Coburger Spitzensportler bei diesjähriger Kanu Polo WM vertreten Stehend von rechts Oberbürgermeister Norbert Tessmer, Athletin Pia Schwarz, Damen Bundestrainer Klaus Schmalenbach, Stephan Horn (Wifög Geschäftsführer) und Eberhard Fröbel (stellvertretender BLSV Vorsitzender). Foto: Büro Oberbürgermeister.

Coburger Spitzensportler bei diesjähriger Kanu Polo WM vertreten

Coburg / Welland (Kanada).

Vom 31. Juli bis 5. August 2018 findet die diesjährige Weltmeisterschaft im Kanupolo in Welland (Kanada) statt. Im Team der Deutschen Nationalmannschaft werden mit Leonie Wagner und Pia Schwarz im A-Kader sowie Jule Schwarz und Annika Knöpfel in der U21-Klasse vom Paddel- und Segelclub Coburg-Schney (PSC Coburg) auch vier Spitzensportlerinnen aus unserer Stadt vertreten sein.

Von städtischer Seite verabschiedete Oberbürgermeister Norbert Tessmer am Mittwoch den Bundestrainer der Damen, Klaus Schmalenbach, und Athletin Pia Schwarz – stellvertretend für die gesamte Deutsche Nationalmannschaft – zur anstehenden WM nun offiziell. Als „hammerhart“ bezeichnete Tessmer die Situation, dass Spitzensportler aus Coburg an einer WM teilnehmen. „Allein für die Teilnahme zolle ich ihnen meinen aufrichtigen Respekt.“, so Tessmer. „Wenn unsere Stadt während einer Weltmeisterschaft sportlich so außergewöhnlich vertreten sein wird, finde ich das natürlich wunderbar!“

Der stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Landes-Sportverband, Eberhard Fröbel, schloss sich den Worten von Tessmer an. „Nicht nur aus Coburger Sicht, sondern auch aus bayerischer, sind wir enorm stolz so stark bei diesem internationalen Großereignis an den Start zu gehen. Schließlich ist ja auch der Damenbundestrainer in Coburg beheimatet.“ Motivierende Worte fand ebenso der Geschäftsführer der hiesigen Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Stephan Horn. „Wir sind gerne eine Werbevertragspartnerschaft mit dem PSC Coburg und deren höchst motivierten Spitzensportlern eingegangen. Selbstverständlich drücken wir von hier aus kräftig die Daumen. Sicher werden sich dabei die vielen Trainingseinheiten auszahlen.“


Zurück zum Artikel