Inhalt anspringen

Stadt Coburg

Fahrrad

Fahre Rikscha mit mir

Zu enges Überholen, zugeparkte Radstreifen oder unachtsames Abbiegen - all das kann im Radverkehr zur Gefahr werden. Der Radverkehrsbeauftragte Thomas Tippelt lädt zu einem Perspektivwechsel ein.

Nicht erst seit den gestiegenen Benzinpreisen gibt es immer mehr Fahrräder im Stadtbild. Immer mehr Menschen setzen auf das Zweirad: Fahrradfahren ist nicht mehr nur Freizeitaktivität. Fahrradfahren ist Mobilität – genauso wie Auto und Stadtbus.

In seinen ersten Monaten im neuen Job hat der neue Radverkehrsbeauftragte Thomas Tippelt in vielen Gesprächen – auch in den Sozialen Medien – einen Satz immer wieder gehört: „Es ist doch gar nicht so schlimm mit dem Radverkehr, es ist doch nicht gefährlich mit dem Fahrrad zu fahren.“ Auf seinen fast täglichen Fahrten erlebt Tippelt aber genau das Gegenteil. Zugeparkte Fahrradstreifen, zu dichtes Überholen, Vorbeidrängeln an engsten Stellen oder während des Abbiegens – alles leider keine Einzelfälle.

Um Coburger*innen zu zeigen, wo genau die Probleme sind, lädt Tippelt zu einer Tour mit der Rikscha ein. Er bringt seine Fahrgäste zu den kritischen Stellen. Natürlich mit Weitblick und Vorsicht, so ist sichergestellt, dass nichts passiert. „Mir ist es wichtig, mit vielen Menschen zu den Problemstellen ins Gespräch zu kommen. Und das geht am besten direkt vor Ort. Deswegen freue ich mich auf den Austausch in der Rikscha“, so der Radverkehrsbeauftragte.

Melden Sie sich gleich über das Kontaktformular auf dieser Seite an. Den Termin macht der Radverkehrsbeauftragte dann mit Ihnen direkt aus.