Informationen zur Landtags- und Bezirkswahl

In den vergangenen Tagen wurden allen in der Stadt Coburg beheimateten Wahlberechtigten Wahlbenachrichtigungsbriefe für die am 14. Oktober 2018 stattfindende Landtags- und Bezirkswahl per Post zugestellt. Diesen Mitteilungen lässt sich unter anderem entnehmen, in welchem Wahllokal der Adressat wählen darf und ob letzteres barrierefrei ist. Der Wahlbenachrichtigungsbrief ist aber keine Voraussetzung für die Ausübung des Wahlrechts im Wahllokal. Sollte er beim Urnengang nicht mitgeführt werden, muss der Wähler sich durch ein Identitätsdokument ausweisen können.

Folgende Wahllokale in der Stadt Coburg gelten als barrierefrei:

  • 03/04/05: Jean-Paul-Schule 1/2/3, Neustadter Str. 5
  • 06: Jugendheim CoJe, Rosenauer Str. 45
  • 07: Treff am Bürglaßschlösschen, Oberer Bürglaß 3
  • 10: Staatliche Berufsschule I, Plattenäcker 30
  • 11: Staatliche Realschule II, Thüringer Str. 5-7
  • 12: Rückertschule, Löwenstr. 28
  • 13/14/17: Pestalozzischule 1/2/3, Seidmannsdorfer Str. 72
  • 16: Gymnasium Ernestinum, Untere Realschulstr. 2
  • 18, 21, 22: Gymnasium Casimirianum, Gymnasiumsgasse 2
  • 19: Gymnasium Albertinum, Untere Anlage 1
  • 23/24/33: Melchior-Franck-Schule 1/2/3, Baumschulenweg 47
  • 35: Rolf-Forkel-Halle Lützelbuch, Hofwiese 9
  • 44: Mehrzweckhaus Neu- u. Neershof, Neershofer Str. 140
  • 45/50: Gemeinschaftshaus Bertelsdorf 1/2, Christenstr. 12

Die beiden Wahllokale in der Lutherschule (21 und 22) sind aufgrund von Bauarbeiten derzeit nicht nutzbar. Alle betroffenen Wählerinnen und Wähler müssen sich daher ersatzweise in das Gymnasium Casimirianum begeben.

Anders als bei der Bundestagswahl ist es blinden und sehbehinderten Wählerinnen und Wählern bei der Landtagswahl in Bayern aus technischen Gründen leider nicht möglich, ihre Stimme selbständig mit Hilfe einer Wahlschablone abzugeben.

Wer die Möglichkeit der Briefwahl nutzen möchte, kann entsprechende Unterlagen beim Wahlamt der Stadt Coburg beantragen. Zu diesem Zweck kann der auf der Rückseite des Wahlbenachrichtigungsbriefes vorgedruckte Antrag genutzt werden. Dieser ist sorgfältig auszufüllen und zu unterschreiben. Als kleiner Service für die Bürgerinnen und Bürger sind Name und Vorname des Wählers in diesen Antrag bereits eingedruckt. Die restlichen Angaben zu seiner Person muss der Bürger aber noch ergänzen. Dieser Antrag kann dem Wahlamt per Post übermittelt oder vom Wähler selbst überbracht werden. Die Briefwahlunterlagen werden dann zugesandt beziehungsweise im Wahlamt persönlich ausgehändigt. An eine andere Person können diese Unterlagen nur übergeben werden, wenn diese eine schriftliche Vollmacht vorlegt und sich bei Abholung mit einem Identitätspapier ausweisen kann. Eine vorgedruckte Vollmacht befindet sich ebenfalls auf der Rückseite des Wahlbenachrichtigungsbriefes. Briefwahlunterlagen können auch online unter www.coburg.de/wahlen oder mittels Nutzung des auf der Wahlbenachrichtigung eingedruckten persönlichen QR-Codes beantragt werden.

Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen. Ansonsten läuft er Gefahr, sein Wahlrecht nicht ausüben zu können. Dies ist noch bis spätestens Freitag, den 28. September 2018, im Wahlamt der Stadt Coburg möglich. Nähere Auskünfte erhalten Sie beim Wahlamt der Stadt Coburg, Rosengasse 1, Zimmer 102 oder unter der Telefonnummer 09561/89-1332.


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel