Ausstellungen und Veranstaltungen

Friedrich Engels und die Fritz Reheis

Friedrich Engels und die "Lage der arbeitenden Klasse" in Victorias und Alberts England

mit Fritz Reheis und Edmund Frey

Veranstaltung am Dienstag, 12. November 2019 um 19.00 Uhr in der Stadtbücherei Coburg

Bei den Diskussionen und Veranstaltungen zum 200. Geburtstag von Königin Victoria und ihrem Mann Prinz Albert bekam man manchmal den Eindruck, dass ohne die Taten und den Einfluss Alberts Großbritannien sich niemals zu einem modernen Staat entwickelt hätte. Manche Übertreibungen waren zu lesen, wie z. B. dass Albert der „geistige Vater des sozialen Wohnungsbaus“ sei. Unter dem Titel „Die Lage der arbeitenden Klasse in Victorias und Alberts England“ soll am Dienstag, 12. November 2019, 19.00 Uhr in der Stadtbücherei die objektive soziale und politische Wirklichkeit Mitte des 19. Jahrhunderts während der industriellen Revolution in Großbritannien dargestellt werden. Zu Victorias und Alberts England gehörte zweifellos auch Kinderarbeit, mangelnde Schulbildung für weite Kreise, Seuchen wie Cholera und Typhus, Elend und Armut in den wachsenden Städten.

Fritz Reheis, Professor im Ruhestand für Politische Bildung an der Universität Bamberg, wird diese Aspekte anhand von Auszügen aus der Untersuchung von Friedrich Engels „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“, 1845 in Deutschland erschienen, vorstellen. Engels kommt übrigens in seinem Vorwort zur Neuausgabe 1892 zu dem Schluss, dass Alberts „sozialer Wohnungsbau“ offenkundig keinen Erfolg hatte: „Ganze Bezirke [Manchesters], die ich 1844 noch als fast idyllisch schildern konnte, sind jetzt, mit dem Anwachsen der Städte, herabgefallen in denselben Stand des Verfalls, der Unwohnlichkeit, des Elends. Die Schweine und die Abfallhaufen duldet man freilich nicht mehr. Die Bourgeoisie hat weitere Fortschritte gemacht in der Kunst, das Unglück der Arbeiterklasse zu verbergen.“

Edmund Frey wird einen historischen Überblick über die britische Geschichte jener Jahre geben und erörtern, wie sich die Machtverhältnisse in Großbritannien unter dem Einfluss der Wahlrechtsreform 1832 gestalteten. Welche Macht und welchen Einfluss hatte tatsächlich noch eine Monarchin oder gar ein Prinzgemahl? Welche Rolle spielten im politischen Entscheidungsprozess Aristokratie, Landbesitzer, Unternehmer oder andere Bevölkerungsgruppen? Welche Bedeutung hatten der Premierminister und das gewählte Unterhaus?

An diesem Abend besteht auch die Möglichkeit, das neue Buch von Fritz Reheis zu erwerben und signieren zu lassen.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtbücherei mit dem DGB-Oberfranken, der GEW, der IGM und ver.di.

Der Eintritt ist frei.

 


Zurück zum Artikel

 
 
 
 
Standby License
Standby License