Suche nach Ämtern
 
 
zurück zur letzten Seite

Gewerbesteuer

Übersicht

Finanzwirtschaft - Gewerbesteuer

Besteuerungsgrundlage der Gewerbesteuer ist der Ertrag des Gewerbebetriebes


Was ist die Gewerbesteuer?

Besteuerungsgrundlage der Gewerbesteuer ist der Ertrag des Gewerbebetriebes. Ausschlaggebend ist der nach dem Einkommen- bzw. Körperschaftsteuergesetz ermittelte Gewinn. Dieser wird allerdings noch um Hinzurechnungen vermehrt bzw. um Kürzungen, gegebenenfalls auch vorhandenen Gewerbeverlusten aus Vorjahren vermindert. Der auf diese Weise festgestellte Gewerbeertrag wird mit der bundesweit gültigen Gewerbesteuermesszahl von 3,5 % multipliziert. Dieses Ergebnis wird als Steuermessbetrag bezeichnet. Die endgültige Höhe der Gewerbesteuer ergibt sich aus der Anwendung des von der Gemeinde festgesetzten Hebesatzes auf den Steuermessbetrag. Der Hebesatz liegt in Coburg aktuell bei 310 %.

Wer ist gewerbesteuerpflichtig?

Gewerbesteuerpflichtig ist jeder stehende Gewerbetrieb im Inland sowie auch das Reisegewerbe.
Wenn Sie also Unternehmer insbesondere in Handel, Handwerk, Dienstleistungen und Industrie sind, sind Sie gewerbesteuerpflichtig. Nicht gewerbesteuerpflichtig sind Freiberufler - es sei denn, sie führen ihre Tätigkeit in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft aus. Steuerschuldner ist der Unternehmer, also derjenige, für dessen Rechnung das Gewerbe betrieben wird.

Wer erhebt die Gewerbesteuer?

Hebeberechtigt ist die Gemeinde, in der eine Betriebsstätte zur Ausübung des stehenden Gewerbes unterhalten wird. Die Gemeinde legt auch den Hebesatz fest, mit dessen Hilfe der Gewerbesteuerbetrag aus dem - bundesweit einheitlich zu ermittelnden - Gewerbesteuermessbetrag berechnet wird. Für viele Gemeinden stellt die Gewerbesteuer eine wichtige Einnahmequelle zur Bestreitung ihrer öffentlichen Aufgaben dar. Für die meisten Unternehmen wiederum bedeutet die Höhe des Hebesatzes eines der entscheidenden Kriterien für die Standortwahl, da die Unterschiede der Hebesätze von Städten und Gemeinden erheblich sind

Verfahren

Von Ihrer Gewerbeanmeldung bei der Abteilung Gewerberecht des Ordnungsamtes der Stadt Coburg wird automatisch nicht nur die Steuerabteilung der Allgemeinen Finanzwirtschaft, sondern auch das Finanzamt informiert, so dass Sie dort ab Aufnahme Ihrer Gewerbetätigkeit als steuerpflichtig registriert sind.

Sollten es bzgl. der Eingruppierung Ihrer Tätigkeit, z.B. als Gewerbe oder Freiberuf, noch letzte Unklarheiten geben, werden diese letztendlich auch vom Finanzamt unter einkommensteuerrechtlichen Gesichtspunkten geklärt. In letzter Instanz wird die Entscheidung, ob die von Ihnen ausgeübte Tätigkeit gewerbesteuerpflichtig ist, vom Finanzamt getroffen.

Vom Finanzamt Coburg werden Sie nach Geschäftsaufnahme um Mitteilung Ihrer Gewinnerwartung für das laufende Geschäftsjahr gebeten. Entsprechend wird vom Finanzamt ein Steuermessbetrag ermittelt, auf dessen Basis die Steuerabteilung der Stadt Coburg mittels Anwendung des Hebesatzes Ihre Vorauszahlungen für das erste Jahr Ihrer Gewerbetätigkeit kalkuliert.

Von Ihrer Gewinneinschätzung und anderen vom Finanzamt bewerteten Faktoren hängt es ab, ob Sie bereits im Jahr der Geschäftsaufnahme Vorauszahlungen leisten müssen. Sollte dies der Fall sein, erhalten Sie von der Allgemeinen Finanzwirtschaft, Steuerabteilung einen Bescheid über die zu leistenden Vorauszahlungen.

Aber auch wenn Sie im Jahr des Tätigkeitsbeginns noch keine Vorauszahlungen leisten müssen, müssen Sie in jedem Fall bis zum 31.05. des darauffolgenden Jahres beim Finanzamt Coburg eine Gewerbesteuererklärung abgeben.

Für alle Gewerbetreibende besteht Gewerbesteuerpflicht.

Das Finanzamt setzt nun aufgrund Ihrer Steuererklärung  den maßgeblichen Gewerbeertrag und - durch Multiplikation mit der Gewerbesteuermesszahl - Ihren Gewerbesteuermessbetrag fest. Der entsprechende Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes geht sowohl Ihnen als auch der Steuerabteilung der Allgemeinen Finanzwirtschaft zu.

Der Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes ist die für die Steuerabteilung der Stadt Coburg bindende Besteuerungsgrundlage.

Hier wird dann Ihre Gewerbesteuerschuld unter Berücksichtigung des Hebesatzes der Stadt Coburg berechnet. In der Regel erhalten Sie innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Gewerbesteuermessbescheides den entsprechenden Gewerbesteuerbescheid.

Auf den Betrag der tatsächlichen, für das vorangegangene Geschäftsjahr zu zahlenden Gewerbesteuer werden dann die bereits geleisteten Vorauszahlungen angerechnet.

Gleichzeitig stellt die Höhe Ihres Gewerbesteuerbetrages die Basis für die Gewerbesteuervorauszahlungen dar.

Allerdings können Sie einen Vorauszahlungsanpassungsantrag aufgrund bestimmter Faktoren, wie z.B. geplante Veränderungen in Ihrem Betrieb, beim Finanzamt stellen. 
 



Benötigte Unterlagen

Spezifische Anträge oder Nachweise müssen nicht eingereicht werden.  Im Allgemeinen werden folgende Dokumente herangezogen:

  • Ihre erforderliche Gewerbeanmeldung, die Sie beim Ordnungsamt Coburg beantragt haben
  • Ihre Mitteilung über Ihre Gewinnerwartung im ersten Geschäftsjahr an das Finanzamt (der Fragebogen wird Ihnen nach Ihrer Geschäftseröffnung zugesandt)
  • Ihre jährliche Gewerbesteuererklärung an das Finanzamt


Rechtliche Grundlagen

Gewerbesteuergesetz (GewStG)
Gewerbesteuerdurchführungsverordnung (GewStDV)

Der Hebesatz liegt in Coburg aktuell bei 310 %.

Voraussetzungen

Von Ihrer Gewerbeanmeldung bei der Abteilung Gewerberecht des Ordnungsamtes der Stadt Coburg wird automatisch nicht nur die Steuerabteilung der Allgemeinen Finanzwirtschaft, sondern auch das Finanzamt informiert, so dass Sie dort ab Aufnahme Ihrer Gewerbetätigkeit als steuerpflichtig registriert sind.

Sollten es bzgl. der Eingruppierung Ihrer Tätigkeit, z.B. als Gewerbe oder Freiberuf, noch letzte Unklarheiten geben, werden diese letztendlich auch vom Finanzamt unter einkommensteuerrechtlichen Gesichtspunkten geklärt. In letzter Instanz wird die Entscheidung, ob die von Ihnen ausgeübte Tätigkeit gewerbesteuerpflichtig ist, vom Finanzamt getroffen.

Vom Finanzamt Coburg werden Sie nach Geschäftsaufnahme um Mitteilung Ihrer Gewinnerwartung für das laufende Geschäftsjahr gebeten. Entsprechend wird vom Finanzamt ein Steuermessbetrag ermittelt, auf dessen Basis die Steuerabteilung der Stadt Coburg mittels Anwendung des Hebesatzes Ihre Vorauszahlungen für das erste Jahr Ihrer Gewerbetätigkeit kalkuliert.

Von Ihrer Gewinneinschätzung und anderen vom Finanzamt bewerteten Faktoren hängt es ab, ob Sie bereits im Jahr der Geschäftsaufnahme Vorauszahlungen leisten müssen. Sollte dies der Fall sein, erhalten Sie von der Allgemeinen Finanzwirtschaft, Steuerabteilung einen Bescheid über die zu leistenden Vorauszahlungen.

Aber auch wenn Sie im Jahr des Tätigkeitsbeginns noch keine Vorauszahlungen leisten müssen, müssen Sie in jedem Fall bis zum 31.05. des darauffolgenden Jahres beim Finanzamt Coburg eine Gewerbesteuererklärung abgeben.

Für alle Gewerbetreibende besteht Gewerbesteuerpflicht.

Das Finanzamt setzt nun aufgrund Ihrer Steuererklärung  den maßgeblichen Gewerbeertrag und - durch Multiplikation mit der Gewerbesteuermesszahl - Ihren Gewerbesteuermessbetrag fest. Der entsprechende Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes geht sowohl Ihnen als auch der Steuerabteilung der Allgemeinen Finanzwirtschaft zu.

Der Gewerbesteuermessbescheid des Finanzamtes ist die für die Steuerabteilung der Stadt Coburg bindende Besteuerungsgrundlage.

Hier wird dann Ihre Gewerbesteuerschuld unter Berücksichtigung des Hebesatzes der Stadt Coburg berechnet. In der Regel erhalten Sie innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Gewerbesteuermess-bescheides den entsprechenden Gewerbesteuer-bescheid.

Auf den Betrag der tatsächlichen, für das vorangegangene Geschäftsjahr zu zahlenden Gewerbesteuer werden dann die bereits geleisteten Vorauszahlungen angerechnet.

Gleichzeitig stellt die Höhe Ihres Gewerbesteuerbetrages die Basis für die Gewerbesteuervorauszahlungen dar.

Allerdings können Sie einen Vorauszahlungs-anpassungsantrag aufgrund bestimmter Faktoren, wie z.B. geplante Veränderungen in Ihrem Betrieb, beim Finanzamt stellen. 

 

Was noch?

Der Hebesatz liegt in Coburg aktuell bei 310 %.

Anpassung der Vorauszahlungen

Die Neufestsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Vorauszahlungszwecke können Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt beantragen. Hierzu müssen Sie entsprechende Nachweise vorlegen können, die die veränderten Gewinnerwartungen dokumentieren.

Die Stadt Coburg ist dann an diese Festsetzung gebunden und berechnet Ihre Vorauszahlungen neu.

Aufteilung auf mehrere Gemeinden

Hat ein gewerbliches Unternehmen Betriebsstätten in mehreren Gemeinden, so ist der festgesetzte Gewerbesteuermessbetrag auf die betroffenen Gemeinden aufzuteilen: der Gewerbesteuermessbetrag wird in Anteile zerlegt.

Maßstab für die Zerlegung ist in der Regel das Verhältnis der Arbeitslöhne insgesamt zu den in den einzelnen Gemeinden anfallenden Arbeitslöhnen. Die Gemeinde multipliziert in diesem Fall “ihren“ Zerlegungsanteil jeweils mit dem eigenen Hebesatz.

In diesem Fall muss die Gewerbesteuer in mehreren Teilbeträgen an mehrere Gemeinden entrichtet werden.

Rechtsbehelfe

Beachten Sie, dass die Kommune an die Festsetzungen des Finanzamtes gebunden ist. Einwendungen gegen die Entscheidungen des Finanzamtes, z.B. gegen die grundsätzliche Steuerpflicht oder den Steuermessbetrag können daher nur beim zuständigen Finanzamt erhoben werden.

Rechtsbehelfe gegen den Steuerbescheid der Stadt Coburg können innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe, und zwar

  • entweder durch Widerspruch schriftlich bei der Stadt Coburg
  • oder in Form einer Klage beim Bayerischen Verwaltungsgericht  Bayreuth (hierbei müssen alle Adressaten des Steuerbescheids die Klage gemeinsam erheben)

eingelegt werden. 

Widerspruchseinlegung und Klageerhebung per E-Mail sind unzulässig.

Das Einlegen eines Rechtsbehelfs, sei es beim Finanzamt, bei der Stadt Coburg oder beim Bayerischen Verwaltungsgericht, hat keine aufschiebende Wirkung, d.h. die Fälligkeit der festgesetzten Forderung wird dadurch nicht aufgeschoben.

Zeitpunkt/Fristen

Die Gewerbesteuerpflicht für Einzelunternehmen und Personengesellschaften beginnt mit der tatsächlichen Aufnahme der eigentlichen Gewerbetätigkeit. Abgabe der Gewerbesteuererklärung für ein Geschäftsjahr beim Finanzamt  bis zum 31.05. des Folgejahres 
Vorauszahlungen auf die kalkulierte Steuerschuld  15.02. / 15.05. / 15.08. / 15.11. Die Gewerbesteuerpflicht endet mit Einstellung des Betriebes.

Downloads

Formulare & Online-Dienste

 
 
 
Hauptanschrift

Allgemeine Finanzwirtschaft

Markt 10
96450 Coburg
Telefon: 09561/89-1200
Fax: 09561/89-1209
kaemmerei@coburg.de
http://www.coburg.de/finanzwirtschaft

Stadtplanlink


Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag
8.30 bis 15.30 Uhr

Mittwoch und Freitag
8.30 bis 12.00 Uhr


 
 
 

Ansprechpartner/in

Frau Karin Kolibius

Gewerbesteuer und Hundesteuer + grundsätzliche Fragen

Karin.Kolibius@coburg.de

Telefon: 09561 / 89-1227
Fax: 09561 / 89-1229



Frau Birgit Gläser

Abteilungsleiterin - Steuerabteilung, Gewerbesteuer + zusätzliche Fragen

Birgit.Glaeser@coburg.de

Telefon: 09561 / 89-1220
Fax: 09561 / 89-1229