„Der Tod ist groß“: Literaturfestival des Netzwerks „STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V.“

„Der Tod ist groß“: So lautet ein Zitat des Dichters Rainer Maria Rilke, der zu den bedeutendsten Dichtern der sogenannten „literarischen Moderne“ zählt. Diesen Satz Rilkes nahm das bayernweite Netzwerk „STADTKULTUR“ als zentrale Aussage für sein Literaturfestival, das im Zeitraum vom 16. März bis 5. April 2020 in verschiedenen Städten Bayerns ausgetragen wird.

In Coburg selbst finden im Rahmen des Festivals drei Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt sowie der Stadtbücherei statt:

  1. Am 19. März 2020, um 19.00 Uhr in der Stadtbücherei Coburg: Lesung mit den Preisträgerinnen und Preisträgern des Schreibwettbewerbes „Der Tod ist groß“; Der Eintritt ist dabei frei.

  2. Am 24. März 2020, um 19.00 Uhr im Raum Rückert 3 (Puppenmuseum): „Wenn aus Trauer Liebe wird“: Lesung mit Sandra Wagner, anschließend Podiumsgespräch mit Vertretern des Hospizvereins, des Vereins Sternenkinder und verwaister Eltern unter der Leitung von Dekan Stefan Kirchberger; Der Eintritt ist dabei frei.

  3. Am 1. April 2020, um 19.00 Uhr in der Aussegnungshalle am Friedhof Glockenberg: „Dunkel ist das Leben, ist der Tod“: Texte und Tangos zum Tod, mit Thomas Straus (Sprecher), Dagmar Weiß (Akkordeon) und Edmund Frey und Brigitte Maisch (Konzept und Moderation); Der Eintrittspreis beträgt sechs Euro, der Vorverkauf läuft ab sofort in der Stadtbücherei.

 


Zurück zum Artikel

 
 
 
Standby License
Standby License