Auszeichnung „Weißer Engel“ des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege an Coburger Uwe Rendigs Quelle: Stadt Coburg von links: Oberbürgermeister Norbert Tessmer, Staatsministerin Melanie Huml, Uwe Rendigs und Regierungsvizepräsident Thomas Engel.

Auszeichnung „Weißer Engel“ des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege an Coburger Uwe Rendigs

Am 12. September 2019 hat Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, in Oberfranken den "Weißen Engel" an beispielgebende Personen verliehen, die sich langjährig und regelmäßig im Gesundheit- und/oder Pflegebereich ehrenamtlich engagiert haben. Uwe Rendigs (Coburg) herausragendes Engagement gilt krebskranken Kindern. Seit 2010 ist er Vorsitzender der Stiftung für krebskranke Kinder Coburg.

Melanie Huml rückte bei der Laudatio im Porzellanikum in Selb die Wirkung des Handelns von Uwe Rendigs in den Vordergrund: „Schon zu häufig hat er erlebt, welche gravierenden Auswirkungen die Krebserkrankung eines Kindes für das gesamte familiäre Umfeld haben kann. Daher ist es ihm zu einer Herzensangelegenheit geworden, krebskranke Kinder und ihre Eltern zu unterstützen“, erklärte sie und ergänzte: „Herr Rendigs fördert mit seiner Stiftung Projekte, die das Ziel haben, Heilungschancen, Behandlungsmethoden und die Lebensqualität von krebskranken Kindern zu verbessern.“

Über die Jahre hinweg habe er unermüdlich ein funktionierendes Netzwerk aufgebaut. Herr Rendigs arbeitet eng mit Banken, mit psychosozialen Betreuungsstellen, mit Kliniken und mit Krankenkassen zusammen. Auch bei Arbeitgebern setzt er sich für Lösungen ein, die der individuellen Situation der betroffenen Familien bestmöglich gerecht werden. „Erfreulicherweise ist seine Stiftung auch über die Region Coburg hinaus helfend tätig. Zum Beispiel in den Landkreisen Lichtenfels, Kronach und Haßberge“, führte die Staatsministerin in ihrer Laudatio weiter aus.

Mit den Kliniken Erlangen, Würzburg und Jena habe Uwe Rendigs eine besonders enge Verbindung: Seine Stiftung unterstützt die Forschungsprojekte der Kliniken mit ansehnlichen Geldbeträgen. Außerdem betreut er mit seiner empathischen und vertrauensvollen Art die zahlreichen Spenderinnen und Spender.

Darüber hinaus setzt sich seine Stiftung für den Aufbau einer Knochenmarkspenderdatei sowie Fortbildungsmaßnahmen im onkologischen Bereich ein. „Uwe Rendigs ist in Coburg und Umgebung als Motor der Stiftung für krebskranke Kinder Coburg bekannt und nicht mehr wegzudenken“, erklärte Oberbürgermeister Norbert Tessmer anschließend und überreichte zusammen mit Staatsministerin Melanie Huml und dem Regierungsvizepräsidenten von Oberfranken Thomas Engel die Auszeichnung.


Zurück zum Artikel

 
 
 
Standby License
Standby License