Best-Practice der zertifizierten Unternehmen

Hier finden Sie die Ansprechpersonen, die in den bisher beteiligten Unternehmen für die Zertifizierung verantwortlich sind:

  • AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Oliver Skall, Gärtnersleite 14, 96450 Coburg, tel.: 09561-72-104, Mail: oliver.skall@by.aok.de
  • Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG, Frau Awarke, Rodacher Straße 64, 96450 Coburg, Tel.: 09561/ 556622, Mail: s.awarke@renaultgrosch.de
  • Bäckerei Adolf Schoder, Ursula Schoder, Luitpoldstraße 31, 96145 Seßlach, tel.: 09569/234, Mail: info@baeckerei-schoder.de
  • Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG, Michael Stammberger, Ketschendorfer Straße 38-50, 96450 Coburg, tel.: 09561/21-2584, Mail: ausbildung@brose.com
  • Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG, Linda Halb, Karchestraße 1, 96450 Coburg, tel.: 09561/818-219, Mail: Linda.Halb@dietze-schell.de
  • Habermaaß GmbH, Kristin Suffa, August-Grosch-Straße 28-38, 96476 Bad Rodach, tel.: 09564/929-2551, Mail: kristin_suffa@haba.de
  • Hommert Auto Zentrum GmbH, Oliver Carl, Hahnwiese 9, 96450 Coburg, tel.: 09561/8288-12, Mail: oliver.carl@hommert.eu
  • HUK-Coburg Versicherungsgruppe, Roland Ringer, Willy-Hussong-Straße 2, 96444 Coburg, tel.: 09561/96-2631, Mail: roland.ringer@huk-coburg.de
  • Kaeser Kompressoren AG, Yvonne Heinz, Carl-Kaeser-Straße 26, 96450 Coburg , tel.: 09561/640-465, Mail: yvonne.heinz@kaeser.com
  • Kirchner Elektrotechnik GmbH, Jens Schache, Wassergasse 15, 96450 Coburg, tel.: 09561/ 819910

 

Themenfeld 1: Organisatorischer Rahmen

In diesem Themenfeld fallen alle organisatorischen Rahmenbedingungen einer Girls´Day-Veranstaltung, z.B. Dauer der Aktion, TN-Zahl, Altersgruppe, Betreuungspersonen, etc.

Unternehmen Maßnahmen vor der Zertifizierung Neu entwickelte Maßnahmen
AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
  • 10 Teilnehmerinnen
  • Betreuung über Betriebswirte und Auszubildende

 Erst-Zertifizierung:

  • Fragebogen um Freitextfeld ergänzen - um Begründungen/ Erläuterungen/Anregungen mit einzutragen
Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG
  • Beginn 8.00 Uhr
  • Kennenlernen des Betriebs
  • Aufteilung auf verschiedene Abteilungen
  • Einweisung der Mädchen

 Erst-Zertifizierung:

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

 Re-Zertifizierung:

  • Weiterhin nur eine Ansprechperson für die Mädchen
  • Programm ansprechender gestalten, damit TN aus sich heraus kommen

 

Bäckerei Adolf Schoder
  • Begrüßung
  • Information
  • praktischer Teil
  • Feedback

 Erst-Zertifizierung:

  • max. 12 Teilnehmerinnen
  • regelmäßige kleine Pausen
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • 12 Teilnehmerinnen pro Beruf
  • Ganztagsveranstaltung
  • aktives Arbeiten aller Teilnehmerinnen
  • Anmeldung per Telefon

 Erst-Zertifizierung:

  • Anmeldungsprozess auf Homepage erläutern
  • Fristen darstellen
Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG
  • Zeitlicher Rahmen 9 bis 14 Uhr
  • Arbeit in Kleingruppen (max. 6 Teilnehmerinnen)
  • Vorstellungsrunde zu Beginn
  • Einbindung der Auszubildenden
  • Betriebsbesichtigung
  • geschützter Raum in der Lehrwerkstatt

  Erst-Zertifizierung:

  •  Anpassung an die Lernrhytmen der Teilnehmerinnen
  • Anmeldeprozess transparenter machen 

 Re-Zertifizierung:

  • konkrete Einbindung auf Homepage
  • optimierter "Stundenplan" für die Mädchen

 

Habermaaß GmbH
  • frühzeitige Informationen durch gute Betreuung
  • Arbeit in Kleingruppen
  • Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten, Schüler/innenpraktikum

 Erst-Zertifizierung:

  • Fokus auf praktische Umsetzung der Aktion
  • theoretischen Input minimieren

 Re-Zertifizierung:

  • Inhalte an akuellen Themen ausrichten
  • technologischen Fortschritt berücksichigen
  • Technologie im privaten Bezug besser darstellen
Hommert Auto Zentrum GmbH
  • feste Zuständigkeit für den Girlsday

 Erst-Zertifizierung:

  • weitere Personen in die Vorbereitung und Durchführung einbeziehen
  • Themenbereiche Werkstatt und Karosserie/Lack trennen

 Re-Zertifizierung:

  • Abläufe überarbeiten, um Schüchternheit der Mädchen abzubauen
HUK-Coburg Versicherungsgruppe
  • maximal 20 Teilnehmerinnen
  • Einblick in den Beruf der Fachinformatikerin
  • Dauer jeweils 2 Stunden

  nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Kaeser Kompressoren AG
  • Vorbereitung und Umsetzung durch Auszubildende
  • jedes Jahr ein "neues" Projekt
  • Vorbereitungszeit ca. 4 Wochen

 Erst-Zertifizierung:

  • Mindestalter von 13 Jahren
  • Teilnehmerinnen aus Mittel-, Realschulen, Gymnasien
  • Arbeiten in Kleingruppen

 Re-Zertifizierung:

  • Rückantwort auf Anmeldung mit Tagesablauf u. Wegbeschreibung
Kirchner Elektrotechnik GmbH
  • Vorstellungsrunde zu Beginn
  • Einbindung von jungen Leuten bei den Vorbereitungen

 Erst-Zertifizierung:

  • eigene Erarbeitung eines Give Away

 

 

Themenfeld 2: Ablauf und Inhalt der Aktion

Zu diesem Themenfeld gehören die Inhalte einer Girls´Day-Veranstaltungen, z.B. der Ablauf der Veranstaltung, einzelne Programmpunkte, die Atmosphäre, eine abwechslungsreiche Gestaltung, etc.

 

Unternehmen Maßnahmen vor der Zertifizierung Neu entwickelte Maßnahmen

AOK Bayern - Die Gesundheitskasse

  • Einbindung im Rahmen der Hausrallye: Ernährungsberatung, Sportfachkraft, Datenschutz, Sachbearbeitung an den Arbeitsplätzen
  • Gruppenfoto

 Erst-Zertifizierung:

  • Rollenspiel "Erstattung eines Präventionskurses / oder von Fahrkosten" - Erläuterung der Abgrenzung zwischen Sachbearbeitung und Führungstätigkeit
Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG
  • Einblick ins Berufsbild einens Kraftfahrzeugmechaniker inkl. Arbeitssicherheit
  • Erläuterung der Unternehmensgeschichte
  • Zuteilung der Mädchen zu je einem Monteur

 Erst-Zertifizierung:

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

 Re-Zertifizierung:

  • Weitere Unterlagen für die Mädchen (Feedback-Fragebogen, Infos zu Praktika/Ausbildung)

 

Bäckerei Adolf Schoder
  • praktisches Erleben des Ausbildungsberufes
  • aufzeigen beruflicher Anforderungen und Perspektiven

 Erst-Zertifizierung:

  • selbstgemachte Backwaren können mit nach Hause genommen werden
  • Arbeiten in Kleingruppen
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • Start mit allgemeinen Infos und Berufsbildern
  • Arbeit mit Auszubildenden und Ausbildern
  • gemeinsamer Austausch beim Mittagessen
  • angefertigtes Werkstück mitnehmen

 Erst-Zertifizierung:

  • abwechselnde Werkstücke verwenden
  • gemeinsames Mittagessen mit allen Berufsgruppen
Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG
  • Einblick in die gewerblichen Ausbildungsberufe inkl. Arbeitssicherheit
  • Arbeit mit Ausbilder und Azubi
  • Begrüßung und Kurzvorstellung des Unternehmens
  • Betriebsbesichtigung
  • praktisches Fertigen eines Werkstückes

 Erst-Zertifizierung:

  • Abwechslung in die Programmpunkte bringen
  • Erstellung eines Stundenplans
  • Entwickeln eines Quiz/Rallye

  Re-Zertifizierung:

  • Entwickeln eines Quiz/Memorys

 

Habermaaß GmbH
  • Kennenlernspiel
  • berufliche Anforderungen und Perspektiven
  • Ausbildungsberuf spielerisch kennenlernen

 Erst-Zertifizierung:

  • komplexe Ausbildungsinhalte spielerisch vereinfachen (z.B. Programmieren)

 Re-Zertifizierung:

  • neue Inhalte entprechend gestalten
  • Teilnehmerinnen weiterhin viel selbst machen lassen
  • Inhalte weiterhin spielerisch vermitteln
Hommert Auto Zentrum GmbH
  • feste Zuständigkeit für den Girlsday

 Erst-Zertifizierung:

  • Aufgabenverteilung und bildung eines Girls´Day Teams

 Re-Zertifizierung:

  • Atmosphäre/Vertrauen weiter verbessern, um weibliche Azubis zu gewährleisten

 

HUK-Coburg Versicherungsgruppe
  • praktische Beispiele
  • Weitergabe von Inhalten und Themen durch aktive Auszubildende

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Kaeser Kompressoren AG
  • Begrüßung und Kurzvorstellung des Unternehmens
  • Kennenlernen verschiedener Berufe
  • Kleingruppen
  • mechatronische Baugruppe selbst anfertigen
  • gemeinsames Mittagessen
  • Betriebsbesichtigung

 Erst-Zertifizierung:

  • Bezug zu Schulstoff herstellen (z.B. Pythagoras, Winkelfunktionen, Hebelgesetz)
  • regelmäßige kleine Pausen
  • auch kaufmännische Aufgaben und Tätigkeiten (z.B. Kostenkalkulation des gefertigten Werkstücks)

 Re-Zertifizierung:

  • weitere Projekte entwickeln
  • interessantes Angebot ermöglichen
Kirchner Elektrotechnik GmbH
  • berufliche Orientierung (Vorstellungsgespräch mit praktischen Übungen)
  • Ausbildungsmöglichkeit
  • Betriebsbesichtigung
  • Gespräche mit Auszubildenden

 Erst-Zertifizierung:

  • Mädchen sollen sich verstärkt praktisch erproben können

 

 

Themenfeld 3: Rollenbilder

In diesem Themenfeld geht es um die unterschiedlichen Perspektiven, die Mädchen und Jungen, Frauen und Männer haben, z.B. Sichtweisen, Arbeitsweisen, Wahrnehmungen, Bedürfnisse, Lernhaltungen, etc.

Unternehmen Maßnahmen vor der Zertifizierung Neu entwickelte Maßnahmen
AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
  • Einbindung vor allem von jüngeren weiblichen Betriebswirten

 Erst-Zertifizierung:

  • Einbindung einer Kollegin mit Führungserfahrung- Erläuterung welche Herausforderungen (Kinder, Haushalt usw.) gemeistert werden müssen und wie das gehen kann
  • Ergänzung des Feedbackbogens um die Fragestellung: Kann ich mir eine Fürhungsrolle im Unternehmen vorstellen?
Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG
  • weibliche Geschäftsführerin - somit ein weibliches Vorbild vorhanden

 Erst-Zertifizierung:

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

 Re-Zertifizierung:

  • Die Mädchen weiterhin in den gesamten Prozess des Unternehmens einbinden

 

Bäckerei Adolf Schoder
  • Teilnehmerinnen werden als Nachwuchskräfte angesprochen
  • Fokus liegt auf "weiblichen" Formulierungen
  • Ausbildungsberuf wird von weiblichen Fachkräften vorgestellt

 Erst-Zertifizierung:

  • Gespräche und Dialoge mit den Teilnehmerinnen
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • Betreuung der Teilnehmerinnen durch Auszubildende
  • Motivation, den Mädchen Technik näher zu bringen
  • Scheu abbauen und Wege aufzeigen

 Erst-Zertifizierung:

  • bei Kommunikation auf geschlechtergerechte Bezeichnungen achten
Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG
  • Begleitung von einem Ausbilder
  • weibliche Kontaktperson in der Personalabteilung

  Erst-Zertifizierung:

  • Weibliche Azubis in Aktion stärker miteinbeziehen
  • Fokus liegt auf "weiblichen" Formulierungen
  • Karrieremöglichkeiten aufzeigen
  • Hemmschwelle zu technischen Berufen abbauen

  Re-Zertifizierung:

  • Bessere Zeitplanung/Arbeitsteilung der Mitarbeiterinnen

 

Habermaaß GmbH
  • Teilnehmerinnen auf fachlicher Ebene ansprechen
  • Fokus des Tages sind "weibliche" Formulierungen und Einschätzungen
  • wenn möglich Betreuung durch weibliche Auszubildende und Fachkräfte

 Erst-Zertifizierung:

  • stärkere Einbindung von weibliches Auszubildenden und Fachkräften

 Re-Zertifizierung:

  • stärker weibliche Fachkräfte einbinden
  • Präsentation und Inhalte  geschlechtergerecht anpassen
Hommert Auto Zentrum GmbH
  • weibliche Auszubildende am Standort

 Erst-Zertifizierung:

  • nehmen vermehrt Mädchen zum Praktikum auf

 Re-Zertifizierung:

  • Mitarbeiter darin schärfen, dass es sich bei den TN um Nachwuchskräfte handelt
HUK-Coburg Versicherungsgruppe
  • Durchführung durch weibliche Auszubildende
  • Erfahrungen und Voraussetzungen für den Beruf werden erläutert

  nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Kaeser Kompressoren AG
  • weibliche Auszubildende haben positiven Einfluss auf gesamtes Team
  • Bereitschaft, mehr Frauen einstellen

 Erst-Zertifizierung:

  • Probleme zum Selbstlösen in Projekt einbauen
  • Ziel, aber nicht Weg des Projekts vorgeben
  • weibliche Fachkräfte einsetzen
  • auf geschlechtergerechte Sprache achten

 Re-Zertifizierung:

  • weiterhin auf individuelle Bedürfnisse der Mädchen eingehen
Kirchner Elektrotechnik GmbH
  • Einbindung weiblicher Auszubildender und Mitarbeiterinnen bei den Vorbereitungen

 Erst-Zertifizierung:

  • Gesprächsrunde zum Thema "Verhaltenskodex und diskriminierenden Äußerungen"

 

 

Themenfeld 4: Persönliche Kontakte

Zu diesem Themenfeld gehören alle Gelegenheiten, zu denen die Teilnehmerinnen (oder auch interessierte Mädchen) mit dem veranstaltenden Unternehmen bzw. der veranstaltenden Institution in Kontakt kommen, z.B. Anmeldung, Kontakte vor Ort, Feedback, Kontakte nach der Aktion, etc.
 

Unternehmen Maßnahmen vor der Zertifizierung Neu entwickelte Maßnahmen
AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
  • Ansprechpartner im Vorfeld bekannt
  • Einladungsschreiben 14 Tage vor der Veranstaltung
  • Begrüßung und Begleitung durch Direktionsleitung
  • regelmäßige Abfrage von Feedback
  • gemeinsames Bild im Anschluss per E-Mail versandt

 Erst-Zertifizierung:

  • Brief an Teilnehmerinnen (mit Foto) um den Hinweis der Praktika- und Ausbildungsmöglichkeiten  ergänzen
Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG
  • veständnisvoll erklärt
  • alle wichtigen Punkte für den Tag berücksichtigt
  • feste Ansprechpartner

 Erst-Zertifizierung:

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Re-Zertifizierung:

  • Weiterhin nur eine Ansprechperson
  • Kontakt zu den Mädchen aufrecht erhalten
Bäckerei Adolf Schoder
  • telefonische Anmeldung
  • persönlicher Kontakt während den Pausen
  • Feedbackrunde am Schluss

 Erst-Zertifizierung:

  • Kontakt nach Aktion halten (Gruppenbild, usw.)
  • Infos zu anderen Aktionen (Berufsbildungsmesse, offene Lehrstellen)
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • schriftliche Einladung drei Wochen vor dem Girls´Day (Ansprechperson und Zeit bekannt geben)
  • Bestätigung über Teilnahme wird persönlich übergeben
  • Feedback wird eingeholt
  • Newsletter wird versendet

 Erst-Zertifizierung:

  • schriftliches Feedback einholen
Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG
  • weibliche Ansprechpartnerin im Vorfeld
  • regelmäßige Besuche der Ansprechpartnerin am Veranstaltungstag
  • Anmeldung per Telefon
  • Empathie und Wertschätzung von Seiten der Betreuerin
  • Abschlussrunde

  Erst-Zertifizierung:

  • Gute Betreuung und Sichtbarmachung von Ansprechpartnern

 Re-Zertifizierung:

  • Mehr Infos im Nachgang verschicken (Infos zu Veranstaltungen/Praktika)
Habermaaß GmbH
  • Erstkontakt durch telefonische Anmeldung
  • während der Pausen Kontakt zu Auszubildenden
  • Feedbackrunde am Schluss

 Erst-Zertifizierung:

  • Kontakt nach der Aktion beibehalten
  • Informationen zu anderen Aktionen schicken (Infotag Ausbildung und Duales Studium, etc.)

 Re-Zertifizierung:

  • feste Ansprechperson beibehalten
  • Feedback zur Aktion weiterentwickeln
Hommert Auto Zentrum GmbH
  • weibliche Auszubildende als Ansprechpartnerin

 Erst-Zertifizierung:

  • Auszubildende bleibt nach dem Aktionstag die Kontaktperson

 Re-Zertifizierung:

  • Alle Kontakte laufen über eine Ansprechpartnerin
HUK-Coburg Versicherungsgruppe
  • Ansprechpartner/in steht immer zur Verfügung

  nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Kaeser Kompressoren AG
  • Betreuung durch vorzugsweise weibliche Auszubildende
  • Feedbackrunde am Schluss

 Erst-Zertifizierung:

  • Benennen einer festen Ansprechpartnerin, die nach der Veranstaltung erreichbar ist

 Re-Zertifizierung:

  • Feedback der Teilnehmerinnen nach einem Monat anfordern

Kirchner Elektrotechnik GmbH

  • Verwendung unterschiedlicher Methoden um die Hemmschwelle abzubauen
  • Abschlussrunde

 Erst-Zertifizierung:

  • neue Methoden für Kontaktaufnahme

 

 

Themenfeld 5: Nachhaltigkeit

In dieses Themenfeld fallen alle Maßnahmen, die einer Girls´Day-Veranstaltung eine nachhaltige Wirkung sichern, die sich nicht im Girls´Day selbst erschöpft, z.B. bleibende Erinnerungen an den Girls´Day, Angebote von Praktika oder Ausbildungsmöglichkeiten, Hinweise auf Tage der offenen Tür, etc.

Unternehmen  Maßnahmen vor der Zertifizierung Neu entwickelte Maßnahmen
AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
  • Hinweise auf Praktika geben
  • Angebot eines Bewerbungstraining

 Erst-Zertifizierung:

  • wiederholte Hinweise und Aufforderungen
Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG
  • Kontakt zu den Mädchen aufbauen, auch nach der Veranstaltung
  • Kontaktmaterial mitgeben, bei Rückfragen

 Erst-Zertifizierung:

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

 Re-Zertifizierung:

  • Kontakt zu den Mädchen aufrecht erhalten

 

Bäckerei Adolf Schoder
  • "Erinnerungsstück" für zu Hause
  • Ausbildungsberuf wird vorgestellt
  • Praktikumsmöglichkeiten werden angeboten

 Erst-Zertifizierung:

  • Daten der Teilnehmerinnen besser nutzen (Azubi-Messe, usw.)
  • Weiterbildungsmöglichkeiten aufzeigen
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • Werkstücke als Andenken
  • Infos über Schüler/innenpraktikum
  • Newsletter vorhanden
  • Werbegeschenke

 Erst-Zertifizierung:

  • Mädchen, die eine Ausbildung durch den Grils´Day entdeckt haben, stärker einbeziehen
Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG
  • Werkstück als Andenken
  • Vorstellung von Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten
  • Gespräche mit weiblichen Auszubildenden

  Erst-Zertifizierung:

  •  Ziel ist es, dass die Mädchen in ihrem sozialen Umfeld von der Aktion berichten, um Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu steigern

 Re-Zertifizierung:

  • Erstellen eines konkreten Zeitplans
Habermaaß GmbH
  • Werkstück als Erinnerung
  • Infos für Praktikumsmöglichkeiten
  • Ausbildungsbroschüre

 Erst-Zertifizierung:

  • Daten der Teilnehmerinnen stärker nutzen (Hinweise für Bewerbungen und Fristen)

 Re-Zertifizierung:

  • erarbeitete Themen auf USB-Stick mit nach Hause geben
  • Einladung zum hauseigenen jährlichen Karriereforum
Hommert Auto Zentrum GmbH
  • bisher keine

 Erst-Zertifizierung:

  • Das Thema Ausbildung ist im Fokus, wir ergänzen somit die Bemühungen um Auszubildende der Gesamtfirma AVAG Holding

 Re-Zertifizierung:

  • Gezielte Informationen zu Praktika/Ausbildung und Nachontakt zu den Mädchen  
HUK-Coburg Versicherungsgruppe
  • Teilnehmerinnen erhalten Hinweise und Termine für Praktika in schriftlicher Form

  nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Kaeser Kompressoren AG
  • Mädchen haben die Möglichkeit, alles selbst auzuprobieren
  • Gespräche mit weiblichen Auszubildenden
  • Werkstück als Erinnerung
  • Ausbildungsbroschüre

 Erst-Zertifizierung:

  • Karrierechancen nach der Ausbildung aufzeigen

 Re-Zertifizierung:

  • regelmäßiges zusenden der Firmenzeitschrift im Durchführungsjahr
  • Unternehmen in Erinnerung halten
Kirchner Elektrotechnik GmbH
  • Messen
  • Zeig dich Tour

 Erst-Zertifizierung:

  • ehemalige Teilnehmerinnen betreuen (Hinweis auf Praktikumsmöglichkeit in den Ferien etc.)
  • ein Infoblatt zum Mitnehmen über die Ausbildungsmöglichkeiten

 

 

Themenfeld 6: Strategische Verankerung

In diesem Themenfeld geht es um den größeren Rahmen einer Girls´Day Veranstaltung und die Einbindung in den Alltag des veranstaltenden Unternehmens bzw. der veranstaltenden Institution, z.B. Sichtbarkeit der Aktion im Unternehmen am Girls´Day und darüber hinaus, Einbindung in eine Strategie zur Gewinnung weiblichen Nachwuchses, etc.
 

Unternehmen Maßnahmen vor der Zertifizierung Neu entwickelte Maßnahmen
AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
  • mehr Frauen in Führungspositionen - regelmäßige Thematisierung in der Direktionsleitung

 Erst-Zertifizierung:

  • Einbindung einer weiblichen Führungskraft um ehrlich über Herausforderungen im Arbeitsalltag zu informieren
  • Information über Maßnahmen zur Förderung von Frauen im Berufsalltag insbesondere durch geeignete Personalentwicklungsmaßnahmen
Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG
  • Nachwuchsförderung durch den ganzen Betrieb
  • Unterstützung einzelner Mitarbeiter/innen im Autohaus
  • Anerkennung für beteiligte Mitarbeiter/innen

 Erst-Zertifizierung:

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

 Re-Zertifizierung:

  • Mehr Sichtbarkeit der Teilnahme am Girl´s Day erzielen

 

Bäckerei Adolf Schoder
  • Aufmerksamkeit für das Bäckerhandwerk in der Öffentlichkeit

 Erst-Zertifizierung:

  • Mitarbeiter werden besser über Aktion informiert
  • Mitarbeiter werden bei Umsetzung besser eingebunden
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • Teilnahme am Girls´Day seit Jahren fester Bestandteil
  • Kommunikation intern & extern stark gefördert (interne Anzeigen und Berichte)

 Erst-Zertifizierung:

  • Kommunikation der Zertifizierung im Unternehmen soll Stellenwert verdeutlichen
Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG
  • Nachwuchsförderung in der Ausbildung durch weibliche Auszubildende
  • Girls´Day ist fester Bestandteil des Ausbildungsmarketing

  Erst-Zertifizierung:

  •  Girl´s Day als Strategie zur Erhöhung der Frauenquote
  • Steigerung des Bekanntheitsgrades des Unternehmens

  Re-Zertifizierung:

  • Steigende Frauenquote im Unternehmen
Habermaaß GmbH
  • Inhalte werden auf langfristigen Personalbedarf abgestimmt
  • Veröffentlichung der Aktion im Intranet und am schwarzen Brett

 Erst-Zertifizierung:

  • Bericht über Aktion in Firmenzeitung

 Re-Zertifizierung:

  • Girls´Day im Intranet veröffentlichen
  • Veröffentlichung der Aktion auf Sozial Media Plattformen
Hommert Auto Zentrum GmbH
  • im Aufbau

 Erst-Zertifizierung:

  • Girls´Day soll ein fester Bestandteil werden

 Re-Zertifizierung:

  • Unterstützung durch Hauptverwalter in Augsburg
HUK-Coburg Versicherungsgruppe
  • Girls´Day ist fester Bestandteil des Ausbildungsmarketings

  nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Kaeser Kompressoren AG
  • Teilnahme am Girls´Day ist fester Bestandteil

 Erst-Zertifizierung:

  • interne Kommunikationskanäle nutzen, um Girls´Day anzukündigen

 Re-Zertifizierung:

  • Zahl der weibl. Auszubildenden erhöhen und entwickeln
Kirchner Elektrotechnik GmbH
  • Einbindung verschiedenster Mitarbeiter/innen um auf Girl's Day unternehmensweit aufmerksam zu machen

 Erst-Zertifizierung:

  • Girl's Day als Thema der Geschäftsleitung

 

 

Themenfeld 7: Öffentlichkeitsarbeit

In dieses Themenfeld fallen alle Maßnahmen, welche die Aktion für die Öffentlichkeit sichtbar machen, z.B. Bericht auf der eigenen Website, etc.
 

Unternehmen Maßnahmen vor der Zertifizierung Neu entwickelte Maßnahmen
AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
  • Girlsday wird hausintern vor, während und nach der Veranstaltung diskutiert

 Erst-Zertifizierung:

  • Bericht über Girlsday fester Bestandteil in der Mitgliederzeitung
Autohaus Waldemar Grosch GmbH & Co.KG
  • Internetauftritt seit Ende 2014

 Erst-Zertifizierung:

 nicht zur Veröffentlichung freigegeben

 Re-Zertifizierung:

  • Girl´s Day noch präsenter im Autohaus umwerben
Bäckerei Adolf Schoder
  • T-Shirts
  • Presse
  • Fensterdeko
  • Kommunikation der Aktion bei schulischen Berufsbildungsmessen

 Erst-Zertifizierung:

  • Veröffentlichung der Aktion auf eigener Homepage
  • Bewerben der Aktion auf der Bäckertüte
  • Newsletter für alle Beschäftigten
Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
  • Girls´Day präsent auf Homepage
  • Nutzung von Printmedien
  • Interview auf Girls´Day Homepage

 Erst-Zertifizierung:

  • einen eigenen Bereich für den Girls´Day einrichten
Dietze + Schell Maschinenbau GmbH & Co. KG
  • Veröffentlichung im Flyer des Gils´Day
  • weibliche Auszubildende auf dem Titelbild der Ausbildungsbroschüre

 Erst-Zertifizierung:

  •  Bekanntheitsgrad der Teilnahme an der Aktion in und außerhalb des Unternehmens steigern

 Re-Zertifizierung:

  • Neugestaltung der Homepage
  • Mehr Pressearbeit
Habermaaß GmbH
  • Aktion wird bei regionalen Berufsbildungsmessen vorgestellt

 Erst-Zertifizierung:

  • Veröffentlichung der Aktion auf der Homepage des Unternehmens

 Re-Zertifizierung:

  • Rückblick auf Homepage veröffentlichen
  • Veröffentlichung der Aktion auf Sozial Media Plattformen
Hommert Auto Zentrum GmbH
  • in Arbeit

 Erst-Zertifizierung:

  • Den Aktionstag wollen wir der Öffentlichkeit näher bringen und in unsere Öffentlichkeitsarbeit mit Bildmaterial einbauen

 Re-Zertifizierung:

  • Nachbehandlung des Girl´s Days über soziale Medien
HUK-Coburg Versicherungsgruppe
  • Teilnahme an Informationskampagnen der Presse
  • Hinweise für Veranstaltung auf Messen und Schulen

  nicht zur Veröffentlichung freigegeben

Kaeser Kompressoren AG
  • Ausschreibung freier Plätze über Girls´Day Homepage
  • Bilder und Reportage der Aktion auf Mitarbeiter/innenportal

 Erst-Zertifizierung:

  • sobald der Termin für den Girls´Day bekannt ist, wird Aktion im Mitarbeiter/innenportal ausgeschrieben
  • externe Kommunikationskanäle nutzen, um Aktion zu bewerben

 Re-Zertifizierung:

  • Weiterhin Bilder und Reportage auf Mitarbeiterportal veröffentlichen
Kirchner Elektrotechnik GmbH
  • Aushang von Plakaten

 Erst-Zertifizierung:

  • neues Internetportal mit Berichten und Bildern des Girl's Day


 


 
 
 
 

 
 
 
Standby License
Standby License