Stiftungsabwürfe verteilt: Sechs Junge Menschen erhalten Unterstützung

Seit 1955 gibt es die Studienstiftung der Stadt Coburg bereits: Sie entstand durch die Zusammenlegung der Weiprecht-Stiftung und der Ludwig-August-Riedinger-Stiftung. Nach dem Willen der Stifter werden jährlich Abwürfe an würdige und bedürftige Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Ernestinums sowie Studierende der Hochschule Coburg vergeben. 

In diesem Jahr erhielten insgesamt sechs junge Menschen einen Anteil der Stiftungsabwürfe für ihre schulischen und studentischen Leistungen sowie ihr ehrenamtliches Engagement. Von der Hochschule Coburg bekam Sophie Lorenz die Zuschüsse. Sie erzielte hervorragende Ergebnisse im Studiengang Bauingenieurwesen (energieeffizientes Gebäudedesign) und zeigte sich gleichzeitig auch ein hohes außerfachliches Engagement im Bereich der politischen Bildung.

Vom Gymnasium Ernestinum erhielten Hüseyin Basal, Angelina Rädlein, Lea Schöppach, Lena Würstlein und Nina Lang Stiftungsgelder. Die Schüler können sich nun auf ihren Einstieg in das Studierenden-Leben vorbereiten. Allesamt erbrachten sehr gute schulische Leistungen und engagierten sich zudem außerschulisch in Vereinen. Oberbürgermeister Norbert Tessmer übernahm die Übergabe der Gelder und freute sich, dass die Stadt Coburg mit dem Stiftungsabwurf eine kleine Anschubfinanzierung für den weiteren Bildungsweg leisten kann.

 

 

 


Zurück zum Artikel

 
 
 
Standby License
Standby License