Barrierefreier Ausbau ÖPNV-Haltestellen: Abschluss der vierten Tranche

Im Rahmen des Konzepts zur barrierefreien Gestaltung der ÖPNV-Haltestellen im Coburger Stadtgebiet wurde der Ausbau der vierten Tranche abgeschlossen. Die Bushaltestellen Cortendorfer Straße,  Von-Gruner-Straße (Lauterer Straße), Kongresshaus (Ketschendorfer Straße), Am Flecken (Ketschengrund) und Scheuerfelder Straße entsprechen nach den vom CEB ausgeführten Baumaßnahmen nun den Kriterien der Barrierefreiheit.

Vier Haltestellen wurden dabei beidseitig und eine (Kongresshaus) einseitig umgebaut. Der barrierefreie Ausbau beinhaltet jedoch nicht nur einen höheren Bordstein, der das Ein- und Aussteigen durch das Verringern des Höhenunterschieds, erleichtert. Bodenindikatoren, wie zum Beispiel Leitstreifen, sorgen für eine einfachere Orientierung. Diese wurden an allen Bushaltestellen eingebaut und sorgen für eine einheitliche, barrierefreie Gestaltung im Stadtgebiet. Auch den Busfahrern wird das Anfahren der Haltestelle durch den Ausbau erleichtert. Durch den verwendeten Bordsteinabschluss kann die Haltestelle sicherer und einfacher angefahren werden. Durch die Maßnahme wird somit die An- und Abfahrt sowie der Fahrgastwechsel vereinfacht und beschleunigt.

Bei den drei Haltestellen Von-Gruner-Straße, Cortendorfer Straße und Am Flecken wurde außerdem die Straßenbeleuchtung an die neuen Verhältnisse angepasst. Vier neue Wartehäuschen wurden aufgestellt. Insgesamt wurden vom CEB 1.895 Quadratmeter Fläche befestigt. Die Gesamtkosten für die vierte Tranche betragen 506.000 Euro, von denen 174.900 Euro aus Fördemitteln bezahlt wurden. 

 


Zurück zum Artikel