11.01.2021

Überschreitung des 7-Tage-Inzidenzwertes von 200

Die Stadt Coburg hat mit dem aktuellen Wert vom 11.01.2021 (323,8, Quelle: RKI) den Sieben-Tage-Inzidenzwert von 200 überschritten. Gemäß § 25 der 11. BayIfSMV gilt daher ab sofort, dass touristische Tagesausflüge für Personen, die in der Stadt Coburg wohnen, über einem Umkreis von 15 km um die Stadt Coburg hinaus untersagt sind.

26.08.2020

COVID-19-Testzentrum für Coburg Stadt und Land

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat die Bayerische Staatsregierung vor rund zwei Wochen beschlossen, bis Ende August in jeder kreisfreien Stadt und in jedem Landkreis ein „Bayerisches Testzentrum“ einzurichten. Das Testzentrum für Stadt und Landkreis Coburg befindet sich auf dem Gelände der HUK-COBURG arena (Oudenaarder Str. 1).


 
 
 

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Die Stadtverwaltung ist ab sofort nach vorheriger Terminvereinbarung (telefonisch oder online) wieder für Sie geöffnet.
Weitere Informationen...

 

Das vermehrte Auftreten von Erkrankungen aufgrund des so genannten „Coronavirus“ (COVID-19) verunsichert aktuell viele Bürgerinnen und Bürger. Wir haben auf dieser Seite, die Sie auch direkt über www.coburg.de/coronavirus erreichen, für Sie wichtige Informationen zum Coronavirus zusammengestellt, die von uns fortlaufend ergänzt und aktualisiert werden:


Telefonische Terminvereinbarung mit der Stadt Coburg

09561/89-0 (allgemeine Anfragen)
09561/89-1333 (Schnellschalter Rosengasse)
 

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung

(täglich von 8 - 18 Uhr)

089/122 220

Corona-Hilfe für Unternehmen

(Wirtschaftsförderung, Beratung und Ansprechpartner für Betriebe)

09561/89-2301

 

Weitere wichtige Telefonnummern

 

Letzte Aktualisierung:

27.01.2021 20:40 - Aktuelle Meldungen und Hinweise
Fallzahlen aktualisiert

 
 
 

Aktuelle Meldungen und Hinweise


 
 
 

Coburg hilft - Nachbarschaftshilfe und Unterstützungsangebote

19.03.2020

Coburger Tafel weiterhin geöffnet

Die Tafel Coburg e.V. ist für viele Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben oder sich in Notlagen befinden, eine wichtige Anlaufstelle und eine Ergänzung zur Grund- und Lebensmittelversorgung. Der Betrieb der Coburger Tafel läuft bis auf weiteres und zu den gewohnten Zeiten (je nach Tafelausweis, Termine siehe hier) weiter.

28.03.2020

Kinder malen, Senior/-innen strahlen!

Unter diesem Motto ruft das Bündnis “Coburg - Die Familienstadt” Kinder und Jugendliche in der Stadt Coburg auf, für Senior/-innen in Alten- und Pflegeheimen zu malen und zu basteln, die alleine sind und derzeit keinen Besuch empfangen können.


 
 
 

Dokumente

Bekanntmachung der Stadt Coburg vom 11.01.2021: Überschreitung der Sieben-Tages-Inzidenz von 200

Informationen in leichter Sprache

Informationen zur (allgemeinen) Masken-Pflicht in Bayern in leichter Sprache

Verordnungen

Verordnung zur Änderung der Elften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 20. Januar 2021

Verordnung zur Änderung der Elften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 8. Januar 2021

Elfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (11. BayIfSMV)

Zehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (10. BayIfSMV)

Neunte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (9. BayIfSMV)

Achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (8. BayIfSMV)

Siebte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV)

Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (6. BayIfSMV)

Verordnung zur Änderung der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Fünfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (5. BayIfSMV)

Vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BayIfSMV) vom 5. Mai 2020

Dritte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (3. BayIfSMV) vom 1. Mai 2020

Verordnung zur Änderung der Zweiten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 21. April 2020

Zweite Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (2. BayIfSMV) vom 16. April 2020

Allgemeinverfügungen

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 25.01.2021: Festlegung der Flächen für Maskenpflicht und Alkoholkonsumverbot

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 12.01.2021: Regelungen bei einer deutlich erhöhten Sieben-Tage-Inzidenz

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 11.01.2021: Festlegung der Flächen für Maskenpflicht

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 30.12.2020: Regelungen bei einer deutlich erhöhten Sieben-Tage-Inzidenz

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 23.12.2020: Verbot des Mitführens und Abbrennens pryotechnischer Gegenstände der Kategorie F2

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 18.12.2020: Regelungen bei einer deutlich erhöhten Sieben-Tage-Inzidenz

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 16.12.2020: Festlegung der zentralen Begegnungsflächen

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 11.12.2020: Festlegung der zentralen Begegnungsflächen

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 09.12.2020: Festlegung der zentralen Begegnungsflächen

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 01.12.2020: Festlegung der zentralen Begegnungsflächen

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 04.11.2020: Festlegung der stark frequentierten öffentlichen Plätze

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg vom 22.10.2020: Festlegung der stark frequentierten öffentlichen Plätze

Allgemeinverfügung der Stadt Coburg zum Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 200 Teilnehmern


 
 
 


 
 
 

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Welche Beschränkungen gelten ab 26. Januar bzgl. des Ausgangs?

Das Verlassen der Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.
Triftige Gründe sind insb.

  • Besuch/Treffen eines Haushaltes von bzw. mit einer weiteren Person
    (sowie deren Kindern bis 3 Jahre)
  • Beaufsichtigung von Kindern (unter 14 Jahren) aus max. 2 Haushalten
    in festen privaten Betreuungsgemeinschaften
  • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten
  • Versorgungsgänge, Einkauf und der Besuch von Dienstleistungsbetrieben in zulässigem Ausmaß
  • Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen
  • Besuch von Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung
  • Besuch von/die Wahrnehmung von Angeboten von Schulen, Tagesbetreuungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, Angeboten der außerschulischen Bildung und Hochschulen, soweit diese in Präsenzform stattfinden dürfen, Bibliotheken und Archive (zur Abholung von bestellten Medien) und die Teilnahme an Prüfungen
  • Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung 
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts 
  • Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe sowie Blutspenden
  • Begleitung Sterbender sowie die Teilnahme an Beerdigungen im engsten Familienkreis,
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft (allein oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes und einer weiteren Person sowie deren Kindern bis 3 Jahre, im Rahmen einer festen privaten Betreuungsgemeinschaft)
  • Versorgung von Tieren
  • Behördengänge
  • Teilnahme an Gottesdiensten und an Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften
  • Teilnahme an Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes

Ausgangssperre

Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung ist von 21 bis 5 Uhr mit der Ausnahme der folgenden Gründe untersagt:

  • medizinische oder veterinärmedizinische Notfälle oder andere medizinisch unaufschiebbare Behandlungen
  • Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger
  • Begleitung Sterbender
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren
  • ähnlich gewichtige und unabweisbare Gründe

 

Welche Einrichtungen bleiben ab 26. Januar vsl. geschlossen?


Vereinfachte Übersicht über die aktuell geltenden Corona-Regeln

Auch als  PDF-Datei (3 MB) zum Download.

 

Hier ein grober Überblick*

* vereinfachte Auflistung

  • Jeder wird angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten.
  • Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.
  • Wo die Einhaltung des Mindestabstands im öffentlichen Raum nicht möglich ist, soll eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
  • In geschlossenen Räumlichkeiten ist stets auf ausreichende Belüftung zu achten. 
     

Das Verlassen der Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.
Triftige Gründe sind insb.

  • Besuch/Treffen eines Haushaltes von bzw. mit einer weiteren Person
    (sowie deren Kindern bis 3 Jahre)
  • Beaufsichtigung von Kindern (unter 14 Jahren) aus max. 2 Haushalten
    in festen privaten Betreuungsgemeinschaften
  • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten
  • Versorgungsgänge, Einkauf und der Besuch von Dienstleistungsbetrieben in zulässigem Ausmaß
  • Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen
  • Besuch von Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung
  • Besuch von/die Wahrnehmung von Angeboten von Schulen, Tagesbetreuungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, Angeboten der außerschulischen Bildung und Hochschulen, soweit diese in Präsenzform stattfinden dürfen, Bibliotheken und Archive (zur Abholung von bestellten Medien) und die Teilnahme an Prüfungen
  • Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung 
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts 
  • Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe sowie Blutspenden
  • Begleitung Sterbender sowie die Teilnahme an Beerdigungen im engsten Familienkreis,
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft (allein oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes und einer weiteren Person sowie deren Kindern bis 3 Jahre, im Rahmen einer festen privaten Betreuungsgemeinschaft)
  • Versorgung von Tieren
  • Behördengänge
  • Teilnahme an Gottesdiensten und an Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften
  • Teilnahme an Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes

Ausgangssperre

Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung ist von 21 bis 5 Uhr mit der Ausnahme der folgenden Gründe untersagt:

  • medizinische oder veterinärmedizinische Notfälle oder andere medizinisch unaufschiebbare Behandlungen
  • Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger
  • Begleitung Sterbender
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren
  • ähnlich gewichtige und unabweisbare Gründe
  • Institutionen und Einrichtungen, die geschlossen bleiben, u.a.
    • Schulen (im Sinne des BayEUG), Tagesbetreuungsangebote für Kinder und Jugendliche (KiTas, Krippen, ...)
      (Eine Notbetreuung für bestimmte Kinder-/Schülergruppen wird gewährleistet)
    • Bibliotheken und Archive (Ausnahme: zur Abholung bestellter Medien)
    • Theater
    • Opern
    • Konzerthäuser
    • Bühnen
    • Kinos
    • Museen
    • Ausstellungen
    • Gedenkstätten
    • Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung und vgl. Kulturstätten
    • Zoos
    • botanische Gärten
    • Freizeitparks
    • Freizeiteinrichtungen
    • Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
    • Spielhallen
    • Spielbanken
    • Wettannahmestellen
    • Prostitutionsstätten
    • Bordelle
    • sonst. Vergnügungsstätten
    • öffentliche und private Sportanlagen (für Freizeit- und Amateursport mit Ausnahme des Individualsports)
    • Badeanstalten (Schwimm-/Spaßbäder), Hotelschwimmbäder
    • Saunen
    • Thermen
    • Wellnesszentren
    • Fitnesstudios
    • Sporthallen, Sportplätze und andere Sportstätten (außer Wettkampfs-/Trainingsbetrieb für Profi- und Leistungssport ohne Zuschauer)
    • Tanzschulen (außer Wettkampfs-/Trainingsbetrieb für Profi- und Leistungssport ohne Zuschauer)
    • Seilbahnen, "Ausflugsdampfer"-Fluss-/Seenschiffahrt, touristischer Bahnverkehr, Flusskreuzfahrten
  • Einzelhandel
    Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr sind untersagt.

    Ausgenommen sind:

    • Abholung von vorbestellten Waren (Click/Call & Collect)
    • Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung
    • Märkte zum Verkauf von Lebensmitteln
    • Lieferdienste
    • Getränkemärkte
    • Babyfachmärkte
    • Apotheken, Sanitätshäuser
    • Drogerien, Reformhäuser
    • Optiker, Hörgeräteakustiker
    • Tankstellen
    • Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten
    • Banken und Sparkassen
    • Filialen des Brief- und Versandhandels
    • Reinigungen und Waschsalons
    • Verkauf von Presseartikeln
    • Tierbedarf und Futtermittel
    • Sonstige für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte
    • Großhandel

 

  • Gastronomiebetriebe einschließlich Betriebskantinen* sowie Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen 
    (Ausnahme: Lieferung, Abholung mitnahmefähiger Speisen ("to go"))

    Bei der Abgabe von Speisen und Getränken ist ein Verzehr vor Ort untersagt. 

  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege, u.a.
    • Friseure
    • Kosmetikstudios
    • Massagepraxen
    • Tattoo-Studios


Untersagt sind:

  • Präsenzangebote in Hochschulen (außer Prüfungen, besondere Veranstaltungen*)
  • Angebote der Erwachsenenbildung, berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung und vergleichbare Angebote, außerschulische Bildungsangebote
    (in Präsenzform, außer , Erste-Hilfe-Kurse, Ausbildung ehrenamtlicher Retter*) 
  • Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht in Präsenzform 
  • Tagungen, Kongresse, Messen und vergleichbare Veranstaltungen
  • Führungen, u.a. Stadt-/Gäste-/Berg-/Höhlen-/Kultur-/Naturführungen
  • Feiern auf öffentlichen Plätzen
  • Konsum von Alkohol auf bestimmten öffentlichen Verkehrsflächen*
  • Veranstaltungen, Versammlungen (außer Versammlungen nach Art. 8 GG)
  • Ansammlungen sowie öffentliche Festivitäten
  • Touristische Übernachtungen, Busreisen
  • Mannschaftssport (außer Wettkampfs-/Trainingsbetrieb für Profi- und Leistungssport ohne Zuschauer)

Zusätzlich gilt u.a.:

  • Maskenpflicht (bei FFP2-Maskenpflicht gilt: FFP2-Maske oder Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard, Kinder zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung)
    • woimmer ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, an Hochschulen sowie auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen von Arbeitsstätten sowie am Arbeitsplatz
    • beim Einkaufen für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske) sowie beim Besuch von Dienstleistungsbetrieben für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske), soweit die Art der Leistung es zulässt, im Eingangsbereich und auf Warteflächen von Verkaufsräumen sowie auf den zugehörigen Parkplätzen, bei der Abholung vorbestellter Ware in Ladengeschäften (Click/Call&Collect, FFP2-Maske)
    • an Verkaufsständen auf Märkten (für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske), an Markttagen auf dem gesamten Markt
    • im ÖPNV und zugehörigen Einrichtungen (FFP2-Maske) sowie im öffentlichen Fernverkehr und zugehörigen Einrichtungen
    • bei Besuchen von Kontaktpersonen (täglich höchstens eine Person mit (schriftlichem oder elektronischem) aktuellen, negativen COVID-19-Testergebnis (Schnelltests nicht älter als 48 Stunden, PCR-Tests nicht älter als 3 Tage), max. 30 Minuten), Mitarbeiter mit Kontakt zu Bewohnern/Patienten/zu pflegenden Personen in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, in der ambulanten Pflege (FFP2-Maske) 
    • im Rahmen von Gottesdiensten und anderen religiösen Zusammenkünften (FFP2-Maske)
    • in Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden (soweit die Art der Leistung es zulässt, FFP2-Maske) 
    • in Beherbergungsbetrieben in allen gemeinschaftlich genutzten Bereichen, außer am Platz bei gastronomischen Angeboten
    • auf dem Schulgelände (mit bestimmten Ausnahmen)
    • auf Versammlungen nach dem Art. 8 des Grundgesetzes*
    • auf Begegnungs-/Verkehrsflächen von öffentlichen Gebäuden
    • auf bestimmten stark frequentierten Plätzen*

       

Maßnahmen bei dauerhafter Unterschreitung des 7-Tage-Inzidenzwertes von 50

Bei dauerhafter Unterschreitung des 7-Tage-Inzidenzwertes von 50 und sinkender Tendenz kann die Stadt im Einvernehmen mit der Regierung von Oberfranken Erleichterungen zulassen.

 

Stellt die Stadt Coburg kostenlose FFP2-Masken (für Bedürftige, pflegende Angehörige) zur Verfügung?

Ja. Seit 18. Januar ist das Tragen von Masken im FFP2 Standard im Handel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln in ganz Bayern zur Pflicht geworden.

Kostenfreie Masken für Bedürftige

Bedürftige, die in der Stadt Coburg wohnen, brauchen sich nicht zu melden. Sie erhalten automatisch FFP2-Masken. Ab dem 20.1.2021 versendet die Stadt an jede bedürftige Person ab 15 Jahren jeweils 5 Masken. Bedürftig sind laut Freistaat dabei die Empfänger/innen von Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II (Hartz 4), Grundsicherung im Alter sowie bei Erwerbsminderung und Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII.

Partner bei der Versandaktion sind die Mitarbeitenden von Coburg Marketing, die im Kongresshaus ein Logistikzentrum aufgebaut haben.

Kostenfreie Masken für pflegende Angehörige

Gerade die Gesundheit älterer und pflegebedürftiger Menschen ist durch die Corona-Pandemie bedroht. Gut drei Viertel der Pflegebedürftigen in Bayern werden zu Hause gepflegt, diese Menschen und die pflegenden Angehörigen benötigen besonderen Schutz. Daher stellt das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege den pflegenden Angehörigen in Coburg FFP2-Schutzmasken kostenfrei zur Verfügung.

Die Masken können ab sofort bis 31.01.2021 unter http://www.coburg.de/ffp2 angefordert werden. Ausgegeben werden drei Masken für die Hauptpflegeperson. Die zu pflegende Person muss in der Stadt Coburg wohnen. Die pflegenden Angehörigen müssen nicht in der Stadt wohnhaft sein. Zum Nachweis der Bezugsberechtigung muss das Schreiben der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades der bzw. des Pflegebedürftigen hochgeladen werden.

Wer nicht digital unterwegs ist, kann seinen Antrag mit Angabe der Hauptpflegeperson sowie mit Beilage einer Kopie des Bescheides auch in den Briefkasten der Tourist-Info in der Herrngasse 4 werfen. Alle Masken werden dann, um mögliche Kontakte zu verringern, per Post zugesendet. Eine persönliche Abholung ist nicht möglich.

Für Fragen wurde eine Hotline unter 09561/89-3322 eingerichtet, die während der Dienstzeiten der Stadt Coburg (Mo, Di, Do 8:30-15:30 Uhr, Mi, Fr  8:30-12:00 Uhr) erreichbar ist.

 

Ab wann und wo kann ich mich gegen den Coronavirus impfen lassen?

Bayern beginnt am 27. Dezember 2020 mit den ersten Impfungen gegen das SARS-CoV-2 Virus. Der Impfstoff reicht anfangs nicht für alle. Um diese am stärksten risikobelasteten Personengruppen als erstes schützen zu können, werden diese vor allem durch mobile Impfteams direkt vor Ort in den Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern geimpft. 

Das Bayerische Impfzentrum für Stadt und Landkreis Coburg befindet sich im eh. Freizeitzentrum (zuletzt) Kulturzentrum in Ahorn-Witzmannsberg (Badstraße 20a).

Aus infektionshygienischen Gründen sowie zur Vermeidung unnötigen Zeitaufwands beziehungsweise längerer Wartezeiten bitten wir diejenigen, die nicht zu einer zu priorisierenden Personengruppe gehören und daher auch keinen Termin zur Impfung haben, von einem Besuch des Impfzentrums abzusehen. Impfungen erfolgen nur bei priorisierten Gruppen nach Voranmeldung und individueller Terminvergabe. Der Zeitpunkt einer allgemeinen Terminvergabe wird rechtzeitig öffentlich bekannt gegeben.


Grundlage für die Reihenfolge ist die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Danach soll die Impfung zunächst Personen über 80 Jahre und Bewohnerinnen und Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen angeboten werden. Diese sind besonders gefährdet. Gleichzeitig empfiehlt die STIKO die Impfung von medizinischem Personal mit sehr hohem Ansteckungsrisiko und Personal in der Altenpflege. Die Empfehlung der STIKO ist abrufbar unter www.rki.de/covid-19-impfempfehlung.

Eine Impfpflicht wird es nicht geben.

Weitere Informationen zur Coronavirus-Impfung, zum Zeitplan und Ablauf der Impfungen und viele Antworten auf häufige Fragen finden Sie auf der Website des Bayerischen Impfzentrums für Stadt und Landkreis Coburg.

 

 

 

Wichtige Telefonnummern

Bürgerservice

Bürgertelefon der Stadt Coburg
(telefonische Terminvereinbarung)

09561/89-0

Allgemeine Anfragen zur Stadtverwaltung
(Bürgeranliegen, Verwaltungsdienstleistungen, Ansprechpartner)

09561/89-0
info@coburg.de

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung für Bürgerinnen und Bürger
(täglich 8-18 Uhr)

089/122 220

Medizinische Fragen

Corona-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit (LGL)

09131/6808-5101

Corona-Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit

030/346 46 51 00

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns

116 117

Unternehmen und Betriebe

Corona-Soforthilfe für Unternehmen
(Wirtschaftsförderung, Beratung und Ansprechpartner für Betriebe)

09561/89-2301

Corona-Hotline der Industrie und Handelskammer zu Coburg

09561/742 67 76

Corona-Hotline der Handwerkskammer Oberfranken

0921/910-0

Corona-Hotline des Bayerischen Wirtschaftsministeriums

089/2162-2101

Hilfe und Unterstützung für Senioren / Nachbarschaftshilfe

Hilfe beim Einkauf/bei Besorgungen für ältere und geschwächte Personen

09561/89-2575

„Silbernetz“ – Gemeinsam gegen Einsamkeit im Alter

0800/470 80 90

dialog – Stadtbüro der Diakonie

09561/799 05 00

Hilfe bei Problemen und Konflikten zu Hause

Allgemeiner Sozialer Dienst der Stadt Coburg

Ansprechpartnersuche

Jugendsozialarbeit an Schulen

01623264416

Erreichbarkeit der Beratungsstellen freier Träger

Ansprechpartnersuche

Frauennotruf Coburg (rund um die Uhr)

09561/90 155
info@frauennotruf-coburg.de

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ (kostenfrei und anonym)

0800/011 60 16

Hilfetelefon „Schwangere in Not“

0800/404 00 20

Hilfetelefon „Sexueller Mißbrauch“ (kostenfrei und anonym)

0800/225 55 30

Kinderschutzbund Coburg

0160/953 83 91 5

„Nummer gegen Kummer“ (für Kinder und Jugendliche)

116 111

Elterntelefon

0800/111 05 50

Pflegetelefon – Schnelle Hilfe für Angehörige

030/201 79 131

Notfallseelsorge

0800/111 0 111
0800/111 0 222

 

Ansteckung, Symptome und Vorsorge

Welche Symptome gibt es?

Eine Corona-Infektion äußert sich u.a. durch grippeähnliche Symptome, wie trockener Husten, Fieber, Schnupfen und Abgeschlagenheit. Auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost wurde berichtet.

Wie lange dauert es, bis die Erkrankung (nach Ansteckung) ausbricht?

Nach derzeitigem Stand wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Symptome auftreten. Im Durchschnitt beträgt die Inkubationszeit laut WHO ca. fünf bis sechs Tage.

 

Wie kann ich mich schützen/vorsorgen?

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Unsere Hände sind dabei die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Beim freundschaftlichen Händeschütteln oder durch das Berühren von gemeinschaflich genutzten Gegenständen können Krankheitserreger leicht übertragen werden. Hier hilft die Einhaltung bewährter Hygienestandards:

Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

Tragen Sie beim Aufenthalt in der Öffentlichkeit, insb. an stark frequentierten Orten wie bspw. beim Einkaufen oder im ÖPNV, einen Mund-Nasen-Schutz. 

Händewaschen schützt vor Infektionen

Waschen Sie regelmäßig und gründliche Ihre Hände (für mind. 20-30 Sekunden). Seifen Sie sowohl Handrücken und -innenflächen, Finger und Zwischenräume ein, waschen Sie die Hände unter fließendem Wasser ab und trocken Sie diese abschließend gründlich ab. Hierfür eignen sich unterwegs vor allem Einmalhandtücher. Zu Hause sollten getrennte Handtücher verwendet werden. Steht unterwegs keine Waschmöglichkeit zur Verfügung, vermeiden Sie Kontakt mit sensiblen Bereichen (Mund, Nase, Augen, Schleimhäute). 

Grüßen Sie andere mit einem Lächeln oder einem Nicken

Verzichten Sie auf übliche Begrüßungsrituale wie Umarmungen oder Händeschütteln. Halten Sie ggf. etwas mehr Abstand als sonst.

Hygiene beim Husten und Niesen

Beachten Sie die Husten- und Nies-Etikette. Sich beim Husten und Niesen die Hand vor den Mund zu halten, gilt als höflich, ist jedoch aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll. Dabei werden ggf. Krankheitserreger auf die Hände übertragen und anschließend über Kontakt mit anderen und Gegenstände weitergegeben. Niesen Sie am besten in ein Papiertaschentuch oder falls nicht vorhanden bspw. in die Armbeuge. Halten Sie ausreichend Abstand zu anderen und drehen Sie sich ggf. weg.

Regelmäßiges Lüften

Ein regelmäßiger Austausch der Raumluft (bspw. Stoßlüften) verringert die Zahl der Krankheitserreger in der Luft und senkt damit das Infektionsrisiko. Öffnen Sie mehrmals täglich für einige Minuten die Fenster, um den Raum gut durchzulüften. 

Wie ist das Risiko eine Infektion aktuell einzuschätzen?

Eine aktuelle Risikobewertung des Robert Koch Instituts zur Situation in Deutschland finden Sie unter www.rki.de/covid-19.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zum Coronavirus habe?

Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit

030/346 465 100

Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

09131/6808 5101

Gilt es eine Maskenpflicht?

Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Ausnahmen: bis 6 Jahre sowie bei medizinisch begründete Unzumutbarkeit, zu Idenfikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung) gilt aktuell in folgenden Bereichen:

Maskenpflicht (bei FFP2-Maskenpflicht gilt: FFP2-Maske oder Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard, Kinder zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung)

  • woimmer ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, an Hochschulen sowie auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen von Arbeitsstätten sowie am Arbeitsplatz
  • beim Einkaufen für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske) sowie beim Besuch von Dienstleistungsbetrieben für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske), soweit die Art der Leistung es zulässt, im Eingangsbereich und auf Warteflächen von Verkaufsräumen sowie auf den zugehörigen Parkplätzen, bei der Abholung vorbestellter Ware in Ladengeschäften (Click/Call&Collect, FFP2-Maske)
  • an Verkaufsständen auf Märkten (für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske), an Markttagen auf dem gesamten Markt
  • im ÖPNV und zugehörigen Einrichtungen (FFP2-Maske) sowie im öffentlichen Fernverkehr und zugehörigen Einrichtungen
  • bei Besuchen von Kontaktpersonen (täglich höchstens eine Person mit (schriftlichem oder elektronischem) aktuellen, negativen COVID-19-Testergebnis (Schnelltests nicht älter als 48 Stunden, PCR-Tests nicht älter als 3 Tage)), Mitarbeiter mit Kontakt zu Bewohnern/Patienten/zu pflegenden Personen in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, in der ambulanten Pflege (FFP2-Maske) 
  • im Rahmen von Gottesdiensten und anderen religiösen Zusammenkünften (FFP2-Maske)
  • in Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden (soweit die Art der Leistung es zulässt, FFP2-Maske) 
  • in Beherbergungsbetrieben in allen gemeinschaftlich genutzten Bereichen, außer am Platz bei gastronomischen Angeboten
  • auf dem Schulgelände (mit bestimmten Ausnahmen)
  • auf Versammlungen nach dem Art. 8 des Grundgesetzes*
  • auf Begegnungs-/Verkehrsflächen von öffentlichen Gebäuden
  • auf bestimmten stark frequentierten Plätzen*

 

Die Stadt Coburg hat gemäß §§ 28 Abs. 1 Satz1, 28a Abs. 1 Nr. 2 IfSG, Art. 35 Satz 2 BayVwVfG, §65 Satz 1 ZustV und §24 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 der 11. BayIfSMV die unten abgebildeten zentralen Begegnungsflächen bzw. öffentlichen Verkehrsflöchen festgelegt. In diesen Bereichen gilt Maskenpflicht sowie ein Alkoholkonsumverbot.

Bitte beachten: Zum Verzehr von Speisen und nichtalkoholischen Getränken, die in diesen Bereichen zum Verzehr an Ort und Stelle erworben wurden, kann die Maske abgenommen werden, sofern zu jeder Zeit ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird.

 Zum Volltext der Allgemeinverfügung >>

 

 

Was ist im Umgang mit Alltagsmasken zu beachten?

Waschen Sie sich, soweit möglich, vor dem Aufsetzen der Maske gründliche die Hände. Setzen Sie die Maske anschließend möglichst passgenau und enganliegend auf: Maske, Schal oder Tuch müssen sowohl Mund als auch Nase vollständig bedecken, damit die Verbreitung von potentiell ansteckenden Tröpfchen effektiv reduziert werden kann. Fassen Sie sich nach dem Aufsetzen der Maske möglichst nicht ins Gesicht bzw. berühen Sie die Maske nicht. Da sich diese Tröpfchen beim Tragen auf der Innenseite der Bedeckung ansammeln, sollte diese auch beim Ausziehen möglichst nicht an der Außenseite berührt werden, da ansonsten eine Weiterverbreitung über die Hände möglich ist.

Im Gegensatz zu medizinischen Masken können Community-Masken und Schals wiederverwendet werden, wenn sie regelmäßig gereinigt werden. Hierzu sollte die Bedeckung (soweit nicht anders angegeben und sofern es sich um eine klassische Stoffmaske handelt) zum Beispiel bei 60 °C in der Waschmaschine gewaschen sowie nach dem Trocknen heiß (bei mind. 165 °C) gebügelt werden.

Gibt es zulässige Ausnahmen von der Maskenpflicht?

Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Tragepflicht befreit.

Bei FFP2-Maskenpflicht gilt: FFP2-Maske oder Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard, Kinder zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung.

Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, sind von der Trageverpflichtung befreit. Die Glaubhaftmachung erfolgt bei gesundheitlichen Gründen insbesondere durch eine ärztliche Bescheinigung, die die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbildes (Diagnose), den lateinischen Namen oder die Klassifizierung der Erkrankung nach ICD 10 sowie den Grund, warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt, enthält.

Das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist. 

Information in English, Kurdî, Pусский, Türkçe, Polski, Français, Italiano, Espanol, ελληνικά, Hrvatski, Română, Български 中文语言, فارسی, عربي

Im Falle einer (möglichen) Erkrankung

An wen kann ich mich wenden, wenn ich vermute am Coronavirus erkrankt zu sein?

Wenn Sie Symptome bemerken, sollten Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt, einen anderen niedergelassenen Arzt oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) wenden. Suchen Sie bitte nicht einfach, sondern wenn möglich nur nach vorheriger telefonischer Rücksprache, einen Arzt oder eine Notaufnahme auf. 

Personen, die  persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der der Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich - auch wenn sie keine Symptome zeigen – an das zuständige Gesundheitsamt (für die Stadt Coburg: 09561/514-0) wenden. 

Wie sollte (von Verdachtsfällen/erkrankten Personen) möglicherweise mit dem Coronavirus kontaminierter Abfall entsorgt werden?

  • Wichtig: Alle Abfälle, die zu Hause von Verdachtsfällen oder leicht erkrankten Patienten erzeugt wurden und mit Sekreten bzw. Exkreten kontaminiert sein können wie Taschentücher, Mund-Nasen-Schutz, Hygieneartikel etc., sind als Restmüll zu entsorgen.
    Darunter fallen beispielsweise auch sonst verwertbare Abfälle, wie Joghurtbecher, aus denen gegessen wurde. Grundsätzlich gilt für Haushalte mit ambulant betreuten COVID-19-Verdachtsfällen und leicht erkrankten COVID-19-Patienten daher: Im Zweifelsfall über den Restmüll entsorgen! Glasabfälle können aber wie bisher über die separaten Sammelsysteme entsorgt werden.
  • In allen anderen Haushalten ist die Abfallentsorgung wie bisher vorzunehmen, um die Entsorgungskapazitäten in den Müllverbrennungsanlagen nicht unnötig zu belasten. 

Einschränkungen und Schließungen

Was gilt ab 26. Januar in Hinblick auf stark frequentierte Plätze, öffentliche Gebäude und am Arbeitsplatz?

Maskenpflicht (bei FFP2-Maskenpflicht gilt: FFP2-Maske oder Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard, Kinder zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung)

  • woimmer ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, an Hochschulen sowie auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen von Arbeitsstätten sowie am Arbeitsplatz
  • beim Einkaufen für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske) sowie beim Besuch von Dienstleistungsbetrieben für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen /FFP2-Maske), soweit die Art der Leistung es zulässt, im Eingangsbereich und auf Warteflächen von Verkaufsräumen sowie auf den zugehörigen Parkplätzen, bei der Abholung vorbestellter Ware in Ladengeschäften (Click/Call&Collect, FFP2-Maske)
  • an Verkaufsständen auf Märkten (für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske), an Markttagen auf dem gesamten Markt
  • im ÖPNV und zugehörigen Einrichtungen (FFP2-Maske) sowie im öffentlichen Fernverkehr und zugehörigen Einrichtungen
  • bei Besuchen von Kontaktpersonen (täglich höchstens eine Person mit (schriftlichem oder elektronischem) aktuellen, negativen COVID-19-Testergebnis (Schnelltests nicht älter als 48 Stunden, PCR-Tests nicht älter als 3 Tage)), Mitarbeiter mit Kontakt zu Bewohnern/Patienten/zu pflegenden Personen in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, in der ambulanten Pflege (FFP2-Maske) 
  • im Rahmen von Gottesdiensten und anderen religiösen Zusammenkünften (FFP2-Maske)
  • in Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden (soweit die Art der Leistung es zulässt, FFP2-Maske) 
  • in Beherbergungsbetrieben in allen gemeinschaftlich genutzten Bereichen, außer am Platz bei gastronomischen Angeboten
  • auf dem Schulgelände (mit bestimmten Ausnahmen)
  • auf Versammlungen nach dem Art. 8 des Grundgesetzes*
  • auf Begegnungs-/Verkehrsflächen von öffentlichen Gebäuden
  • auf bestimmten stark frequentierten Plätzen*

Untersagt sind:

  • Führungen, u.a. Stadt-/Gäste-/Berg-/Höhlen-/Kultur-/Naturführungen
  • Feiern auf öffentlichen Plätzen
  • Konsum von Alkohol auf bestimmten öffentlichen Verkehrsflächen*
  • Veranstaltungen, Versammlungen (außer Versammlungen nach Art. 8 GG)
  • Ansammlungen sowie öffentliche Festivitäten

 

Die Stadt Coburg hat gemäß §§ 28 Abs. 1 Satz1, 28a Abs. 1 Nr. 2 IfSG, Art. 35 Satz 2 BayVwVfG, §65 Satz 1 ZustV und §24 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 der 11. BayIfSMV die unten abgebildeten zentralen Begegnungsflächen bzw. öffentlichen Verkehrsflöchen festgelegt. In diesen Bereichen gilt Maskenpflicht sowie ein Alkoholkonsumverbot.

Bitte beachten: Zum Verzehr von Speisen und nichtalkoholischen Getränken, die in diesen Bereichen zum Verzehr an Ort und Stelle erworben wurden, kann die Maske abgenommen werden, sofern zu jeder Zeit ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird.

 Zum Volltext der Allgemeinverfügung >>

 

Die Bevölkerung ist aufgerufen, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und den Personenkreis möglichst konstant zu halten. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten. Wo die Einhaltung des Mindestabstands im öffentlichen Raum nicht möglich ist, soll eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Das Verlassen der Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.
Triftige Gründe sind insb.

  • Besuch/Treffen eines Haushaltes von bzw. mit einer weiteren Person
    (sowie deren Kindern bis 3 Jahre)
  • Beaufsichtigung von Kindern (unter 14 Jahren) aus max. 2 Haushalten
    in festen privaten Betreuungsgemeinschaften
  • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten
  • Versorgungsgänge, Einkauf und der Besuch von Dienstleistungsbetrieben in zulässigem Ausmaß
  • Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen
  • Besuch von Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung
  • Besuch von/die Wahrnehmung von Angeboten von Schulen, Tagesbetreuungsangeboten für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, Angeboten der außerschulischen Bildung und Hochschulen, soweit diese in Präsenzform stattfinden dürfen, Bibliotheken und Archive (zur Abholung von bestellten Medien) und die Teilnahme an Prüfungen
  • Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung 
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts 
  • Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe sowie Blutspenden
  • Begleitung Sterbender sowie die Teilnahme an Beerdigungen im engsten Familienkreis,
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft (allein oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes und einer weiteren Person sowie deren Kindern bis 3 Jahre, im Rahmen einer festen privaten Betreuungsgemeinschaft)
  • Versorgung von Tieren
  • Behördengänge
  • Teilnahme an Gottesdiensten und an Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften
  • Teilnahme an Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes

Ausgangssperre

Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung ist von 21 bis 5 Uhr mit der Ausnahme der folgenden Gründe untersagt:

  • medizinische oder veterinärmedizinische Notfälle oder andere medizinisch unaufschiebbare Behandlungen
  • Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke
  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger
  • Begleitung Sterbender
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren
  • ähnlich gewichtige und unabweisbare Gründe

 

 

Wie werden die Kontaktbeschränkungen kontrolliert und was droht im Falle eines Verstoßes?

Die Polizei wird die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen kontrollieren. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern geahndet. 

Welche Einschränkungen gelten mit Blick auf den Einzel-/Großhandel?

  • Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr sind untersagt.

    Ausgenommen sind:

    • Abholung von vorbestellten Waren (Click/Call & Collect)
    • Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung
    • Märkte zum Verkauf von Lebensmitteln
    • Lieferdienste
    • Getränkemärkte
    • Babyfachmärkte
    • Apotheken, Sanitätshäuser
    • Drogerien, Reformhäuser
    • Optiker, Hörgeräteakustiker
    • Tankstellen
    • Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten
    • Banken und Sparkassen
    • Filialen des Brief- und Versandhandels
    • Reinigungen und Waschsalons
    • Verkauf von Presseartikeln
    • Tierbedarf und Futtermittel
    • Sonstige für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte
    • Großhandel

 

Maskenpflicht (bei FFP2-Maskenpflicht gilt: FFP2-Maske oder Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard, Kinder zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung)

  • beim Einkaufen sowie beim Besuch von Dienstleistungsbetrieben (soweit die Art der Leistung es zulässt) gilt für Personal Maskenpflicht (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht, auch im Eingangsbereich und auf Warteflächen von Verkaufsräumen sowie auf den zugehörigen Parkplätzen und bei der Abholung vorbestellter Ware (Click/Call&Collect)
  • an Verkaufsständen auf Märkten gilt für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist) Maskenpflicht, für Kunden und Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht
  • in Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden  gilt (soweit die Art der Leistung es zulässt) für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist) Maskenpflicht, für Kunden und Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht  

Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, wie zum Beispiel Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios oder ähnliche Betriebe sind untersagt.

Die Maskenpflicht gilt ab 11. Mai auch für Verkaufsstellen auf Märkten, seit 15. August auf der gesamten Marktfläche.

Ab 1. Dezember darf die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher als ein Kunde je 10 m² für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche sein.

Dürfen Friseure, Fußpflegen und Physiotherapie-Praxen, Kosmetik- und Nagelstudios wieder öffnen?

Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist, wie zum Beispiel Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios oder ähnliche Betriebe müssen ab 16. Dezember wieder schließen.

Wie sollte ich mich beim Einkaufen (für den täglichen Bedarf) möglichst verhalten?

Für den täglichen Bedarf Einkaufen müssen wir alle – umso wichtiger ist es, dass wir uns dabei an wichtige Verhaltensregeln halten:

  • Keine Hamsterkäufe (nur das Nötige!)

  • Menschen aus Risikogruppen sollten möglichst nur ein Mal pro Woche einkaufen oder einkaufen lassen

  • Gehen Sie nicht zu den üblichen Stoßzeiten einkaufen.

  • Tragen Sie eine FFP-2-Maske (gilt auch an Verkäufsständen auf Märkten, am Markttagen auf dem gesamten Markt, im Eingangsbereich, auf Warteflächen vor Verkaufsräumen sowie auf zugehörigen Parkplätzen und bei der Abholung vorbestellter Ware (Click/Call&Collect) in Ladengeschäften. Bei FFP2-Maskenpflicht gilt: FFP2-Maske oder Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard, Kinder zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung. Kinder bis 6 Jahre keine Maskenpflicht.

  • Halten Sie mindesten 1,5 m Abstand zu ihren Mitbürgern

  • Nutzen Sie, wenn vorhanden, die Abstandsmarkierungen

  • Zahlen Sie möglichst bargeldlos.

  • Während des Einkaufens möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht fassen.

  • Nach dem Einkaufen Hände waschen und/oder desinfizieren.

Welche Einschränkungen gelten für Gastronomiebetriebe?

Gastronomiebetriebe wie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen müssen ab 2. November geschlossen bleiben. Davon ausgenommen ist wie bereits im Frühjahr die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause ("to go") sowie der Betrieb von Kantinen.

Bei der Abgabe von Speisen und Getränken ist ein Verzehr vor Ort untersagt. 

Welche Einschränkungen bestehen ab 26. Januar in Hinblick auf Freizeiteinrichtungen (Sport, Museen, Kinos, ...)?)

Hier ein grober Überblick*

* vereinfachte Auflistung

Institutionen und Einrichtungen, die geschlossen bleiben, u.a.

  • Schulen (im Sinne des BayEUG), Tagesbetreuungsangebote für Kinder und Jugendliche (KiTas, Krippen, ...)
    (Eine Notbetreuung für bestimmte Kinder-/Schülergruppen wird gewährleistet)
  • Bibliotheken und Archive (Ausnahme: zur Abholung bestellter Medien)
  • Theater
  • Opern
  • Konzerthäuser
  • Bühnen
  • Kinos
  • Museen
  • Ausstellungen
  • Gedenkstätten
  • Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung und vgl. Kulturstätten
  • Zoos
  • botanische Gärten
  • Freizeitparks
  • Freizeiteinrichtungen
  • Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
  • Spielhallen
  • Spielbanken
  • Wettannahmestellen
  • Prostitutionsstätten
  • Bordelle
  • sonst. Vergnügungsstätten
  • öffentliche und private Sportanlagen (für Freizeit- und Amateursport mit Ausnahme des Individualsports)
  • Badeanstalten (Schwimm-/Spaßbäder), Hotelschwimmbäder
  • Saunen
  • Thermen
  • Wellnesszentren
  • Fitnesstudios
  • Sporthallen, Sportplätze und andere Sportstätten (außer Wettkampfs-/Trainingsbetrieb für Profi- und Leistungssport ohne Zuschauer)
  • Tanzschulen (außer Wettkampfs-/Trainingsbetrieb für Profi- und Leistungssport ohne Zuschauer)
  • Seilbahnen, "Ausflugsdampfer"-Fluss-/Seenschiffahrt, touristischer Bahnverkehr, Flusskreuzfahrten

Einzelhandel
Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr sind untersagt.

Ausgenommen sind:

  • Abholung von vorbestellten Waren (Click/Call & Collect)
  • Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung
  • Märkte zum Verkauf von Lebensmitteln
  • Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Babyfachmärkte
  • Apotheken, Sanitätshäuser
  • Drogerien, Reformhäuser
  • Optiker, Hörgeräteakustiker
  • Tankstellen
  • Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten
  • Banken und Sparkassen
  • Filialen des Brief- und Versandhandels
  • Reinigungen und Waschsalons
  • Verkauf von Presseartikeln
  • Tierbedarf und Futtermittel
  • Sonstige für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte
  • Großhandel

Der Verkauf von Waren, die über das übliche Sortiment des jeweiligen Geschäfts hinausgehen, ist untersagt.

 

Gastronomiebetriebe einschließlich Betriebskantinen* sowie Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen 
(Ausnahme: Lieferung, Abholung mitnahmefähiger Speisen ("to go")) müssen geschlossen bleiben.

Bei der Abgabe von Speisen und Getränken ist ein Verzehr vor Ort untersagt. 

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege, u.a.

  • Friseure
  • Kosmetikstudios
  • Massagepraxen
  • Tattoo-Studios

müssen geschlossen bleiben.


Untersagt sind:

  • Präsenzangebote in Hochschulen (außer Prüfungen, besondere Veranstaltungen*)
  • Angebote der Erwachsenenbildung, berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung und vergleichbare Angebote, außerschulische Bildungsangebote
    (in Präsenzform, außer , Erste-Hilfe-Kurse, Ausbildung ehrenamtlicher Retter*) 
  • Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht in Präsenzform 
  • Tagungen, Kongresse, Messen und vergleichbare Veranstaltungen
  • Führungen, u.a. Stadt-/Gäste-/Berg-/Höhlen-/Kultur-/Naturführungen
  • Feiern auf öffentlichen Plätzen
  • Konsum von Alkohol auf bestimmten öffentlichen Verkehrsflächen*
  • Veranstaltungen, Versammlungen (außer Versammlungen nach Art. 8 GG)
  • Ansammlungen sowie öffentliche Festivitäten
  • Touristische Übernachtungen, Busreisen
  • Mannschaftssport (außer Wettkampfs-/Trainingsbetrieb für Profi- und Leistungssport ohne Zuschauer)

Zusätzlich gilt u.a.:

  • Maskenpflicht (bei FFP2-Maskenpflicht gilt: FFP2-Maske oder Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard, Kinder zwischen dem 6. und dem 15. Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung)
    • woimmer ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, an Hochschulen sowie auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen von Arbeitsstätten sowie am Arbeitsplatz
    • beim Einkaufen für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske) sowie beim Besuch von Dienstleistungsbetrieben für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), für Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske), soweit die Art der Leistung es zulässt, im Eingangsbereich und auf Warteflächen von Verkaufsräumen sowie auf den zugehörigen Parkplätzen, bei der Abholung vorbestellter Ware in Ladengeschäften (Click/Call&Collect, FFP2-Maske)
    • an Verkaufsständen auf Märkten (für Personal (entfällt in Kassen-/Thekenbereichen, sofern eine geeignete Schutzwand vorhanden ist), Kunden und Begleitpersonen (FFP2-Maske), an Markttagen auf dem gesamten Markt
    • im ÖPNV und zugehörigen Einrichtungen (FFP2-Maske) sowie im öffentlichen Fernverkehr und zugehörigen Einrichtungen
    • bei Besuchen von Kontaktpersonen (täglich höchstens eine Person mit (schriftlichem oder elektronischem) aktuellen, negativen COVID-19-Testergebnis (Schnelltests nicht älter als 48 Stunden, PCR-Tests nicht älter als 3 Tage)), Mitarbeiter mit Kontakt zu Bewohnern/Patienten/zu pflegenden Personen in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen, in der ambulanten Pflege (FFP2-Maske) 
    • im Rahmen von Gottesdiensten und anderen religiösen Zusammenkünften (FFP2-Maske)
    • in Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden (soweit die Art der Leistung es zulässt, FFP2-Maske) 
    • in Beherbergungsbetrieben in allen gemeinschaftlich genutzten Bereichen, außer am Platz bei gastronomischen Angeboten
    • auf dem Schulgelände (mit bestimmten Ausnahmen)
    • auf Versammlungen nach dem Art. 8 des Grundgesetzes*
    • auf Begegnungs-/Verkehrsflächen von öffentlichen Gebäuden
    • auf bestimmten stark frequentierten Plätzen*

Welche Einschränkungen gelten ab 11. Januar in Hinblick auf Sport?

Ergänzung: Seit dem 13. November ist der Betrieb und die Nutzung von Indoor-Sportanlagen, u.a. Sporthallen, Sportplätze, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten in Bayern grundsätzlich untersagt. Ausnahmen bestehen weiterhin für den Individualsport, den Profi- und Schulsport in Sportstätten unter freiem Himmel.

Sport und Bewegung an der frischen Luft, sind auch ab 11. Januar weiterhin möglich, allerdings ausschließlich allein, mit den Angehörigen des eigenen Haushaltes sowie einer weiteren Person (sowie ggf. deren Kindern bis 3 Jahre) möglich. Sport und Bewegung an der frischen Luft ist ab 11. Januar auch im Rahmen von privaten Betreuungsgemeinschaften (Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren aus max. 2 Haushalten) möglich.

Die Nutzung von Sporthallen, Sportplätzen und anderen Sportstätten (inkl. Tanzschulen) ist auf den Wettkampf-/Trainingsbetrieb im Profi-/Leistungssportbereich beschränkt. Die Stadt Coburg hat ihre Sporthallen bereits ab Samstag, 31. Oktober, für Vereinssport und Schulsport geschlossen. 

Fitnessstudios, Badeanstalten, Hotelschwimmbäder, Thermen, Wellnesszentren, Saunen bleiben für den Publikumsverkehr geschlossen.

Haben Spielplätze und Bolzplätze (noch) geöffnet?

Spielplätze und Bolzplätze können auch weiterhin (Kinder in Begleitung Erwachsener) genutzt werden. Eltern und Jugendliche werden gebeten, auf ausreichend Abstand zu achten.

Was sollte ich bei Behördengängen (Rathaus, Ämter und Dienststellen der Stadt Coburg) beachten?

Behördengänge sind im Rahmen der Kontaktbeschränkung weiterhin möglich. Zum Schutz der Gesundheit von Beschäftigten und Besuchern ist zwingend erforderlich, vor einem Besuch einen individuellen Termin zu vereinbaren. Diese werden am besten direkt mit jeweiligen Amt abgestimmt. Die Kontaktdaten von Ämtern und Abteilungen der Stadtverwaltung finden Sie ganz einfach unter www.coburg.de/online-terminvereinbarung. Ansonsten sind Terminvereinbarungen allgemein über die Telefonnummer (09561) 89-0 möglich. Für Besucher von städtischen Einrichtungen gilt ausnahmslos Maskenpflicht.

Persönliche Vorsprache nur nach vorheriger Terminvereinbarung - telefonisch oder online

Das Bürgerbüro und ausgewählte Dienststellen bieten darüber hinaus für bestimmte Dienstleistungen die Möglichkeit der Online-Terminvereinbarung über www.coburg.de/online-terminvereinbarung an.

 

Für die Beantragung eines Führungszeugnisses und die Ausgabe von Dokumenten (Reisepass, Personalausweis, Kinderreisepass) können Sie nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter 09561/89-1333 unseren Schnellschalter in der Rosengasse 1 nutzen:

Öffnungszeiten:
Mo., Do.: 08:30 – 13.00 Uhr
Mi.: 08:30 – 12:00 Uhr
Di.: 08:30 Uhr – 13:00 Uhr und 14:00 Uhr – 15:30 Uhr
 

Weitere Einrichtungen der Stadt(-verwaltung) Coburg
 

  • Stadtbücherei
    Die Stadtbücherei bleib zunächst geschlossen. Ausgeliehene Bücher werden automatisch verlängert, können aber auch kontaktlos über die Medienbox zurückgegeben werden. Ein Lieferdienst ist eingerichtet und die digitalen Angebote können für die Zeit des Lockdowns kostenlos genutzt werden.
     
  • Stadtarchiv
    Das Stadtarchiv bleibt zunächst geschlossen. 
     
  • Tourist-Information
    Die Tourist-Information bleibt vorübergehend geschlossen.
     
  • Coburger Puppenmuseum
    Das Coburger Puppenmuseum bleibt ab Montag, 2.November, geschlossen.
     
  • Landestheater Coburg
    Der Spielbetrieb am Landestheater wird ab dem 2. November eingestellt.
     
  • „Haus am See“ Wüstenahorn
    Das „Haus am See“ bleibt geschlossen.

     
  • Spielplätze und Bolzplätze
    Spielplätze und Bolzplätze können ebenfalls weiterhin genutzt werden. Hier werden Eltern und Jugendliche gebeten, auf ausreichend Abstand zu achten.
     
  • Sporthallen der Stadt Coburg
    Alle Sporthallen sind bereits ab Samstag, 31. Oktober, für Vereinssport und Schulsport geschlossen. Ausnahmen gelten für den Profiport.

 

 

Hat die Stadtbücherei geöffnet?

Die Stadtbücherei bleibt vorerst geschlossen. Ausgeliehene Bücher werden automatisch verlängert, können aber auch kontaktlos über die Medienbox zurückgegeben werden.

Während der Lockdownzeit können Sie die digitalen Angebote der Stadtbücherei kostenlos nutzen.

Bis voraussichtlich 21. Februar können Sie sich Medien per E-Mail oder Telefon bestellen und erhalten diese über den Lieferservice „Coburg liefert“ nach Hause. Bitte teilen Sie uns die Nummer Ihres Büchereiausweises, Ihre Adresse und die gewünschten Titel (siehe Online-Katalog) mit.

 

Ist der Wertstoffhof des CEB noch geöffnet?

Der Wertstoffhof des CEB in der Glender Straße ist geöffnet. Pro Kunde werden bis auf weiteres nur ca. 0,5 m³ ("eine Kofferraumladung") an Wertstoffen entgegengenommen.

Wie ist der Jobcenter Coburg Stadt zu erreichen?

Termine im Jobcenter Coburg Stadt sind nach vorheriger Terminvereinbarung wieder möglich.

Weitere Informationen zur Erreichbarkeit finden Sie auf der Homepage des Jobcenters Coburg Stadt.

 

Was gilt ab 21. Dezember für Schulen, Bildungseinrichtungen, KiTas und Krippen?

Die bayerischen Schulen (im Sinne des BayEUG) sind ab 16. Dezember für Schüler geschlossen. Eine Notbetreuung wird eingerichtet. Auf dem Schulgelände besteht Maskenpflicht.

Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen für Kinder bleiben ab 16. Dezember geschlossen. Auch hier wird eine Notbetreuung eingerichtet.

Angebote der Erwachsenenbildung, der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform untersagt (Ausnahmen: Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks).

Der Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht ist in Präsenzform untersagt.

An den Hochschulen finden keine Präsenzveranstaltungen statt (Ausnahmen: Praktische und künstlerische Ausbildungsabschnittte sowie Veranstaltungen, die besondere Labor- und Arbeitsräume erfordern, sofern der Mindestabstand eingehalten wird. Es besteht zusätzlich Maskenpflicht.

Für Abiturientinnen und Abiturienten, für die 2021 Abschlussprüfungen durchgeführt werden, sowie für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen, bei denen zeitnah Abschlussprüfungen stattfinden, kann das zuständige Staatsministerium im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege ab dem 1. Februar 2021 ggf. Wechselunterricht zulassen.

Für Abschlussjahrgänge der beruflichen Schulen kann das zuständige Staatsministerium im Einvernehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege zur Vorbereitung zeitnah stattfindender Kammerprüfungen auch für die notwendigen praktischen außerschulischen Ausbildungsteile ab dem 1. Februar 2021 Wechselunterricht zulassen.

Was gilt ab 23. Januar in Bezug auf Besuche in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen?

  • Jeder Bewohner darf täglich von höchstens einer Person besucht werden, die über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus verfügt und dieses auf Verlangen nachweisen muss.
  • Die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests darf höchstens 48 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein.
  • Der Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen.
  • Jeder Besucher hat zu jeder Zeit innerhalb der Einrichtung eine FFP2-Maske zu tragen. 
  • Für die Beschäftigten von Krankenhäusern, Alten-/Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen* gilt FFP2-Maskenpflicht im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen, soweit sie in Kontakt mit Bewohnern sind.
  • Für die Beschäftigten ambulanter Pflegedienste und teilstationärer Pflegeeinrichtungen besteht FFP2-Maskenpflicht im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen, soweit sie in Kontakt mit Pflegebedürftigen sind.

Die Einrichtung hat ein Schutz- und Hygienekonzept auf der Grundlage eines vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Die Beschäftigten unterliegen der Beobachtung durch die zuständige Kreisverwaltungsbehörde und haben sich regelmäßig, mindestens an drei verschiedenen Tagen pro Woche, in der der Beschäftigte zum Dienst eingeteilt ist, einer Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterziehen und das Ergebnis auf Verlangen der Leitung der Einrichtung und der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde oder einer von ihr beauftragten Stelle vorzulegen; die Einrichtungen sollen die erforderlichen Testungen organisieren; bei Auftreten von typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber oder Geruchs- und Geschmacksverlust hat der Beschäftigte die zuständige Kreisverwaltungsbehörde unverzüglich zu informieren.

Ambulante Pflegedienste und teilstationäre Pflegeeinrichtungen müssen ihre Beschäftigten im Rahmen verfügbarer Testkapazitäten regelmäßig möglichst an drei verschiedenen Tagen pro Woche in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen. 

Die Begleitung Sterbender ist jederzeit zulässig.

Welche Auswirkungen haben die Einschränkungen auf den Stadtbusverkehr?

Der Betrieb des Anrufsammeltaxis (A.S.T.) wurde vorübergehend eingestellt. Der Kundencenter der SÜC in der Bamberger Straße bleibt bis 10. Januar geschlossen. Das InfoCenter am Theaterplatz bleibt für Buskunden geöffnet.

Im Stadtbusverkehr gilt der normale Fahrplan. Zum Schutz der Fahrgäste und des Fahrerpersonals wurden alle Busse mit zusätzlichen Plexiglasscheiben nachgerüstet. 

Haben die Veste und Schloss Ehrenburg geöffnet?

Veste Coburg / Kunstsammlungen der Veste Coburg

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg sind ab Montag, 2. November für Besucher geschlossen. Alle angekündigten Führungen und Veranstaltungen entfallen.

Schlösser Ehrenburg

Alle Sehenswürdigkeiten der Bayerischen Schlösserverwaltung, darunter auch Schloss Ehrenburg und Schloss Rosenau, sind ab Montag, 2. November für Besucher geschlossen. Die Parkanlagen sind jedoch weiterhin für Besucher geöffnet.

 

Finden Gottesdienste derzeit statt?

Gottesdienste und andere religiöse Zusammenkünfte sind ab 23. Januar grundsätzlich unter den folgenden Auflagen wieder möglich:

  • Bei Gottesdiensten in Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet werden kann.
  • Zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören, ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren.
  • Es besteht die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske (oder einer Maske mit mind. gleichwertigem, genormten Standard, Kinder zwischen 6. und 15 Geburtstag nur Mund-Nasen-Bedeckung).
  • Gemeindegesang ist untersagt.
  • Die Kirchen und Glaubensgemeinschaften müssen Infektionsschutzkonzepte erstellen.

Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, die den Charakter von Großveranstaltungen erreichen, sind untersagt.

Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, bei denen Besucherzahlen zu erwarten sind, die zur Auslastung der Kapazitäten führen, sind nur nach vorheriger Anmeldung zulässig. 

Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, bei denen mehr als zehn Teilnehmer erwartet werden, sind mindestens 48 Stunden im Voraus bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde anzuzeigen; dies gilt nicht, wenn das maßgebliche Infektionsschutzschutzkonzept der jeweiligen Glaubensgemeinschaft nach Nr. 5 bei der nach § 65 der Zuständigkeitsverordnung zuständigen Behörde vorgelegt wurde.

Hat die Coburger Tafel geöffnet?

Die Tafel Coburg e.V. ist für viele Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben oder sich in Notlagen befinden, eine wichtige Anlaufstelle und eine Ergänzung zur Grund- und Lebensmittelversorgung. Der Betrieb der Coburger Tafel läuft bis auf weiteres und zu den gewohnten Zeiten (je nach Tafelausweis, Termine siehe hier) weiter.

 

 

Weitere Schließungen

Haus am See Wüstenahorn

Das „Haus am See“ bleibt geschlossen.
 

Aquaria Coburg

Das Aquaria ist seit 23. Oktober bis auf Weiteres geschlossen.
 

Landesbibliothek Coburg

Die Landesbibliothek Coburg ist derzeit geschlossen.
 

Staatsarchiv Coburg

Das Staatsarchiv Coburg ist derzeit geschlossen. 
 

Müllheizkraftwerk Coburg

Anlieferungen von Privatanlieferern sind ab sofort nur noch nach telefonischer Anmeldung (09561/553030) und Terminvergabe möglich. 

 

Veranstaltungen & Reisen

Findet das Internationale Samba-Festival 2021 in Coburg statt?

Von der Corona-Pandemie war in diesem Jahr auch das Internationale Samba-Festival in Coburg betroffen und konntenicht wie geplant im Juli 2020 stattfinden. Im Sondervorverkauf erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit für das kommende Jahr. Wer sein Ticket nicht für 2021 nutzen oder weitergeben möchte, kann dieses auch zurückgeben. Das Internationale Samba-Festival 2021 ist vom 9.-11. Juli 2021 geplant. 

Weitere Informationen auf der Website des Samba-Festivals >>

Finden die Kurse der Volkshochschule (VHS) Coburg statt?

Ab 1. Dezember dürfen an Volkshochschulen keine Präsenz-Veranstaltungen mehr stattfinden. Ausnahme: Lehrgänge im Bereich Berufliche Bildung, die die VHS Coburg in Kooperation mit der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter anbietet, laufen weiter. Die Verwaltung ist zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da.

Hat der Tourismus Coburg geöffnet?

Die Tourist-Information unseres Eigenbetriebes Coburg Marketing hat bis auf Weiteres geschlossen.

Hat das Coburger Puppenmuseum geschlossen?

Das Coburger Puppenmuseum bleibt ab Montag, 2.November, geschlossen.
 

Finden die Vorstellungen des Landestheaters Coburg statt?

Der Spielbetrieb am Landestheater wird ab dem 2. November eingestellt.

Welche Veranstaltungen im Kongresshaus Rosengarten finden statt?

Aufgrund der aktuellen Lage sowie der bestehenden Verordnungen mussten verschiedene Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden. Eine Übersicht der betroffenen Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender des Kongresshauses.  

Öffentliche Veranstaltungen (mit der Ausnahme von Versammlungen nach dem Art. 8 GG) sind bis mind. 31. Januar 2021 untersagt.

Finden die Heimspiele/der Spielbetrieb in der HUK-COBURG arena statt?

Alle Sporthallen der Stadt Coburg sind bereits ab Samstag, 31. Oktober, für Vereinssport und Schulsport geschlossen. Ausnahmen gelten für den Profiport.

Der Wettkampf-/Trainingsbetrieb im Profi-/Leistungssportbereich (darunter fällt auch der Ligabetrieb in den Profligen) darf ab 2. November nur noch ohne Zuschauer stattfinden.

Kann Vereinssport in den Sporthallen der Stadt Coburg stattfinden?

Alle Sporthallen sind bereits ab Samstag, 31. Oktober, für Vereinssport und Schulsport geschlossen. Ausnahmen gelten für den Profiport.

Was ist in Bezug auf (größere) Veranstaltungen zu beachten?

Veranstaltungen, Versammlungen (außer Versammlungen nach Art. 8 GG), Ansammlungen sowie öffentliche Festivitäten sind ab 2. November untersagt.

Unter welchen Voraussetzungen sind Versammlungen vsl. ab 2. November zulässig?

Bei Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes (GG) unter freiem Himmel muss grundsätzlich zwischen allen Teilnehmern ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt und jeder Körperkontakt mit anderen Versammlungsteilnehmern oder Dritten vermieden werden.

Die zuständigen Behörden haben, soweit dies im Einzelfall erforderlich ist, durch entsprechende Beschränkungen sicherzustellen, dass die Bestimmungen eingehalten werden und die von der Versammlung ausgehenden Infektionsgefahren auch im Übrigen auf ein infektionsschutzrechtlich vertretbares Maß beschränkt bleiben.

Für die Teilnehmer gilt Maskenpflicht (Ausnahmen: Versammlungsleitung während Durchsagen, Redner während Redebeiträgen, Teilnehmer, die während der Versammlung ein Kfz im Straßenverkehr führen).

Sofern die Anforderungen auch durch Beschränkungen nicht sichergestellt werden können, ist die Versammlung zu verbieten.

Versammlungen nach Art. 8 des Grundgesetzes in geschlossenen Räumen sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

  • Der Veranstalter hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass zwischen allen Teilnehmern grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten und jeder Körperkontakt mit anderen Versammlungsteilnehmern oder Dritten vermieden werden kann.
  • Unter Beachtung der Anforderungen nach Nr. 1 sind höchstens 100 Teilnehmer zugelassen.
  • Für die Teilnehmer gilt Maskenpflicht (Ausnahmen: Versammlungsleitung während Durchsagen, Redner während Redebeiträgen)
  • Der Veranstalter hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Welche Einschränkungen gelten in Hinblick auf (private) Reisen?

Übernachtungen in Hotels, Beherbergungsbetrieben, Schullandheimen, Jugendherbergen, Campingplätzen sind ab 2. November nur noch für glaubhaft notwendige, berufliche/geschäftliche Zwecke gestattet. Touristische Übernachrichten sowie Busreisen, tourstischer Bahnverkehr, Fluss- und Seeschiffahrt im Ausflugsbetrieb und Flusskreuzfahrten sind untersagt. 

Bund und Länder appellieren eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger in der Zeit bis 31. Januar 2021 von nicht zwingend notwendigen Reisen im Inland und auch ins Ausland abzusehen.

Wie verhalte ich mich nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet richtig?

Informationen zur Ein- und Ausreise sowie zu geltenden Corona-Beschränkungen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Hilfe und Unterstützung

Wie können ältere und geschwächte Personen z.B. beim Einkaufen unterstützt werden?

Zeit für gute Nachbarschaft! Die Corona-Pandemie schränkt zunehmend unseren Alltag ein. Ältere und geschwächte Menschen sind bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus besonders gefährdet und brauchen unsere Unterstützung. 

Gemeinsam mit dem AWO Mehr Generationen Haus „Treff am Bürglaßschlösschen“, dem Caritas-Quartiersstützpunkt Creidlitz, dem Quartiersmanagement Soziale Stadt Wüstenahorn und dem „dialog“-Stadtbüro der Diakonie steht das Büro Senioren & Ehrenamt der Stadt Coburg für freiwillige Helfer, die älteren und hilfebedürftigen Menschen mit Besorgungen oder Einkäufen unter die Arme greifen möchten, als Ansprechpartner zu Verfügung. 

 

Hotline für ältere und hilfebedürftige Menschen

Ältere und hilfebedürftige Menschen, die Unterstützung beim Einkauf oder anderen Besorgungen benötigen, melden sich bitte unter folgender Telefonnummer:

09561/89-2575

Die Erreichbarkeit ist auch am Wochenende gewährleistet.

 

Kontaktinformationen für Helfer/-innen

Nachfolgend finden Sie die Kontaktadressen der Einrichtungen, wenn Sie beim Einkaufen unterstützen möchten:

AWO Mehr Generationen Haus
„Treff am Bürglaßschlösschen“
09561/705380 Johanna.Thomack@awo-omf.de
Caritas-Quartiersstützpunkt Creidlitz 09561 / 5969940 p.kotterba@caritas-coburg.de
Soziale Stadt Wüstenahorn 0160 / 3750950 info@sozialestadt-wuestenahorn.de
dialog – Stadtbüro der Diakonie 09561/7990500 dialog@diakonie-coburg.org
Stadt Coburg, Büro Senioren & Ehrenamt 09561/89-2575 Antje.Hennig@coburg.de

 

Gibt es für Betriebe ein Soforthilfeprogramm?

Informationen für Unternehmen und Betriebe finden Sie auf den Corona-Seiten unserer Wirtschaftsförderung sowie im Internetangebot der IHK zu Coburg.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg mbH ist bei Fragen für Sie da:

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 09561/89-2301 oder per Mail an wifoeg@coburg.de.


 
 
 
 
 
Hauptanschrift/en

Gesundheitsamt Coburg

Lauterer Straße 60
96450 Coburg
Telefon: 09561/514-0



 
 
 
Standby License
Standby License