Gelebter Umwelt- und Coronaschutz: Am „Coburger Beutelbaum“ wachsen nun auch MNS-Masken   Auf dem Foto zu sehen sind bei der Einweihung des Coburger Beutel- und Maskenbaumes in der Galeria Kaufhof (v.l.): City-Managerin Andrea Kerby, Oberbürgermeister Dominik Sauerteig, Klimaschutzbeauftragter des Stadtrates Stefan Sauerteig, Galeria-Kaufhof-Filialleiter Sven Lotz sowie Bianca Haischberger, Leiterin der Stabsstelle Bundnis „Coburg – die Familienstadt“ im Rathaus

Gelebter Umwelt- und Coronaschutz: Am „Coburger Beutelbaum“ wachsen nun auch MNS-Masken

Die Umweltschutz-Aktion „Coburger Beutelbaum“ wird erweitert: Seit dem heutigen Freitag hängen an den Beutelbäumen auch Mund- und Nasenschutz-Masken.

Die Beutelbäume stehen in 15 Läden und öffentlichen Gebäuden der Stadt, darunter das Rathaus und die Galeria Kaufhof. Mit der Neuerung leistet der Baum nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz, sondern auch zum Schutz vor Corona.

Da in Deutschland noch immer viele Plastiktüten verbraucht werden, die der Umwelt und dem Kli­ma massiv schaden, hatte das Bündnis „Coburg – Die Famili­enstadt“ und der Klimaschutzbeauftragte der Stadt Coburg, bereits im November 2019 die Idee des Beutelbaums aufgegriffen. Ziel ist es den Plastiktütenverbrauch in der Stadt wesentlich zu verringern.

„Die Beutelbaum-Aktion wird nach wie vor von unseren Kunden gern angenommen. Zu Beginn ist es immer wieder vorgekommen, dass der Baum komplett leer war, mittlerweile hat sich das Ganze eingespielt. Ich finde die Aktion sehr zeitgemäß und nachhaltig und möchte auch weiterhin an der Aktion mit unserer Filiale teilnehmen,“ erläutert Sven Lotz, Galeria Kaufhof, der den Beutelbaum von Anfang an unterstützt hat.

Das Bündnis „Coburg – Die Familienstadt“ setzt sich ein, um unsere Stadt attraktiv zu machen. So wurde von der Leiterin der Stabsstelle im Rathaus, Bianca Haischberger, die Idee von Transition Coburg und dem Bund Naturschutz sofort aufgegriffen, den Beutelbaum in Zeiten von Corona in einen Beutel- und Maskenbaum umzuwandeln. Dank der fleißigen Näherinnen und dem City- und Event-Marketing Coburg mit der Leiterin Andrea Kerby wurden 350 Masken an den 15 verschiedenen Bäumen verteilt. Im Unterschied zu den Beuteln, die gerne wieder zurückgehängt werden dürfen, sollen die Masken beim Abnehmer bleiben. Diese sind aus hygienischen Gründen in Zellglasbeuteln. Zellglas ist kompostierbar und wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

„Es sind oftmals die kleinen Aktionen in einer Stadt, die sie lebens- und liebenswerter machen und ich freue mich, dass sich so viele Partner zu einem Projekt zusammengefunden haben. Es leistet einen kleinen Beitrag für den Klima- und Umweltschutz, den wir ja noch deutlich ausweiten wollen, “ unterstützt Oberbürgermeister Dominik Sauerteig die Aktion.  „Mit dieser Aktion soll weiter auf den Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger aufmerksam machen. Corona ist noch nicht vorbei und es ist zu früh nachlässig zu werden“, so das Stadtoberhaupt.

Übersicht über die Beutelbaum-Partner:

  • Buchhandlung Riemann, Markt 9

  • Die Augenweide, Steingasse 3

  • Jasmin Franz, Ketschengasse 40

  • Foto Mitschke, Mauer 12 b

  • Frisör Haarkunst, Bahnhofstraße 1

  • Frisör Haarsträubend, Theaterplatz 8

  • Galeria Kaufhof GmbH, Mohrenstraße 17-19

  • Markthalle Coburg, Zinkenwehr 1

  • Neue Presse Coburg, Steinweg 51

  • Secondo Engelservice, Steinweg 32

  • Spielwaren Schleier, Judengasse 13

  • Stadt Coburg - Rathaus, Markt 1

  • Stadtbücherei Coburg, Herrngasse 17

  • Weltbasar Coburg, Steinweg 43

  • Weltladen, Steingasse 9


Zurück zum Artikel

 
 
 
Standby License
Standby License