„Ran an deine Zukunft“ – Mittelschülerinnen sammeln praktische Erfahrungen bei Projekttag

In der Handwerkskammer für Oberfranken fanden sich mehr als 40  Schülerinnen aus Stadt und Landkreis Coburg ein, um den Projekttag „Ran an deine Zukunft“ des Arbeitskreises Mädchen und junge Frauen mitzuerleben.

In zwei Workshops konnten die Sechstklässlerinnen praktische Erfahrungen zu Berufsorientierung, Lebensplanung und Selbstwert sammeln.

Die Handwerkskammer erstellte eine Technikrallye, in der sich die jungen Frauen an zehn Stationen spielerisch unter anderem mit Technik, räumlichem Vorstellungsvermögen und Zeitdruck auseinandersetzen konnten. Erste praktische  Erfahrungen mit den Anforderungen in Handwerksberufen konnten somit gesammelt werden. In einem eigens für die Technikrallye entwickelten Schnelltest erfuhren die Mädchen, welche Schlüsselqualifikation zu ihrem Wunschberuf passen würde.

Der Leiter des Berufsbildungszentrums der Handwerkskammer für Oberfranken in Coburg, Klaus Kainath, stellte allen interessierten Gruppen dieses praktische Erfahrungsfeld zu Handwerksberufen zur Verfügung. Die Rückmeldungen der Mädchen waren zu diesem Angebot sehr positiv, jede hatte Stationen gefunden, die besonders viel Freude bereiteten. „Die Mädchen fanden spielerisch erste Schritte in die Berufsorientierung“, erklärte Nicole Krank von der Agentur für Arbeit.

Um das positive Selbstbild und die Weiterentwicklung eigener Stärken ging es in den unterschiedlichen Selbsttests von Katja Schlusemann „Be yourself – zeig was Du kannst!“. Die Teilnehmerinnen testeten ihre persönlichen Fähigkeiten im Bereich Wahrnehmung und persönlichem Ausdruck. „Die Mädchen konnten den Zusammenhang zwischen Selbstwert und beruflicher Orientierung und Lebensplanung eindeutig herstellen“, sagte Katja Schlusemann von der ejott.

„Das Ziel, für Mädchen Erlebnisfelder zu schaffen, die sie erfahren lassen, welche Talente in ihnen schlummern, wurde mit diesem Projekttag voll erreicht“, schilderte Tanja Bächer-Sürgers, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Coburg.

Susanne Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Coburg, lud die Teilnehmerinnen dazu ein, die neu gesammelten positiven Erfahrungen am Girls Day am 26. April 2019 weiter zu testen.  Zwei Auszubildenden, die den Tag begleiteten, ermutigten die Mädchen unbedingt alle Chancen wahrzunehmen, die Technikaffinitäten zu testen, egal ob Schnuppertage in Betrieben oder daheim Lampen anbringen.

 


Zurück zum Artikel