Aktuelles

Begleitprogramm Max Brückner: Apoll Phöbus tötet Python, 1908, SSC 1002

Begleitprogramm zur Ausstellung "Theater - Bild - Prinz" für Schüler

In den Herbstferien: Zeichenworkshops des Coburger Designforum Oberfranken:

Nach einer kleinen Führung durch die Ausstellung werden wir gemeinsam die Bilder durch unser eigenes Gestalten nach freier Interpretation, jedoch guter Technik, gestalterisch nachvollziehen und selber machen - kreieren statt konsumieren.

Dies ist ein offenes, freiwilliges und kostenfreies, methodisch und didaktisch aufbereitetes Angebot der Ausstellungsgestalter. Das Motto ist „SEHEN UND MACHEN“!

Donnerstag, 28.10.2019, 16.00 - 18.00 Uhr: Grundlagen der Bildkonstruktion

für Jugendliche ab 12 Jahren

Materialien sind vor Ort. Eigene Bleistifte (vorzugsweise Stärke B2 bis B8) können mitgebracht werden.

Die Teilnahme ist KOSTENFREI, eine Spende für Materialkosten darf vor Ort entrichtet werden.

Die Plätze sind begrenzt, daher bitten wir um Anmeldung per E-Mail: puppenmuseum@coburg.de oder Tel. 09561/ 89-1480.

Anmeldeschluss: Di, 29.10.2019

 

Freitag, 01.11.2019, 10.00 - 12.00 und 14.00 - 16.00 Uhr: Freies Aquarellieren

für Kinder ab 6 Jahren (Begleitpersonen dürfen gerne mitmachen)

Eigene Wassermalfarben (ohne Lösungs- oder bedenkliche Bindemittel) können mitgebracht werden.

Die Teilnahme ist KOSTENFREI, eine Spende für Materialkosten darf vor Ort entrichtet werden.

Die Plätze sind begrenzt. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage der 2. Coburger Kinderkulturwoche www.coburg.de/kinderkulturwoche

Anmeldeschluss: Mo, 07.10.2019

 

Für Schulen: Museumspädagogische Programme

Alte Mythen neu erzählt - Kreatives Schreiben zu den „mythologischen Landschaften“ des Coburger Theatermalers Max Brückner

 

Altersgruppe: 6.-9. Klasse   Lehrplanbezug: Mittelschule: D6 3.2, D9 3.2; Realschule: D6 2.2 und 3.2, D8 3.2, D9 3.2

Dauer: 90 Min.    Kosten: ab 15 Pers. 3,00 € p.P. (Eintritt u. Programm), max. 30 Schüler/innen

Nach einer Einführung in die Ausstellung und das Werk Max Brückners, setzen wir uns mit drei Gemälden näher auseinander und hören die Geschichten aus der griechischen Mythologie dazu:

  • Apoll Phöbus tötet Python
  • Odysseus und Circe
  • Ödipus kündet der Sphinx den Tod

Anschließend schreiben die Schüler/innen eigene, kleine Texte zu einem der Bilder. Dazu sind verschiedene Aufgabenstellungen möglich:

  • Sie versetzen sich in die handelnden Personen/ Protagonisten und beschreiben deren Gedanken und Gefühle.
  • Sie wechseln die Perspektive und versetzen sich in die Lage des Pythons, der Circe, der Sphinx.
  • Sie schreiben Parodien oder setzen die Geschichten fort.

Zum Abschluss präsentieren die Schüler/innen ihre Ergebnisse.

Eine Ausführliche Handreichung mit Angaben von Lernzielen und Kompetenzbereichen finden Sie hier.

 

Max Brückner digital - Kreative digitale Bildbearbeitung der Werke des Coburger Theatermalers Max Brückner

 

Altersgruppe: 5.13. Klasse   

Lehrplanbezug: Förderschule: Deutsch, Inf7 2, IdiG 2.3; Mittelschule: Ku5 3, IdiG 2.3; Realschule: Ku6, IT 1.5; Gymnasium: Ku9, Ku10 3; Wirtschaftsschule: Deutsch, Kunst, Wirtschaft & Kommunikation; FOS/BOS: Ku5, Deutsch

Dauer: 90 Min.    Kosten: ab 15 Pers. 3,00 € p.P. (Eintritt u. Programm), max. 30 Schüler/innen

Das Gesamtwerk von Max Brückner ist keiner einzelnen Stilrichtung zuzuordnen, sondern weist Einflüsse vom Klassizismus über die Romantik, den Realismus und Impressionismus bis hin zum Symbolismus auf. Von besonderer Wichtigkeit für seine Bühnenbilder waren Lichtstimmungen und das Spiel mit Licht und Schatten, das er meisterhaft beherrschte und das für die Bühnenbilder am Theater besonders wichtig war. Bis heute gehört am Theater das Licht zu den wichtigsten szenischen Gestaltungsmitteln.

Nach einer Führung durch die Ausstellung betätigen sich die Schüler/innen selbst als „Medienkünstler“ oder „Lichtdesigner“ und transportieren die Werke Max Brückners ins digitale Zeitalter: Sie fotografieren ein selbst gewähltes Gemälde mit dem Smartphone und bearbeiten es mit einer App und verschiedenen Filtern. So lässt sich ein- und dasselbe Bild in unterschiedlichen Lichtstimmungen darstellen, wie auf der Theaterbühne. Die so bearbeiteten Bilder dürfen anschließend auf unserer Facebookseite hochgeladen und öffentlich präsentiert werden.

Zuvor wird über Urheberrechte und Bildrechte ausführlich informiert und diskutiert.

Eine Ausführliche Handreichung mit Angaben von Lernzielen und Kompetenzbereichen finden Sie hier.


Zurück zum Artikel

 
 
 
 
Standby License
Standby License