Ich möchte Flüchtlinge unterstützen

 

Vielen Dank für Ihr Interesse bzw. Ihre Bereitschaft, sich für Flüchtlinge zu engagieren.

Wir sind überwältigt, dass so viele Menschen helfen wollen. 

Diese Website will helfen, Ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Sie sich für Flüchtlinge engagieren können
und wo sowie auf welche Weise Sie helfen können.

 

Ich habe...

 

 

 

 

Die zentrale E-Mail-Adresse der Stadt Coburg, die wir für Hilfsangebote eingerichtet haben, lautet:

coburghilft@coburg.de

Weitere Informationen zu
unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen >>

 

 

 

 


Asyl in Coburg

"Asyl in Coburg rettet Leben"

Derzeit leben über 675 Menschen in der Stadt Coburg, die wegen Krieg und Vertreibung aus ihrer Heimat fliehen mussten.
Bei uns sind sie sicher, bis sich die Situation in ihren Ländern wieder normalisiert hat.
Ihre Unterstützung sichert diesen Menschen wieder eine Zukunft. Dafür bedankt sich die Stadt Coburg herzlich!

Viele Flüchtlinge kommen aus Kriegsgebieten, wurden zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen und haben teils dramatische Schicksalsschläge erlebt: Die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland steigt stetig. Angesichts humanitärer Notlagen ist die Stadt Coburg, wie auch alle anderen kreisfreien Städte und Landkreise verpflichtet, Unterkünfte bereit zu stellen. Derzeit werden der Stadt Coburg wöchentlich 10 Flüchtlinge zur Unterbringung zugewiesen.

Flüchtlinge und Asyl 2015: Die Situation in Coburg"Wir können auf einen Pool von ehrenamtlichen Helfern zurückgreifen", sagt der Leiter des Sozialamts, Peter Schubert. Im kirchlichen Bereich sind es über 40, beim Büro Senioren & Ehrenamt der Stadt derzeit über 210 Bürger/innen, die sich um die Asylbewerber kümmern. "Die Hilfsbereitschaft in der Stadt ist aber auch ansonsten überwältigend", ergänzt er. Andernfalls wäre es nicht zu schaffen, wöchentlich durchschnittlich zwei Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen oder die Betreuung der Flüchtlinge in der Notfallunterkunft sicherzustellen. Immer wieder bekomme er spontane Hilfsangebote von Coburgern, ergänzt Peter Schubert.

Allgemeine Hinweise zum Thema „Flüchtlinge und Asylsuchende“ sowie die Darstellung der aktuellen Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in Coburg wurden in einer Broschüre zusammengefasst, anhand der sich an dieser Thematik Interessierte informieren können.

Download: "Flüchtlinge und Asyl 2015: Die Situation in Coburg"  

 


 

Kleiderkammern, Sozialkaufhäuser und Coburger Tafel

Die Hilfsbereitschaft in der Region Coburg ist vorbildlich. Damit Ihre Ideen und Spenden auch zielgerichtet die richtige Stelle erreichen, wurden die wichtigsten Ansprechpartner und Institutionen zusammengestellt. Haushaltsübliche Mengen geben Sie bitte direkt bei einer der folgenden Stellen ab:
 

Kleiderkammern:

Bayerisches Rotes Kreuz
Sally-Ehrlich-Str. 16
Telefon: 09561/8089-0
Internet: http://www.brk.de/suchdienst/wo-sie-uns-finden/coburg

Caritas-Verband
Ernst-Faber-Straße 12
Telefon: 09561/814411
Internet: http://www.caritas-coburg.de/

AWO Neustadt b.Cbg.
Kirchstr. 9 - Ecke Ernststraße
Telefon: 09568/2700
 

Sozialkaufhäuser:

Hartz & Herzlich e.V.
Heimatring 56
Telefon: 09561/25161
Internet: http://hartz-herzlich.de/8-0-Oeffnungszeiten.html

Coburger Dienste / Pfennigladen
Ketschendorferstraße 86-88
Telefon: 09561/705380
Internet: http://www.soziale-dienste-gmbh.de/coburg/modul.html?wid=i&query=willkommen.html

Cari-Markt
Ernst-Faber-Straße 12
Telefon: 09561/814411
Internet: http://www.caritas-coburg.de/

Coburger Tafel (Lebensmittelspenden)
Coburger Tafel  e.V.
Rodacher Str. 63
Telefon: 09561 / 982 93 35
Internet: http://www.coburger-tafel.de/
 

Bitte nehmen Sie vor größeren privaten Spenden- oder Hilfsaktionen Kontakt mit dem Sozialamt auf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen, wo aktuell welche Hilfe benötigt wird und stehen Ihnen gerne beratend zur Seite:

Sozialamt der Stadt Coburg:
Telefon: 09561 89-1555,
E-Mail: sozialamt@coburg.de

 


 

Spendenkonten

Geldspenden zu Gunsten der Asylbewerber kommen diesen in voller Höhe zugute und werden nur für solche Zwecke eingesetzt, für die keine staatlichen Hilfen zur Verfügung stehen. Falls Sie eine Geldspende überweisen wollen, nutzen Sie bitte eines der folgenden Spendenkonten:

Bitte geben Sie als Verwendungszweck an: 5000.271 Asyl

Bankverbindungen

Sparkasse Coburg-Lichtenfels 
IBAN:DE50783500000092015114
BIC: BYLADEM1COB 

HypoVereinsbank
IBAN:DE53783200760001439200
BIC: HYVEDEMM480

Postbank Nürnberg 
IBAN:DE59760100850030561855
BIC: PBNKDEFF

VR-Bank Coburg eG
IBAN:DE53783600000000890782
BIC: GENODEF1COS

Falls Sie eine Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte bei der Überweisung im Verwendungszweck auch Ihre Anschrift an.

 


 

Weitere Wohnungen dringend gesucht

Die Stadt Coburg bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Wenn Flüchtlinge als solche offiziell anerkannt sind, dürfen sie die Gemeinschaftsunterkünfte verlassen und in eine Wohnung umziehen. Dies ist vor allem bei syrischen Flüchtlingen sehr schnell der Fall. "Wir benötigen dringend auch von privaten Vermietern Wohnraum", sagt Peter Schubert. "Die Vermieter sind dabei auf der sicheren Seite, denn das Jobcenter übernimmt die Kosten."

Wohnraum wird aber auch für Asylbewerber gesucht. Geeignete Wohnungen oder Häuser zur Unterbringung von Asylbewerbern werden von der Stadt Coburg als sogenannte „dezentrale Unterkünfte“ angemietet.

Auch größere Objekte, die zur Nutzung als Gemeinschaftsunterkünfte geeignet wären, können gerne angeboten werden. Sofern solch ein Gebäude als Gemeinschaftsunterkunft grundsätzlich in Frage kommt, würde die Stadt den Kontakt mit der Regierung von Oberfranken herstellen, die sich um die Anmietung kümmern würde.
 

Als direkter Ansprechpartner für Wohnungen steht
Herr Holger Diez zur Verfügung.

Holger.Diez@coburg.de

Oberer Bürglaß 1
Raum: 208
96450 Coburg

Telefon: 09561 / 89-2507
Fax: 09561 / 89-1579

 

Gerne können Sie uns Ihre Angaben auch über das Online-Formular - Wohnraum anbieten übermitteln.

 


 

Zur aktuellen Situation der Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen

Pressemitteilung vom 17.07.2015:  „Notfallplan Asyl“ für Coburg aktiviert

Die Verteilung der Asylbewerber erfolgt nach dem sogenannten "Königsteiner Schlüssel". Die Stadt Coburg muss 4,2 % der nach Oberfranken zugewiesenen Asylbewerber unterbringen. Dazu stehen Unterkünfte in der Uferstraße, Rodacher Straße und Scheuerfelder Straße zu Verfügung. Desweiteren werden die Flüchtlinge in städtischen Notwohnungen, der Obdachlosenherberge der Stadt Coburg und in Privatwohnungen untergebracht.

Anzahl der untergebrachten Asylbewerber und Flüchtlinge insgesamt:  676 Personen

(Stand: 19. Januar 2016)

Zentrale Unterbringung:

  • 4 Gemeinschaftsunterkünfte: 186 Personen
  • unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: 71 Personen

Dezentrale Unterbringung in Unterkünften der Stadt Coburg:

  • Notwohnungen und Privatwohnungen in insgesamt 54 Wohnungen und Gebäuden: 259 Personen

Dazu kommen noch Flüchtlinge und andere Personen mit abgeschlossenen Asylverfahren, die mittlerweile AlG II – Leistungen oder aus verschiedenen Gründen keine Leistungen beziehen:

  • 160 Personen