Lesezeit: Coburger Autorinnen und Autoren stellen sich in der Stadtbücherei Coburg vor: Lisa Eberherr: „Wie das Glück mich fand“ & Frank Wisch: „Pharmawahn“; Dienstag, 25. September 2018, 19.00 Uhr

Lesezeit: Coburger Autorinnen und Autoren stellen sich in der Stadtbücherei Coburg vor: Lisa Eberherr: „Wie das Glück mich fand“ & Frank Wisch: „Pharmawahn“; Dienstag, 25. September 2018, 19.00 Uhr

Die Stadtbücherei Coburg bietet ein Podium, auf dem sich Autorinnen und Autoren aus der Region mit ihren Büchern vorstellen können. Am 25. September 2018 sind zwei gebürtige Coburger zu Gast. Beginn der Lesung ist um 19.00 Uhr.

Lisa Eberherr präsentiert ihren Roman "Wie das Glück mich fand": Das Schicksal nimmt Emma den Menschen, den sie am meisten liebt - ihre Mutter. Lange dauert es, die Wut und den Schmerz zu überwinden. Doch dann reißt ein unerwarteter Brief alte Wunden wieder auf. Vielleicht ist Vergebung ja der Schlüssel zum Glück?

Die Autorin lebt nach ihrer Ausbildung zur Polizeibeamtin mit ihrer Familie inzwischen wieder in Coburg.

Spannend wird es bei Frank Wisch und seinem Roman "Pharmawahn": Es handelt sich um einen Thriller, der in der Pharmaindustrie spielt. Geld und Macht zählen mehr, als die Gesundheit ahnungsloser Probanden oder gar ein Menschenleben. Skrupellose Geschäfte sollen den Erfolg des in London ansässigen Unternehmens „Axol-Pharm“ herbeiführen und ziehen es stattdessen in einen tiefen und verwerflichen Abgrund.

Frank Wisch lebt in Scheßlitz und arbeitet als Bauingenieur beim Staatlichen Bauamt in Bamberg. Sein Anliegen ist es, aufzuzeigen, wie blind die Gier nach finanziellem und wirtschaftlichem Erfolg machen kann. Gerade in der heutigen Zeit, in der oftmals dem materiellen Wohlstand und gewinnorientiertem Denken ein besonderer Stellenwert zugeschrieben wird, soll am Bespiel der Pharmaindustrie aufgezeigt werden, dass Glück und Erfüllung an ganz anderer Stelle zu finden sind.

Der Eintritt ist frei.


Zurück zum Artikel