Aktuelle Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

 

Das vermehrte Auftreten von Erkrankungen aufgrund des so genannten „Coronavirus“ (COVID-19) verunsichert aktuell viele Bürgerinnen und Bürger. Wir haben auf dieser Seite, die Sie auch direkt über www.coburg.de/coronavirus erreichen, für Sie wichtige Informationen zum Coronavirus zusammengestellt, die von uns fortlaufend ergänzt und aktualisiert werden:

 

Bürgertelefon der Stadt Coburg

(allgemeine Fragen, aktuelle Lage, Verhaltensempfehlungen)

09561/89-1111

Corona-Hilfe für Unternehmen

(Wirtschaftsförderung, Beratung und Ansprechpartner für Betriebe)

09561/89-2301

„Offenes Ohr“ für Senior/-innen

(Telefonhotline für einsame Senioren)

09561/89-2222

Unsere Mitarbeiter/-innen sind telefonisch zu folgenden Zeiten erreichbar:
Montag - Donnerstag: 8:30 - 15:30 Uhr
Freitag: 8:30 - 12:00 Uhr
Samstag, Sonntag: 9:00 - 15:00 Uhr (nur Bürgertelefon)

Corona-Gesundheits-Hotline von Stadt und Landkreis Coburg

(gesundheitliche Fragen, medizinische Beratung)

09561/514-9393
 

Weitere wichtige Telefonnummern

 

Letzte Aktualisierung:

31.03.2020 16:00 - Aktuelle Meldungen und Hinweise
Informationen zur Online-Beantragung von Soforthilfe ergänzt


 
 
 
 

Coburg hilft - Nachbarschaftshilfe und Unterstützungsangebote

28.03.2020

Kinder malen, Senior/-innen strahlen!

Unter diesem Motto ruft das Bündnis “Coburg - Die Familienstadt” Kinder und Jugendliche in der Stadt Coburg auf, für Senior/-innen in Alten- und Pflegeheimen zu malen und zu basteln, die alleine sind und derzeit keinen Besuch empfangen können.

24.03.2020

Offenes Ohr für einsame Senioren – Kostenlose Telefonhotline

Damit sich das neue Coronavirus nicht so schnell verbreitet, sind die Menschen in Deutschland aufgerufen, ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Um entstehende Isolation, oder die Angst vor Einsamkeit und auch neue Ängste vorzubeugen, bietet die Stadt Coburg ab sofort eine kostenlose (Telefongebühren fallen ggf. an) Hotline an.

19.03.2020

Coburger Tafel weiterhin geöffnet

Die Tafel Coburg e.V. ist für viele Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben oder sich in Notlagen befinden, eine wichtige Anlaufstelle und eine Ergänzung zur Grund- und Lebensmittelversorgung. Der Betrieb der Coburger Tafel läuft bis auf weiteres und zu den gewohnten Zeiten (je nach Tafelausweis, Termine siehe hier) weiter.


 
 
 

Aktuelle Meldungen und Hinweise

31.03.2020

Corona-Soforthilfe von Bund & Ländern online beantragen

Nach dem Freistaat hat auch der Bund ein Soforthilfeprogramm für Selbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte auf den Weg gebracht, die mit den Auswirkungen der Coronakrise zu kämpfen haben. Aber Achtung: Wer von den höheren Konditionen des Bundes- und Landesprogramms profitieren möchte, sollte einen neuen Antrag stellen.

30.03.2020

Veranstaltungsbroschüre erscheint im April nicht

Dass Anfang des Monats unser Veranstaltungskalender an vielen öffentlichen Orten in Coburg ausliegt, daran haben sich viele Kulturinteressierte in Stadt und Land Coburg über die Jahre im Laufe der Zeit gewöhnt... Auf die handliche, gedruckte Broschüre müssen wir in diesem Monat leider verzichten.

Stadtbücherei: Kostenlose Online-Ausleihe

Wer in diesen schwierigen Zeiten Lust auf etwas Unterhaltung hat, für den sind die Online-Angebote unserer Stadtbücherei aber genau das Richtige: E-Books, Hörbücher, Zeitungen, Zeitschriften, Musik-Streaming, ... und das alles kostenlos!

27.03.2020

Arbeitgeberbestätigung für Pendler

Der Weg von und zur Arbeit ist auch unter den aktuell geltenden Ausgangsbeschränkungen frei. Dennoch ist es gut, ggf. bei einer Kontrolle nachzuweisen, dass man sich auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle bzw. auf dem Heimweg befindet. Hierfür bietet die Stadt Coburg Ihnen einen einfachen Online-Assistenten, mit dem Sie eine entsprechende Bescheinigung erstellen, drucken und anschließend von ihrem Arbeitgeber bestätigen lassen können.

27.03.2020

Coronahilfe: Materialangebote von Firmen

Ein wichtiger Aufruf an die Unternehmen der Region: Firmen, die über Material verfügen, das zur Herstellung von Schutzgütern geeignet ist, wie z.B. reiner Alkohol (für Desinfektionsmittel), Stoffe (für die Herstellung von Schutzmasken), etc. werden gebeten, sich unter der folgenden E-Mail-Adresse bei der Stadt Coburg zu melden: material-corona@coburg.de.

25.03.2020

Briefwahl: Post leert am Samstag um 18 Uhr nochmal

Die Deutsche Post wird am Samstag, 28.03., bayernweit alle Briefkästen nach 18.00 Uhr nochmals leeren. Damit werden alle Wahlbriefe, die bis Samstag, 28.03., 18.00 Uhr, in die Briefkästen der Deutschen Post eingeworfen werden, den Städten und Gemeinden rechtzeitig zugehen.

25.03.2020

Oberbürgermeister Norbert Tessmer im Radio EINS-Interview

Wichtige Telefonnummern

Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Telefonnummern: Bürgertelefon, Gesundheits-/Corona-Hotlines, Ärztlicher Bereitschaftsdienst, Einkaufsdienst für Senior/-innen, ...

20.03.2020

Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters ausschließlich per Briefwahl

Am 29. März 2020 kommt es in Coburg zu einer Stichwahl um das Oberbürgermeister-Amt. Bei dieser Wahl wird es wegen der Ausbreitung des Coronavirus keine Wahllokale geben. Es kann nur per Briefwahl abgestimmt werden. Alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger erhalten – ohne vorherigen Antrag – Briefwahlunterlagen durch das Wahlamt zugeschickt.

18.03.2020

Stadtverwaltung: Publikumsverkehr wird eingestellt, Verwaltung weiter erreichbar

Da sich der Publikumsverkehr in den zahlreichen Dienststellen der Stadtverwaltung leider nicht reduziert hat, wird die Stadt Coburg ab Mittwoch, den 18. März 2020 alle Gebäudeeingänge bis auf Weiteres schließen. Dringende Fälle bzw. Terminvereinbarungen sind nach telefonischer Voranmeldung möglich. Dafür hat die Stadt eine Telefonzentrale eingerichtet, die unter der Telefonnummer 09561/89-1111 erreicht werden kann. Weitere Anliegen können auch unter der E-Mail-Adresse info@coburg.de erfragt werden.

13.03.2020

Kindertageseinrichtungen bleiben ab Montag (16. März) bis zum Ende der Osterferien geschlossen

Das bayerische Staatsministerium für Familie, Soziales und Arbeit hat bekanntgegeben, dass ab Montag, den 16 März für alle Kindertageseinrichtungen (KiTas/Krippen), Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten im Freistaat bis zum Ende der Osterferien (bis einschließlich 19. April) ein Betreuungsverbot ausgesprochen wird. Danach soll im Rahmen einer Bestandsaufnahme über weitere Maßnahmen entscheiden werden.

13.03.2020

Schulen bleiben ab Montag (16. März) bis zum Ende der Osterferien geschlossen

Der bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat bekanntgegeben, dass Schülerinnen und Schüler ab Montag dem Unterricht und jeglichen sonstigen schulischen Veranstaltuungen bis zum Ende der Osterferien (bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020) entschuldigt fernbleiben müssen. Danach soll im Rahmen einer Bestandsaufnahme über weitere Maßnahmen entscheiden werden.

12.03.2020

Zentrale Coronavirus-Abstrichstelle in Betrieb

Am Marienhaus auf dem Gelände des Regiomed-Klinikums Coburg gibt es seit Mittwoch eine zentrale Abstrichstelle für Verdachtsfälle, die auf das Coronavirus getestet werden müssen. Diese zentrale Anlaufstelle ist ausschließlich für begründete Verdachtsfälle vorgesehen. Ohne Übermittlung vom Hausarzt erfolgt keine Behandlung.


 
 
 
 
 


 
 
 

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Wichtige Telefonnummern

Bürgerservice der Stadt Coburg

Bürgertelefon der Stadt Coburg
(allgemeine Fragen zur aktuellen Lage, Verhaltensempfehlungen)

09561/89-1111

Allgemeine Anfragen zur Stadtverwaltung
(Bürgeranliegen, Verwaltungsdienstleistungen, Ansprechpartner)

09561/89-0
info@coburg.de

Medizinische Fragen

Corona-Hotline des Gesundheitsamtes Coburg
(gesundheitliche Frage, medizinische Beratung)

09561/514-9393

Corona-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit (LGL)

09131/6808-5101

Corona-Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit

030/346 46 51 00

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns

116 117

Unternehmen und Betriebe

Corona-Soforthilfe für Unternehmen
(Wirtschaftsförderung, Beratung und Ansprechpartner für Betriebe)

09561/89-2301

Corona-Hotline der Industrie und Handelskammer zu Coburg

09561/742 67 76

Corona-Hotline der Handwerkskammer Oberfranken

0921/910-0

Corona-Hotline des Bayerischen Wirtschaftsministeriums

089/2162-2101

Hilfe und Unterstützung für Senioren / Nachbarschaftshilfe

Hilfe beim Einkauf/bei Besorgungen für ältere und geschwächte Personen

09561/89-2575

Ein offenes Ohr für Senioren - Gesprächshotline

09561/89-2222

„Silbernetz“ – Gemeinsam gegen Einsamkeit im Alter

0800/470 80 90

dialog – Stadtbüro der Diakonie

09561/799 05 00

Hilfe bei Problemen und Konflikten zu Hause

Allgemeiner Sozialer Dienst der Stadt Coburg

Ansprechpartnersuche

Jugendsozialarbeit an Schulen

01623264416

Erreichbarkeit der Beratungsstellen freier Träger

Ansprechpartnersuche

Frauennotruf Coburg (rund um die Uhr)

09561/90 155
info@frauennotruf-coburg.de

Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ (kostenfrei und anonym)

0800/011 60 16

Hilfetelefon „Schwangere in Not“

0800/404 00 20

Hilfetelefon „Sexueller Mißbrauch“ (kostenfrei und anonym)

0800/225 55 30

Kinderschutzbund Coburg

0160/953 83 91 5

„Nummer gegen Kummer“ (für Kinder und Jugendliche)

116 111

Elterntelefon

0800/111 05 50

Pflegetelefon – Schnelle Hilfe für Angehörige

030/201 79 131

Notfallseelsorge

0800/111 0 111
0800/111 0 222

 

Ansteckung, Symptome und Vorsorge

Welche Symptome gibt es?

Eine Corona-Infektion äußert sich u.a. durch grippeähnliche Symptome, wie trockener Husten, Fieber, Schnupfen und Abgeschlagenheit. Auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost wurde berichtet.

Wie lange dauert es, bis die Erkrankung (nach Ansteckung) ausbricht?

Nach derzeitigem Stand wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Symptome auftreten. Im Durchschnitt beträgt die Inkubationszeit laut WHO ca. fünf bis sechs Tage.

 

Wie kann ich mich schützen/vorsorgen?

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Unsere Hände sind dabei die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Beim freundschaftlichen Händeschütteln oder durch das Berühren von gemeinschaflich genutzten Gegenständen können Krankheitserreger leicht übertragen werden. Hier hilft die Einhaltung bewährter Hygienestandards:

Händewaschen schützt vor Infektionen

Waschen Sie regelmäßig und gründliche Ihre Hände (für mind. 20-30 Sekunden). Seifen Sie sowohl Handrücken und -innenflächen, Finger und Zwischenräume ein, waschen Sie die Hände unter fließendem Wasser ab und trocken Sie diese abschließend gründlich ab. Hierfür eignen sich unterwegs vor allem Einmalhandtücher. Zu Hause sollten getrennte Handtücher verwendet werden. Steht unterwegs keine Waschmöglichkeit zur Verfügung, vermeiden Sie Kontakt mit sensiblen Bereichen (Mund, Nase, Augen, Schleimhäute). 

Grüßen Sie andere mit einem Lächeln oder einem Nicken

Verzichten Sie auf übliche Begrüßungsrituale wie Umarmungen oder Händeschütteln. Halten Sie ggf. etwas mehr Abstand als sonst.

Hygiene beim Husten und Niesen

Beachten Sie die Husten- und Nies-Etikette. Sich beim Husten und Niesen die Hand vor den Mund zu halten, gilt als höflich, ist jedoch aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll. Dabei werden ggf. Krankheitserreger auf die Hände übertragen und anschließend über Kontakt mit anderen und Gegenstände weitergegeben. Niesen Sie am besten in ein Papiertaschentuch oder falls nicht vorhanden bspw. in die Armbeuge. Halten Sie ausreichend Abstand zu anderen und drehen Sie sich ggf. weg.

Regelmäßiges Lüften

Ein regelmäßiger Austausch der Raumluft (bspw. Stoßlüften) verringert die Zahl der Krankheitserreger in der Luft und senkt damit das Infektionsrisiko. Öffnen Sie mehrmals täglich für einige Minuten die Fenster, um den Raum gut durchzulüften. 

Wie ist das Risiko eine Infektion aktuell einzuschätzen?

Eine aktuelle Risikobewertung des Robert Koch Instituts zur Situation in Deutschland finden Sie unter www.rki.de/covid-19.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zum Coronavirus habe?

Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit

030/346 465 100

Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

09131/6808 5101

Information in English, Kurdî, Pусский, Türkçe, Polski, Français, Italiano, Espanol, ελληνικά, Hrvatski, Română, Български 中文语言, فارسی, عربي

Im Falle einer (möglichen) Erkrankung

An wen kann ich mich wenden, wenn ich vermute am Coronavirus erkrankt zu sein?

Wenn Sie Symptome bemerken, sollten Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt, einen anderen niedergelassenen Arzt oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) wenden. Suchen Sie bitte nicht einfach, sondern wenn möglich nur nach vorheriger telefonischer Rücksprache, einen Arzt oder eine Notaufnahme auf. 

Personen, die  persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der der Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich - auch wenn sie keine Symptome zeigen – an das zuständige Gesundheitsamt (für die Stadt Coburg: 09561/514-0) wenden. 

Wer kann die zentrale Coronavirus-Abstrichstelle am Klinikum nutzen?

Die zentrale Abstrichstelle ist ausschließlich vorgesehen für begründete Verdachtsfälle nach der Definition des Robert Koch Instituts. Ohne Übermittlung vom Hausarzt erfolgt keine Behandlung.

Der Patient wendet sich im Verdachtsfall telefonisch an seinen Hausarzt. Dieser prüft, ob Gründe für einen Abstrich - Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person, Aufenthalt in einem Risikogebiet und Auftreten von Symptomen - gegeben sind. Sofern dieser nicht vom Hausarzt selbst oder vom Fahrdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) abgenommen wird, wird der Patient an die Abstrichstelle vermittelt. Um dort abgestrichen zu werden, muss der Hausarzt einen Anmeldebogen an das Klinikum übermitteln.

 

Muss bei einer leichten Atemwegserkrankung für eine Krankschreibung eine Arztpraxis aufgesucht werden?

Patienten mit einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege müssen für die Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht unbedingt eine Arztpraxis aufsuchen. Voraussetzung hierfür ist, dass sie weder in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer Person hatten, bei der der Coronavirus nachgewiesen wurde, noch sich in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem gehäuft entsprechende Krankheitsfälle auftreten.

In diesen Fällen dürfen Ärzte nach telefonischer Anamnese eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für bis zu sieben Tage ausstellen und dem Patienten per Post zusenden. Auf diese zeitlich befristete Ausnahmeregelung haben sich die KBV und der GKV-Spitzenverband geeinigt. Sie gilt seit 9. März 2020 zunächst für vier Wochen.

Wie sollte (von Verdachtsfällen/erkrankten Personen) möglicherweise mit dem Coronavirus kontaminierter Abfall entsorgt werden?

  • Wichtig: Alle Abfälle, die zu Hause von Verdachtsfällen oder leicht erkrankten Patienten erzeugt wurden und mit Sekreten bzw. Exkreten kontaminiert sein können wie Taschentücher, Mund-Nasen-Schutz, Hygieneartikel etc., sind als Restmüll zu entsorgen.
    Darunter fallen beispielsweise auch sonst verwertbare Abfälle, wie Joghurtbecher, aus denen gegessen wurde. Grundsätzlich gilt für Haushalte mit ambulant betreuten COVID-19-Verdachtsfällen und leicht erkrankten COVID-19-Patienten daher: Im Zweifelsfall über den Restmüll entsorgen! Glasabfälle können aber wie bisher über die separaten Sammelsysteme entsorgt werden.
  • In allen anderen Haushalten ist die Abfallentsorgung wie bisher vorzunehmen, um die Entsorgungskapazitäten in den Müllverbrennungsanlagen nicht unnötig zu belasten. 

Einschränkungen und Schließungen

Welche Beschränkungen gelten bzgl. des Ausgangs?

Die Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, physische und soziale Kontakt außerhalb der eigenen Familie bzw. des eigenen Haushaltes weitestgehend zu vermeiden. Wennimmer möglich sollten Sie in ihren Häusern und Wohnungen bleiben oder einen Mindestabend von 1,5 Metern zwischen zwei Personen einhalten.

Ausnahmen von den Ausgangsbeschränkungen sind u.a. in folgenden Fällen vorgesehen:

  • zur Ausübung des Berufs (bspw. Arbeitswege)
  • zur Inanspruchnahme medizinischer Versorgungsleistungen (Arzt-/Therapiebesuche)
  • Einkauf von Waren/Inanspruchnahme von Dienstleistungen des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Getränke, Tierbedarf, Brief- und Versandhandel, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken, Post, Tankstellen, KFZ-Werkstätten, Reinigungen...)
  • die Abgabe von Briefwahlunterlagen
  • der Besuch von Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen) und die Wahrnehmung des Sorgerechts im jew. privaten Umfeld
  • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
  • die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familienkreis
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes
  • Vorsorgung von Tieren

 

Die Ausgangsbeschränkungen gelten aktuell bis 3. April. Der Freistaat hat am 30. März angekündigt, diese Beschränkungen bis zum 19. April grundlegend beizubehalten.

Gibt es die Hinweise zu den Ausgangsbeschränkungen auch in anderen Sprachen?

Antworten auf häufige Fragen zu den Ausgangsbeschränkungen

 Was ist grundsätzlich erlaubt?

Die Allgemeinverfügung sieht folgende grundsätzliche Aufnahmen vor:

  • Ausübung des Berufs
    (z.B. auf dem Weg von/zur Arbeit bzw. zum Einsatzort)
  • Inanspruchnahme medizinischer Versorgungsleistungen 
    (z.B. Arzt-/Therapiebesuche)
  • Einkauf von Waren/zur Inanspruchnahme von Dienstleistungen des täglichen Bedarfs 
    (Lebensmittel, Getränke, Tierbedarf, Brief- und Versandhandel, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken, Post, Tankstellen, KFZ-Werkstätten, Reinigungen...)
  • Besuch von Lebenspartnern
  • Besuch von (hilfebedürftigen) Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen)
  • Wahrnehmung des Sorgerechts im privaten Umfeld (s.u.)
  • Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
  • Begleitung Sterbender
  • Beerdigungen im engsten Familienkreis
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft
    (ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes)
  • Versorgung von Tieren
  • Abgabe von Briefwahlunterlagen


Darf ich meine Eltern/Großeltern/Familie besuchen?

Direkte Kontakt sind auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Besuchen Sie Mitglieder ihrer Familie, die nicht in ihrem Haushalt leben, daher nur, wenn diese auf Unterstützung (z.B. beim Einkaufen) angewiesen sind und nutzen Sie stattdessen anderen Kommunikationsmittel, wie Telefon oder Internetdienste.


Ist Sport (im Freien) noch erlaubt?

Ja, aber nur alleine oder mit Angehörigen des eigenen Haushaltes. Bitte achten Sie auf den nötigen Abstand (mind. 1,5 m) zu Fremden.


Darf ich mich noch mit Freunden/Bekannten treffen, bzw. dürfen Kinder von Freunden/Bekannten zu mir nach Hause kommen?

Nein, dies sollte vermieden werden. 


Darf ich zu meinem Lebenspartner?

Ja, gegenseitige Besuche sind erlaubt. Dies gilt nicht nur für "eingetragene" Lebenspartnerschaften sondern bspw. auch für langfristige Beziehungen.


Wir haben gemeinsames Sorgerecht. Dürfen Kinder nach wie vor in beiden Haushalten leben?

Ja. Auch die Begleitung/Übergabe der Kinder im Rahmen des Sorgerechts ist von der Ausnahmeregelung gedeckt.


Ist Gassigehen mit dem Hund noch erlaubt?

Ja, aber nur alleine.


Darf ich in meinen Garten?

Ja, der eigene Garten darf genutzt werden, jedoch nur von Ihnen und Angehörigen ihres Haushaltes.


Darf ich für andere (ältere/schwächere Menschen) einkaufen?

Ja, das ist auch weiterhin nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Wenden Sie sich an unser Büro für Senioren & Ehrenamt (09561/89-2575) wenn Sie helfen wollen.


Dürfen Handwerker weiterhin kommen?

Ja, notwendige Arbeiten dürfen weiterhin durchgeführt werden.


Darf ich umziehen?

Wenn möglich, sollte der Umzugstermin verschoben werden. Umzugsunternehmen dürfen weiterarbeiten. Ein Umzug mit "Freunden und Familie" sollten zum Schutz der Personen nicht durchgeführt werden.


Sind Behördengänge noch erlaubt?

Die Stadt Coburg ist derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen. Sollte in dringenden Fällen ein persönliches Erscheinen erforderlich sein, wenden Sie sich vorab bitte an unser Bürgertelefon 09561/89-1111.


Darf ich meine Briefwahlunterlagen abgeben?

Ja. Dies ist im Rahmen der Ausnahmeregelung erlaubt. Nutzen Sie hierfür bitte den Wahlbriefkasten unseres Wahlamtes in der Rosengasse 1.


Darf ich in die Kirche?

Ja, aber nur alleine. Gottesdienste finden derzeit (und auch zu Ostern) nicht statt.

Wie werden die Ausgangsbeschränkungen kontrolliert und was droht im Falle eines Verstoßes?

Die Polizei wird die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen kontrollieren. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern bis zu 25.000 € geahndet. 

Welche Einschränkungen gelten mit Blick auf den Einzelhandel?

Untersagt wird ab 18. März bis einschließlich 3. April 2020 die Öffnung von Ladengeschäften des Einzelhandels jeder Art.
Der Freistaat hat am 30. März bekanntgegeben, die Beschränkungen vsl. bis zum 19. April 2020 zu verlängern.

Ausnahmen:

  •  Lebensmittelhandel
  • Getränkemärkte
  • Tierbedarfshandel
  • Brief- und Versandhandel
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Sanitätshäuser
  • Optiker
  • Hörgeräteakustiker
  • Banken und Geldautomaten
  • Post
  • Tankstellen
  • Kfz-Werkstätten
  • Reinigungen

Ab 21. März gehören zu den Vorsorgungsleistungen des täglichen Bedarfs nicht mehr Friseurbesuche sowie Bau- und Gartenmärkte.

Für Gewerbetreibende stellt das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege eine erweiterte, sog. Positivliste zur Verfügung, aus der sich in besonderen Fällen ergibt, ob (weiterhin) geöffnet werden darf.

Wie sollte ich mich beim Einkaufen (für den täglichen Bedarf) möglichst verhalten?

Für den täglichen Bedarf Einkaufen müssen wir alle – umso wichtiger ist es, dass wir uns dabei an wichtige Verhaltensregeln halten:

  • Keine Hamsterkäufe (nur das Nötige!)

  • Menschen aus Risikogruppen sollten möglichst nur ein Mal pro Woche einkaufen oder einkaufen lassen

  • Gehen Sie nicht zu den üblichen Stoßzeiten einkaufen.

  • Halten Sie mindesten 1,5 m Abstand zu ihren Mitbürgern

  • Nutzen Sie, wenn vorhanden, die Abstandsmarkierungen

  • Zahlen Sie möglichst bargeldlos.

  • Während des Einkaufens möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht fassen.

  • Nach dem Einkaufen Hände waschen und/oder desinfizieren.

Welche Einschränkungen gelten für Gastronomiebetriebe?

Ab 21. März ist Gaststätten grundsätzlich nur noch die Ausgabe von Speißen zum Mitnehmen ("to go") sowie die Lieferung von verkehrfertigen Speisen (Lieferdienst) erlaubt.

Darf ich meine/n Freund/-in bzw. Partner/-in besuchen?

Ja. In diesen schwierigen Zeiten geben uns insbesondere auch unsere jeweiligen Partner/-innen Halt und Sicherheit.

Der Freistaat hat für den Besuch von (Lebens-)Partnern daher sehr umfangreiche Ausnahmen von den Ausgangsbeschränkungen zugelassen.

Dabei kommt es allein auf eine längerfristige Bindung an. Sie müssen weder verlobt, noch verheiratet sein und können bspw. auch Ihre/n Freund/-in oder Lebensgefährt/-in besuchen. Besuchen dürfen sich auch junge Paare (im elternlichen Haushalt) - auch über einen längeren Zeitraum.

Achten Sie dabei immer auch auf die Gesundheit Ihrer Liebgewonnenen!

Darf ich mich auch länger auf öffentlichen Plätzen aufhalten, bspw. auf eine Parkbank setzen?

Nein. Sport und Bewegung an der frischen Luft sind zwar auch unter der derzeitigen Lage (unter bestimmten Bedingungen) erlaubt. Aber: Nach dem Spaziergang oder Sport sollten Sie sich möglichst direkt wieder nach Hause begeben. Nicht erlaubt ist der längere Aufenthalt auf öffentlichen Plätzen, in Parks und Grünanlagen (z.B. auf Bänken oder auf dem Gras).

Welche Einschränkungen bestehen in Hinblick auf Freizeiteinrichtungen (Sport, Museen, Kinos, ...)?)

Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens sondern der Freizeitgestaltung dienen, wird ab 17. März bis einschließlich 19. April 2020 untersagt. Hierzu zählen insbesondere Sauna- und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Theater, Vereinsräume, Bordellbetriebe, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnesszentren, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser.

 

Was sollte ich bei Behördengängen (Rathaus, Ämter und Dienstellen der Stadt Coburg) beachten?

Aufgrund des Ausrufs des Katastrophenfalls sind die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung in dieser Thematik in vielfältigen weiteren Aufgaben eingebunden. Da sich der Publikumsverkehr – nach dem Bürgerhinweis mit Bitte um Einschränkung der Behördengänge in dringenden Fällen – in den zahlreichen Dienststellen der Stadtverwaltung leider nicht reduziert hat, muss die Stadt Coburg nun alle Gebäudeeingänge bis auf Weiteres schließen. Diese Regelung gilt bereits ab Mittwoch, den 18. März 2020.

Dringende Fälle bzw. Terminvereinbarungen sind allerdings noch nach telefonischer Voranmeldung möglich. Dafür hat die Stadt eine Telefonzentrale eingerichtet, die unter der Telefonnummer 09561/89-1111 erreicht werden kann. Weitere Anliegen zu den verschiedensten Aufgaben der Ämter können auch unter der E-Mail-Adresse info@coburg.de erfragt werden.

Zweckverband Zulassungsstelle Coburg

Auch der Zweckverband Zulassungsstelle Coburg bleibt bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Unterlagen können in dringenden Fällen vor Ort abgegeben werden.

Stadtbücherei

Die Stadtbücherei ist ab sofort und bis auf Weiteres geschlossen.
Die Leihfristen der Medien der Stadtbücherei werden unbürokratisch verlängert.

Tourismus Coburg

Aufgrund der aktuellen Lage bleibt die Tourist-Information unseres Eigenbetriebes Coburg Marketing in der Herrngasse 4 bis auf weiteres geschlossen. Telefonisch (09561/89-8000) und per E-Mail (tourismus@coburg.de) sind die Kolleg/-innen jedoch erreichbar.

Hat die Stadtbücherei geöffnet und welche Alternativen gibt es?

Unsere Stadtbücherei ist aktuell leider geschlossen.

Wer in diesen schwierigen Zeiten Lust auf etwas Unterhaltung hat, für den sind die Online-Angebote unserer Stadtbücherei aber genau das Richtige: E-Books, Hörbücher, Zeitungen, Zeitschriften, Musik-Streaming, ... und das alles kostenlos!

Um die Menschen während der Zeit, die jetzt zu Hause verbracht werden muss, zu unterstützen, hat Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer entschieden, dass für die Dauer der Schließzeit die elektronischen Angebote ab sofort kostenlos genutzt werden können. 

Bürgerinnen und Bürger ohne Mitgliedsausweis wenden sich bitte an unsere Stadtbücherei, per Telefon (09561/89-1420) oder per E-Mail (stadtbuecherei@coburg.de).

 

Ist der Wertstoffhof des CEB noch geöffnet?

Der Wertstoffhof des CEB in der Glender Straße bleibt geöffnet. Pro Kunde werden bis auf weiteres nur ca. 0,5 m³ ("eine Kofferraumladung") an Wertstoffen entgegengenommen. Gebühren werden aktuell nicht erhoben.

Wie ist der Jobcenter Coburg Stadt zu erreichen?

Aufgrund der aktuellen Lage bleiben die Jobcenter für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind jedoch telefonisch sowie per E-Mail für Sie erreichbar. Persönliche Kontakte sind nur in dringenden Fällen und nur nach vorheriger telefonischer Kontaktaufnahme möglich.

Jobcenter Coburg Stadt
Tel.: 09561 2365-0
E-Mail: Jobcenter-Coburg-Stadt@jobcenter-ge.de

Weitere Informationen zur Erreichbarkeit finden Sie auf der Homepage des Jobcenters Coburg Stadt.

 

Welche Schulen bleiben ab Montag, 16.03. geschlossen?

Der bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat bekanntgegeben, dass Schülerinnen und Schüler ab Montag dem Unterricht und jeglichen sonstigen schulischen Veranstaltuungen bis zum Ende der Osterferien (bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020) entschuldigt fernbleiben müssen. Danach soll im Rahmen einer Bestandsaufnahme über weitere Maßnahmen entscheiden werden. Betroffen sind alle Schulen, d.h. neben den staatlichen Schulen auch Schulen in privater Trägerschaft sowie die versch. Schultypen, Grundschulen, weiterführende Schulen sowie Berrufsschulen. Ein Betretungsverbot für Lehrkräfte und sonstiges an der Schule tätiges Personal besteht nicht.

Eltern werden gebeten, sich um die Betreuung ihrer Kinder selbst zu kümmern. Zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erste Antworten auf häufige Fragen zusammengestellt.

Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundschulstufe von Förderschulen und der Jahrgangstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen wird eine Notfallbetreuung eingerichtet. Diese kann von Eltern in Anspruch genommen werden, die in Bereich kritischer Infrastruktur benötigt werden. Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung). Grundvoraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler.

Hotline des Kulturministeriums

Für dringende Fragen von Eltern und Lehrkräften hat das Kultusministerium eine Hotline eingerichtet, die werktags von 7:30 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr besetzt ist:
089/2186-2971

Können Schülerinnen und Schüler von zu Hause lernen?

Für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund der morgen Schulschließungen nicht am regulären Unterricht teilnehmen können, stellen das Kultusministerium und der Bayerische Rundfunk digitale Angebote zum Lernen von zuhause zur Verfügung.

Die Angebote stehen über den Fernsehkanal ARD-alpha, in der BR Mediathek und dem Infoportal „mebis“ bereit.

Montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr sendet der Bildungskanal ARD-alpha ausgesuchte Lernformate. Mit der BR Mediathek kann unter www.br.de/mediathek zeitlich unabhängig gelernt werden. Ergänzt wird das Angebot durch das Infoportal www.mebis.bayern.de, auf dem auch der BR zahlreiche Programme bereitstellt. Von Mathematik über Geographie bis hin zu Biologie, Sozialkunde und Geschichte werden Lerninhalte breit gefächert angeboten.

Weitere Informationen zum Angebot auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Wann beginnen die Vorlesungen im Sommersemester 2020 an der Hochschule Coburg?

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat den Vorlesungsbeginn an allen staatlichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Technischen Hochschulen und Kunst-/Musikhochschulen in Bayern auf den 20. April 2020 verschoben. Die Hochschule Coburg hält ihre Studierenden, Dozent/-innen und Mitarbeiter/-innen über ihre internen Onlineplattformen auf dem Laufenden. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Hochschule Coburg.

Bleiben KiTas und Krippen ab Montag, 16.03. geschlossen?

Das bayerische Staatsministerium für Familie, Soziales und Arbeit hat bekanntgegeben, dass ab Montag, den 16 März für alle Kindertageseinrichtungen (KiTas/Krippen), Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten im Freistaat bis zum Ende der Osterferien (bis einschließlich 19. April) ein Betreuungsverbot ausgesprochen wird. Danach soll im Rahmen einer Bestandsaufnahme über weitere Maßnahmen entscheiden werden.

Eltern werden gebeten, sich um die Betreuung ihrer Kinder selbst zu kümmern. Zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erste Antworten auf häufige Fragen zusammengestellt.

Es wird Ausnahmen für Kinder geben, wenn beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und

  • die Kinder keine Krankheitssymptome auf weisen,
  • die Kinder nicht in Kontakt zu infizierten Personen stehen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • die Kinder sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und die Kinder keine Krankheitssymptome zeigen.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogische Tagesstätten bedeutet dies, dass die Kinder, die vom Betretungsverbot ausgenommen sind, in der Kindertageseinrichtung betreut werden, die sie gewöhnlich besuchen.

Weitere Informationen beim Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

Was gilt in Bezug auf Besuche in Krankenhäusern, Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen?

Um besonders Risikogruppen stärker vor dem Coronavirus zu schützen hat der Freistaat weitere Maßnahmen im Bereich der Krankenhäuser, Alten- und Pflege- und Behinderteneinrichtungen beschlossen. Der Publikumsverkehr bzw. das Besuchsrecht in den Einrichtungen wird zur Eindämmung der Infektionsgefahr nahezu vollständig eingeschränkt. Begründete Ausnahmen, bspw. aus humanitären Gründen (im Sterbefall, Elternbesuche bei kranken Kindern, bei Geburten), sind jedoch weiterhin möglich. Angehörige und andere Besucher sind aufgerufen, von unnötigen Besuchen auch im Interesse der Patienten vorerst abzusehen.

Welche Auswirkungen haben die Einschränkungen auf den Stadtbusverkehr?

Fahrplanänderung

Der Stadtbusfahrplan der SÜC wird ab Montag, 30. März, an allen Tagen auf einen generellen Stundentakt umgestellt.

Montag - Freitag ab 05:25 Uhr bis 19:25 Uhr (letzte Fahrt 20:15 Uhr*)
Samstag ab 07:25 Uhr bis 19:25* Uhr
Sonn- und Feiertage 12:25 Uhr bis 19:25* Uhr 

(* jeweils letzte Fahrten stadtauswärts)

Bei einzelnen Linien kommt es zu Änderungen im Fahrplan:

Die Linie 1 fährt vorübergehend stadtein- und -auswärts über Am Schießstand, Pelzhügel und Hasenstein.

Auf der Linie 5 werden die Haltestellen Thüringer Viertel, Brandensteinsebene und Veste vorübergehend nicht bedient.

Die Haltestellen der Linien 6 und 66 werden montags bis samstags ganztägig wie im Freizeitnetz durch die Linie 7 bedient.

 

Sicherheitsvorkehrungen in den Stadtbussen

Darüber hinaus hat die SÜC wie andere Verkehrsunternehmen auch, für unser Fahrpersonal verschiedene Schutzmaßnahmen ergriffen: Es findet ab sofort kein Fahrscheinverkauf mehr statt. Die vordere Tür bleibt geschlossen. Der Ein- und Ausstieg erfolgt nur über die hinteren Türen. Fahrgäste können auch ohne gültigen Fahrschein zusteigen. 6er-Karten werden derzeit nicht abgestempelt. Der Fahrerbereich in den Bussen ist abgesperrt.

Die Anruf-Sammel-Taxi-Fahrten in der Stadt Coburg  werden mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres eingestellt.

 

Was ist in Bezug auf die Stichwahl am 29. März zu beachten?

 

Die Deutsche Post wird am Samstag, 28.03., bayernweit alle Briefkästen nach 18.00 Uhr nochmals leeren und etwaige Wahlbriefe am Sonntag, 29.03., vor 17.30 Uhr den Städten und Gemeinden zustellen. Damit werden alle Wahlbriefe, die bis Samstag, 28.03., 18.00 Uhr, in die Briefkästen der Deutschen Post eingeworfen werden, den Städten und Gemeinden rechtzeitig zugehen.

 

Die Ausrufung des Katastrophenfalls für ganz Bayern hat Auswirkungen auf die noch laufenden Kommunalwahlen. Die Bayerische Staatsregierung hat beschlossen, dass Stichwahlen zum üblich vorgesehenen Termin am Sonntag, den 29. März, als reine Briefwahl durchzuführen sind. In Coburg betrifft das die OB-Stichwahl, für die mehr als 32.000 Coburgerinnen und Coburger wahlberechtigt sind.

Große logistische Herausforderung

Die Stadt Coburg stellt das vor eine große logistische Herausforderung: Da jede und jeder Wahlberechtigte automatisch Briefwahlunterlagen erhält, müssen äußerst kurzfristig zweimal so viele Briefwahlunterlagen
gedruckt und verschickt werden wie normalerweise – nämlich deutlich über 30.000. 

Wahlberechtigt sind alle Personen, die auch am 15. März zur OB- und Stadtratswahl wahlberechtigt waren. Alle Wahlberechtigten in Coburg erhalten vom Wahlamt ihre Briefwahlunterlagen automatisch per Post an die Adresse ihres gemeldeten Hauptwohnsitzes zugeschickt. Wer bereits im Vorfeld Briefwahlunterlagen für die Stichwahl an eine vom Hauptwohnsitz abweichende Adresse beantragt hat, erhält die Unterlagen an diese angegebene Adresse. Das Wahlamt kann auf Antrag Ersatzwahlunterlagen ausstellen und an eine andere Adresse schicken. Der Antrag sollte so schnell wie möglich per E-Mail an wahlen@coburg.de oder per Fax an 09561/89-61334 od. 09561/89-61336 geschickt werden.

Versand bis kurz vor dem Wahlwochenende

Die Briefwahlunterlagen werden aufgrund der großen Anzahl in mehreren Wellen versendet. Der Versand der ersten Welle mit rund 10.000 Briefen ist bereits angelaufen. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind fast rund um die Uhr mit dem Zusammenstellen der Unterlagen beschäftigt“, erläutert Tina Möller aus dem städtischen Wahlamt und ergänzt: „Der Versand der letzten Welle wird bis spätestens Mittwoch stattfinden.“

So wird jeder Bürgerin und jedem Bürger die Möglichkeit gegeben, seine Stimme abzugeben. Das Wahlamt bittet darum, die ausgefüllten Unterlagen so schnell wie möglich wieder zurück zu schicken oder den Wahlbrief in den Briefkasten des Wahlamtes, Rosengasse 1, einzuwerfen. Die Abgabe von Briefwahlunterlagen fällt unter die Ausnahmeregelungen der Allgemeinverfügung vom 20.03.2020. 

Alle 32.000 versendeten Briefwahlunterlagen enthalten einen personalisierten Wahlschein, auf dem auch die Möglichkeit der Wahl in einem Wahllokal erwähnt wird. Durch den Beschluss der Bayerischen Staatsregierung, dass die Stichwahl als reine Briefwahl durchzuführen ist, verliert dieser Hinweis seine Gültigkeit. „Aus drucktechnischen Gründen ließ sich der Text auf den Wahlscheinen nicht mehr ändern“, erklärt Tina Möller. Diese Konsequenz wurde vom Innenministerium ausdrücklich in Kauf genommen.

Wer bis Donnerstag, den 26. März, noch keine Wahlunterlagen im Briefkasten hatte, kann die Briefwahlunterlagen persönlich in der Rosengasse 1 abholen. Hier wird zudem die Möglichkeit gegeben, sofort zu wählen. Durch die Benutzung der Klingel am Eingang in der Rosengasse wird ein Mitarbeiter der Stadt Coburg Ihnen die Unterlagen aushändigen. Somit wird ein persönlicher Kontakt auf ein Minimum reduziert. 

Die Öffnungszeiten:
Donnerstag, 26.03.: 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Freitag, 27.03.: 8.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Samstag, 28.03.: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Sonntag, 29.03.: 8.30 Uhr bis 15.00 Uhr

Ist es einer wahlberechtigten Person auf Grund einer nachgewiesenen plötzlichen Erkrankung oder Corona-Quarantäne nicht möglich, nicht erhaltene Briefwahlunterlagen selbst abzuholen, können Sie auch von einer bevollmächtigten Person abgeholt werden. Die Vollmacht muss jeweils vollständig ausgefüllt und von der erkrankten Person handschriftlich unterschrieben sein. Die Briefwahlunterlagen müssen bis spätestens Sonntag um 18.00 Uhr dem Wahlamt wieder vorliegen, damit sie im Rahmen der Briefwahl ausgezählt werden können.

Wahlbriefe zurück zum Wahlamt

Der Wahlbrief muss bis spätestens Sonntag, den 29. März, 18.00 Uhr, eingegangen sein. Entweder mit ausreichend Vorlauf kostenfrei mit dem rosa Versandumschlag per Post oder direkt durch Einwurf in dem ausgeschilderten Briefkasten in der Rosengasse. Der Briefkasten steht ab sofort zur Verfügung und wird regelmäßig geleert. Die letzte Leerung findet am Sonntag, den 29. März, um 18.00 Uhr statt.

Auszählung der OB-Stichwahl

Die OB-Stichwahl wird im Ämtergebäude in der Steingasse, in den Gymnasien Albertinum, Casimiranum, Ernestinum und in der Rückertschule und in rund 50 voneinander getrennten Besprechungs- und Gruppenräumen ausgezählt. An jeder Auszählinsel sind maximal fünf bis sechs Personen tätig. Es gibt ausreichende Möglichkeiten zur Handreinigung und Desinfektion. Es werden Einweghandschuhe zur Verfügung gestellt. Zur Auszählung benötigt die Stadt Coburg die Unterstützung von rund 300 Wahlhelferinnen und Wahlhelfern. Es handelt sich um Freiwillige aus der Wahlhelferdatenbank, die sich auch schon am 15. März zur Verfügung gestellt hatten.

Ergebnisermittlung und Präsentation des Ergebnisses

Das Ergebnis der Auszählung zur OB-Stichwahl wird online auf der Internetseite der Stadt Coburg (wahlen) präsentiert. Beginn der Präsentation ist um 18.00 Uhr. Die Zahlen werden ab diesem Zeitpunkt auflaufend in Echtzeit aktualisiert. Mit einem vorläufigen Endergebnis ist nach aktuellem Stand circa um 20.00 bis 21:00 Uhr zu rechnen.

Weitere Informationen zur Kommunalwahl 2020 >>

Haben die Veste und Schloss Ehrenburg geöffnet?

Veste Coburg / Kunstsammlungen der Veste Coburg

Von Samstag, 14. März, bis zum 20. April 2020 bleiben die Kunstsammlungen der Veste Coburg für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Burghöfe und Außenanlagen können jedoch weiterhin besichtigt werden.

Schloss Ehrenburg

Schloss Ehrenburg und andere Sehenswürdigkeiten der Bayerischen Schlösserverwaltung sind bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. 

 

Finden Gottesdienste derzeit (auch zu Ostern) statt?

Bis auf Weiteres (und mind. bis 19. April, d.h. auch über Ostern) finden keine öffentlichen Gottesdienste mehr statt. Tauffeiern, Kommunionen/Konfirmationen, Trauungen, ... müssen verschoben werden. 

Was ist in Bezug auf Bestattungen/öff. Trauerfeiern zu beachten?

Beisetzungen dürfen nur im engsten Familienkreis stattfinden. Die Feiern sollten im Freien gehalten werden.

Hat die Coburger Tafel geöffnet?

Die Tafel Coburg e.V. ist für viele Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben oder sich in Notlagen befinden, eine wichtige Anlaufstelle und eine Ergänzung zur Grund- und Lebensmittelversorgung. Der Betrieb der Coburger Tafel läuft bis auf weiteres und zu den gewohnten Zeiten (je nach Tafelausweis, Termine siehe hier) weiter.

 

 

Weitere Schließungen

SÜC/CEB

Die Geschäftsstelle der SÜC in der Bamberger Straße 2 - 6 und der Infocenter am Theaterplatz bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Kund/-innen werden gebeten, Ihre Anliegen per Telefon, E-Mail oder schriftlich vorzubringen.

Der Wertstoffhof des CEB in der Glender Straße bleibt geöffnet. Pro Kunde werden bis auf weiteres nur ca. 0,5 m³ ("eine Kofferraumladung") an Wertstoffen entgegengenommen. Gebühren werden aktuell nicht erhoben.

 

Wohnbau Stadt Coburg

Ab 13.03.2020 bleibt die Wohnbau Stadt Coburg für den Publikumsverkehr bis auf weiteres geschlossen. Mieter werden gebeten sich schriftlich oder telefonisch an die Sachbearbeiter zu wenden, die zu den Öffnungszeiten unter den bekannten Nummern zu erreichen sind. Auch die Servicestelle der Parkhäuser ist nur telefonisch oder schriftlich zu erreichen. Hintergrund ist die erhöhte Gefahr der Weiterverbreitung des Corona-Virus durch den hohen Publikumsverkehr. Dies stellt eine reine Vorsichtsmaßnahme dar, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen bis weitergehende Informationen zur aktuellen Situation vorliegen.

Aktuelle Informationen sowie alle Ansprechpartner finden Sie auf www.wohnbau-coburg.de.

 

Coburger Jugendeinrichtung (CoJe)

Aufgrund der aktuellen Situation bleibt die Coburger Jugenderinrichtung (CoJe) des Stadtjugendring Coburg ab 13. März vorläufig bis zum 19. April 2020 geschlossen.

 

KiJuz Wüstenahorn

Aufgrund der aktuellen Situation bleibt  das Kinder-und Jugendzentrum im Stadtteil Wüstenahorn ab Montag, den 16. März 2020, bis auf weiteres geschlossen.

 

Naturkunde-Museum Coburg

Das Naturkunde-Museum Coburg bleibt bis zum 20. April 2020 geschlossen.

 

Kirchen

Bis auf Weiteres (und mind. bis 19. April, d.h. auch über das Osterfest) finden keine öffentlichen Gottesdienste statt. Tauffeiern, Kommunionen/Konfirmationen, Trauungen, ... müssen verschoben werden. Viele Kirchen bleiben jedoch für einzelne Besucher geöffnet. Die evangelischen und katholischen Kirchen in der Stadt haben ihre digitalen Angebote ausgebaut und bieten bspw. Predigten, liturgische Texte und Andachten auf ihren Internetangeboten zum Download an. Weitere Informationen hierzu u.a. unter www.st-augustin-coburg.de und www.coburg-evangelisch.de.

Beisetzungen dürfen nur im engsten Familienkreis stattfinden. Die Feiern sollen im Freien gehalten werden. Ein Requiem ist derzeit nicht möglich und kann zu späterer Zeit nachgeholt werden.
Die Krankensalbung ist für Einzelpersonen in Notfällen weiterhin möglich.

 

Landesbibliothek Coburg

Die Landesbibliothek Coburg bleibt bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Bestellte Bücher können nicht abgeholt werden. Mahnungen für überzogene Leihfristen entfallen.

 

Staatsarchiv Coburg

Das Staatsarchiv Coburg bleibt ab Montag (16. März) vorerst bis zum 19. April 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Aquaria Coburg

Das Hallen- und Freibad Aquaria bleibt am Montag (16. März) bis auf weiteres geschlossen.

 

Puppenmuseum Coburg

Das Puppenmuseum bleibt zunächst bis zum 19. April 2020 geschlossen.

 

Müllheizkraftwerk Coburg

Das Müllheizkraftwerk in der Glender Straße 30 ist aufgrund der aktuellen Corona-Lage ab sofort für Selbstanlieferer gesperrt. Diese Einschränkung gilt vorerst bis zum 31.03.2020.

 

Veranstaltungen & Reisen

Finden die Kurse der Volkshochschule (VHS) Coburg statt?

Die Volkshochschule Coburg Stadt und Land (VHS Coburg) stellt ab Montag (16. März) bis einschließlich 19. April den Betrieb ein. Kurse und andere Veranstaltungen aus dem Programm der VHS finden nicht statt.

Hat der Tourismus Coburg geöffnet und finden die turnusmäßigen Stadtführungen noch statt?

Aufgrund der aktuellen Lage bleibt die Tourist-Information unseres Eigenbetriebes Coburg Marketing in der Herrngasse 4 bis auf weiteres geschlossen. Telefonisch (09561/89-8000) und per E-Mail (tourismus@coburg.de) sind die Kolleg/-innen jedoch erreichbar.

Die öffentlichen Stadtführungen finden ab sofort und vorerst bis einschließlich 19. April 2020 nicht mehr statt. Im April finden auch keine Kostümführungen für Einzelreisende statt.

Finden die Vorstellungen des Landestheaters Coburg statt?

Die Stadt Coburg ist der Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung, staatliche Theater, Konzertsäle und Opernhäuser bis zum Ende der Osterferien zu schließen, gefolgt und schließt das Große Haus des Landestheaters Coburg bis einschließlich 19. April 2020.

In der Reithalle finden ab sofort und ebenfalls vorerst bis 19. April 2020 keine Vorstellungen mehr statt.

Sollten Sie für eine der vom Ausfall betroffenen Veranstaltungen bereits Tickets erworben haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Theaterkasse (theaterkasse@landestheater.coburg.de) erreichbar.

Abonnenten/-innen werden gesondert informiert.

Welche Veranstaltungen im Kongresshaus Rosengarten finden statt?

Aufgrund der aktuellen Lage sowie der bestehenden Verfügungen mussten verschiedene Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden. Eine Übersicht der betroffenen Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender des Kongresshauses.  

Finden die Heimspiele/der Spielbetrieb in der HUK-COBURG arena statt?

HSC 2000 Coburg

Der Spielbetrieb in den Profiligen im Handball wurde bis mindestens Ende April ausgesetzt. In der 2. Handball-Bundesliga sind insg. 5 Spieltage (25-29) betroffen, die ab 22. April nachgeholt werden sollen. 

BBC Coburg

Auch der Bayerische Basketball-Verband (BBV) hat den Spielbetrieb bis auf weiteres ausgesetzt. Den bayerischen Basketballvereinen wird vom BBV empfohlen, auch den Trainingsbetrieb vorerst auszusetzen. Der BBC Coburg hat angesichts dieser Empfehlung mit sofortiger Wirkung den Trainingsbetrieb eingestellt. Über die Durchführung von Schul-AG's wird in Absprache mit der jew. Schule von Fall zu Fall entschieden.

Was ist in Bezug auf (größere) Veranstaltungen zu beachten?

Landesweit: Weitreichendes Veranstaltungsverbot ab 17.03.

Veranstaltungen und Versammlungen werden ab 17. März bis einschließlich 19. April 2020 landesweit untersagt. Hiervon ausgenommen sind private Feiern in hierfür geeigneten privat genutzten Wohnräumen, deren sämtliche Teilnehmer einen persönlichen Bezug (Familie, Beruf) zueinander haben. Ausnahmegenehmigungen können auf Antrag von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde erteilt werden, soweit dies im Einzelfall aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

 

Landesweit: Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern bis 19.04. untersagt (Regelung bis 17.03.)

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat in einer Allgemeinverfügung vom 11.03.2020 Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern landesweit untersagt. Diese Anordnung trat mit Wirkung zum 11.03.2020, 12 Uhr in Kraft und gilt bis einschließlich 19.04.2020.

Der Freistaat empfiehlt darüber nur noch notwendige Veranstaltungen stattfinden zu lassen und bereits ab einer Größe von mehr als 100 Teilnehmern von einer Durchführung abzusehen. 

Stadt und Landkreis Coburg: Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern bis 19.04. untersagt (Regelung bis 17.03.)

Das Landratsamt und die Stadt Coburg haben, nach der gestrigen Empfehlung von Ministerpräsident Söder, mit sofortiger Wirkung Veranstaltungen aller Art mit mehr als 100 Teilnehmern durch Allgemeinverfügung nach § 28 Abs. 1 Satz 2 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) bis einschließlich 19. April 2020 verboten. 

Das betrifft sowohl Veranstaltungen privater als auch öffentlicher Träger und darunter fallen also auch kirchliche Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern.

Bis auf weiteres ausgenommen von dieser Regelung sind der Gaststättenbetrieb und Märkte, da diese der Grundversorgung der Bürger dienen.

Veranstaltungen unter 100 Personen müssen einer Risikobewertung durch das Landratsamt unterzogen werden, wenn nicht der Veranstalter schon von sich aus die Veranstaltung bewertet und absagt bzw. verschiebt.

Entschädigungen für Veranstalter wurden von Bund und Freistaat durch verschiedene Rettungsschirme in Aussicht gestellt. 

Findet der Ostermarkt auf dem Marktplatz statt?

Der für den 2. und 3. April vorgesehene Ostermarkt auf dem Marktplatz findet nicht statt. Die traditionellen Markthändler nehmen zum überwiegenden Teil auch telefonisch Bestellungen an und stellen die Waren anschließend auf dem Postweg zu.

Wie verhalte ich mich nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet richtig?

Personen, die sich in einem vom Robert Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben oder in Regionen, in denen Coronavirus-Fälle vorkommen, sollten unnötige Kontakte vermeiden und wenn möglich zu Hause bleiben. Entwickeln sich innerhalb von 14 Tagen Symptome, sollte - nach telefonischer Anmeldung (s. „An wen kann ich mich wenden, wenn ich vermute am Coronavirus erkrankt zu sein?“) – ein Arzt aufgesucht werden.

Hilfe und Unterstützung

Wie können ältere und geschwächte Personen z.B. beim Einkaufen unterstützt werden?

Zeit für gute Nachbarschaft! Die Corona-Pandemie schränkt zunehmend unseren Alltag ein. Ältere und geschwächte Menschen sind bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus besonders gefährdet und brauchen unsere Unterstützung. 

Gemeinsam mit dem AWO Mehr Generationen Haus „Treff am Bürglaßschlösschen“, dem Caritas-Quartiersstützpunkt Creidlitz, dem Quartiersmanagement Soziale Stadt Wüstenahorn und dem „dialog“-Stadtbüro der Diakonie steht das Büro Senioren & Ehrenamt der Stadt Coburg für freiwillige Helfer, die älteren und hilfebedürftigen Menschen mit Besorgungen oder Einkäufen unter die Arme greifen möchten, als Ansprechpartner zu Verfügung. 

 

Hotline für ältere und hilfebedürftige Menschen

Ältere und hilfebedürftige Menschen, die Unterstützung beim Einkauf oder anderen Besorgungen benötigen, melden sich bitte unter folgender Telefonnummer:

09561/89-2575

Die Erreichbarkeit ist auch am Wochenende gewährleistet.

 

Kontaktinformationen für Helfer/-innen

Nachfolgend finden Sie die Kontaktadressen der Einrichtungen, wenn Sie beim Einkaufen unterstützen möchten:

AWO Mehr Generationen Haus
„Treff am Bürglaßschlösschen“
09561/705380 Johanna.Thomack@awo-omf.de
Caritas-Quartiersstützpunkt Creidlitz 09561 / 5969940 p.kotterba@caritas-coburg.de
Soziale Stadt Wüstenahorn 0160 / 3750950 info@sozialestadt-wuestenahorn.de
dialog – Stadtbüro der Diakonie 09561/7990500 dialog@diakonie-coburg.org
Stadt Coburg, Büro Senioren & Ehrenamt 09561/89-2575 Antje.Hennig@coburg.de

 

Gibt es für Betriebe ein Soforthilfeprogramm?

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm für Betriebe und Freiberufler (bis zu 250 Erwerbstätige) eingerichtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. Es werden Hilfen bis zu 30.000 € gewährt. Der Antrag kann bei der Regierung von Oberfranken gestellt werden.

Die Bayerische Staatsregierung hat am 30. März die Absicht erklärt die Soforthilfen bis zu einer Höhe von 50.000 € (für Betriebe mit bis zu 250 Erwerbstätigen) aufzustocken

Weitere Informationen zu finanziellen Hilfen und Unterstützungsmaßnahmen finden Sie auch auf der Internetseite der IHK zu Coburg.

Wie hilft die Stadt Coburg Mietern der Wohnbau bzw. städtischer Liegenschaften?

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus und die dadurch verursachte Einnahmeausfälle werden viele Mieter der städtischen Liegenschaften sowie der Wohnbau schmerzhaft treffen.

Die Stadt Coburg hat daher beschlossen, ihre Mieter/-innen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen und aufgrund der derzeitigen Situation ab 1. April (vorerst) bis 30. Juni 2020 auf die Mahnung und Vollstreckung von angelaufenen Mietforderungen (auf Antrag) zu verzichten. Mieter/-innen können sich bei Fragen an die Abteilung Liegenschaften der Stadt Coburg wenden.

Auch die Wohnbau Stadt Coburg reagiert mit einem positiven Signal auf Anfragen von Mietern, die kurzfristig und unverschuldet durch Corona ihrer Mieten ganz oder teilweise nicht mehr zahlen können: Die Wohnbau bezieht sich dabei auf einen Gesetzesentwurf, den das Bundeskabinett am 23. März beraten hat. Der Beschluss sieht im Mietrecht vor, dass der Vermieter ein Mietverhältnis nicht allein aus dem Grund kündigen kann, dass der Mieter im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 trotz Fälligkeit die Miete nicht leistet, sofern dies auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen ist. Der Zusammenhang zwischen der Coronavirus-Pandemie und der Nichtleistung ist glaubhaft zu machen. Dazu können sich betroffene Mieter möglichst schriftlich an die Mietenbuchhaltung der Wohnbau (Ansprechpartner s.u.) wenden. 

Der Verband der Wohnungswirtschaft (VdW) hat diesen Gesetzesentwurf mitberaten und gestern seine Mitglieder über den aktuellen Stand in Kenntnis gesetzt. Die WSCO als Verbandsmitglied begrüßt diesen Entwurf und folgt bis zur finalen Gesetzesverabschiedung ab sofort diesem gut abgestimmten Handlungsvorschlag. 

Ansprechpartnerin bei der Stadt Coburg (städt. Liegenschaften)

Frau Pflaum
ute.pflaum@coburg.de
Telefon: 09561/89-1230

Ansprechpartnerinnen bei der Wohnbau

Frau Hoffmann
nina.hoffmann@wohnbau-coburg.de
Telefon: 09561/877-121

Frau Hoffmann
mandy.hoffmann@wohnbau-coburg.de
Telefon: 09561/877-113

Frau Kolb
petra.kolb@wohnbau-coburg.de
Telefon: 09561/877-126

Frau Kremer
lara.kremer@wohnbau-coburg.de
Telefon: 09561/877-120

Stellplätze in den Parkhäusern der Wohnbau

Auch Mietern eines Dauerstellplatzes in den Wohnbau-Parkhäusern kommt die Wohnbau entgegen:. Von der Krise Betroffene, die derzeit Mietzahlungen nicht leisten können, haben die Möglichkeit, vorzeitig und außerordentlich bis 31. März 2020 schriftlich zu kündigen. Auch hier gilt es, die Nichtleistung der Miete glaubhaft zu machen. 

Ansprechpartnerin für die Parkhaus-Stellplätze

Frau Hummel
diana.hummel@wohnbau-coburg.de
Telefon: 09561/877-117


 
 
 
 
 
Hauptanschrift/en

Gesundheitsamt Coburg

Lauterer Straße 60
96450 Coburg
Telefon: 09561/514-0



 
 
 
Standby License
Standby License