Lernziel Zivilcourage: Angebot der Workshopreihe „Engagement stärken. Haltung zeigen.“

Kennen Sie das? - Sie werden als Ehrenamtlicher in der Flüchtlingshilfe offen von Ihrem Nachbarn kritisiert. Sie verteilen Lebensmittel an Arbeitslose und werden dafür als „Unterstützer/in von Sozialschmarotzern“ angepöbelt. Sie begleiten einen Migranten im alltäglichen Leben und erleben in verschiedenen Situationen, wie gering schätzend er behandelt wird. Sie hören an der Busstation Menschen misstrauisch über Muslime reden und hinterfragen Ihre offene Haltung.

Eine Stunde nach solchen Erlebnissen wissen Sie vielleicht genau, wie Sie reagieren hätten können. In dem Moment selbst verschlägt es Ihnen aber die Sprache, Sie fühlen sich überrumpelt, bleiben untätig und sind hinterher unzufrieden mit Ihrer Reaktion. Waren Sie schon einmal in einer solchen Situation oder können Sie sich vorstellen, in eine solche zu geraten? Dann sind die dreiteiligen Workshops, die das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern in Zusammenarbeit mit der Integrationslotsin der Stadt Coburg anbietet, das Richtige für Sie. Die Workshops sind Teil des Projektes „Engagement stärken. Haltung zeigen.“, das vom Bundesinnenministerium und dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert wird.

Im ersten Workshop „Zusammenhänge erkennen!“ geht es um persönliche Erfahrungen mit Ausgrenzung und die verschiedenen Ausprägungen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, also Rassismus, Homophobie, Antisemitismus, Behinderung und weitere Formen der Abwertung. Nur wer solche Denkmuster – auch bei sich selbst - entdeckt, kann ein Rassismus-kritisches Bewusstsein entwickeln und für den Alltag und sein Engagement Handlungsmöglichkeiten daraus ableiten.

Der zweite Workshop setzt sich mit dem Thema „Haltung finden!“ auseinander. Die Gesellschaft ist vielfältig: Vegetarier und Fleischesser, Religiöse und Atheisten, Zugewanderte und Einheimische, Konservative und Liberale, Verheiratete und in wilder Ehe Lebende. In einer Methode erleben die Teilnehmenden wie groß der Einfluss von sozialen und kulturellen Regeln ist, sowie die Vorstellungen darüber, was als normal gilt. Die Teilnehmenden erarbeiten gemeinsam, wie sie im Umgang mit Vielfalt eine Haltung der Gleichwertigkeit praktizieren können, ohne Grundwerte in Frage zu stellen. 

Den Abschluss bildet der dritte Workshop „Haltung zeigen!“. Auch hier wird interaktiv gearbeitet: wie kann ich Zivilcourage zeigen und sicher handeln, wenn sich Diskriminierung vor meinen Augen ereignet? Wie kann ich eine Auseinandersetzung beenden und gleichzeitig zeigen, dass ich dem Gesprächspartner nicht zustimme und dass rote Linien überschritten sind? Verschiedene Handlungstechniken werden dabei im Rollenspiel probiert und geübt.

Die dreiteilige Workshopreihe findet an folgenden Terminen statt: Montag, den 8. Juli, und Mittwoch, den 17. Juli, jeweils von 17.30 bis 20.30 Uhr im Foyer der Wohnbau und Stadtentwicklungsgesellschaft Coburg mbH, Mauer 12, 96450 Coburg. Der dritte Termin findet am Mittwoch, den 18. September von 17.00 bis 20.00 Uhr, im AWO Mehr Generationen Haus, Oberer Bürglaß 3, 96450 Coburg, statt. Die jeweils dreistündigen Workshops stehen Ehrenamtlichen, Freiwilligengruppen und Interessierten kostenfrei zur Verfügung. Die Workshops sind erfahrungsorientiert aufgebaut und leben von der aktiven Beteiligung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie bauen aufeinander auf und werden idealerweise nacheinander besucht. Sie können aber auch einzeln gebucht werden.

Für die Workshops stehen jeweils nur 15 Plätze zur Verfügung. Daher ist eine verbindliche Anmeldung per E-Mail an die Adresse Antje.Hennig@coburg.de erforderlich. Für  weitere Informationen kann die Integrationslotsin der Stadt Coburg unter der Telefonnummer 09561/89-2575 kontaktiert werden.

 


Zurück zum Artikel