Brose spendet 20.000 Euro für Menschen in Not Brose Weihnachtsspende für Coburger Bürger in Not (von links): Thomas Nowak (3. Bürgermeister Coburg), Jörg Schwitalla (Geschäftsführer Personal Brose Gruppe), Holger Diez (Leiter Sozialamt Coburg).

Brose spendet 20.000 Euro für Menschen in Not

Finanzielle Soforthilfe nach einem Wohnungsbrand oder Wasserschaden. Ein kleiner Zuschuss zu einem Hörgerät oder Unterstützung bei der notwendigen Anschaffung eines defekten Elektrogeräts. Für diese Fälle stellt Brose der Stadt Coburg auch in diesem Jahr 20.000 Euro zur Verfügung. Bereits zum vierten Mal in Folge kann damit Bürgerinnen und Bürgern in finanziellen und sozialen Notlagen geholfen werden.

„Es ist sehr beruhigend zu wissen, dass unsere Wirtschaft auch an die Menschen denkt, die gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen“, erklärt 3. Bürgermeister und Sozialreferent Thomas Nowak und ergänzt: „Es gibt Situationen, in denen Bürgerinnen und Bürger unverschuldet in Schwierigkeiten geraten. Hier ist die Stadt Coburg sehr dankbar, durch Spenden wie die der Firma Brose sehr schnell und vor allem unbürokratisch helfen zu können.“

Der Spendenscheck wurde Anfang Dezember auf dem Brose Gelände in Coburg übergeben. Dabei betonte Jörg Schwitalla, Geschäftsführer Personal der Brose Gruppe: „Die Weihnachtsspende an die Stadt Coburg steht ganz in der Tradition unseres Firmengründers Max Brose. Damit zeigen wir, welchen Stellenwert soziale Verantwortung in unserem Familienunternehmen hat.

Das gilt unseren Mitarbeitern gegenüber ebenso wie Menschen im Umfeld unserer weltweiten Standorte.“ Die Weihnachtsspende ist ein Bestandteil des Engagements von Brose für Sport, Kultur, Bildung und Sozialwesen.

Mit dem Spendenbetrag kann die Stadt Coburg finanzielle und soziale Notlagen lindern oder beseitigen, die aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht durch öffentliche Mittel abgedeckt sind. Nach Prüfung des Einzelfalls teilt das Sozialamt die jeweiligen Beträge zu. „In diesem Jahr wollen wir darüber hinaus den Menschen, die ihr Weihnachtsfest in unserer Obdachlosenherberge verbringen müssen und nicht in ihren eigenen vier Wänden feiern können, eine Freude machen und ihnen eine kleine Weihnachtsspende zukommen lassen“, führt Holger Diez, Leiter des Coburger Sozialamtes, aus.

 


Zurück zum Artikel