Kommunale Verkehrsüberwachung: Ersthelferin vor der Morizkirche

Dass die Kommunale Verkehrsüberwachung mehr als hilfreich sein kann, wurde am Freitagabend, am 5. Juli, deutlich. Eine Mitarbeiterin des Coburger Ordnungsamtes kontrollierte im Rahmen des Dienstes den Bereich um die Morizkirche. Hierbei kam ihr ein älterer Bürger entgegen, der seine Brust umfasste, nach einem Krankenwagen bat und schließlich ohnmächtig zusammensackte.

Die Mitarbeiterin rief unverzüglich den Notarzt und begann mit einer Herzdruckmassage, woraufhin der Bürger wieder zu Bewusstsein kam und ansprechbar war. Als letzten Schritt vor dem Eintreffen des Notarztes setzte sie den Mann zur Stabilisierung zwischen ihre Beine auf die Stufen vor der Kirche. Bei der Übergabe in ärztliche Betreuung war der Bürger wieder vollständig ansprechbar.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunalen Verkehrsüberwachung und des Ordnungsdienstes des Ordnungsamtes werden regelmäßig für Erste Hilfe geschult, um in Fällen wie diesen lebensrettend eingreifen zu können.

 

 

 


Zurück zum Artikel