„Nadelstich & Schlangensprache“: eine musikalische Lesung mit Christian Rosenau (Autor, Gitarre) und Luise Hecht (Gesang); Dienstag, 5. Juni 2018, 19:00 Uhr in der Stadtbücherei Coburg Christian Rosenau

„Nadelstich & Schlangensprache“: eine musikalische Lesung mit Christian Rosenau (Autor, Gitarre) und Luise Hecht (Gesang); Dienstag, 5. Juni 2018, 19:00 Uhr in der Stadtbücherei Coburg

Christian Rosenau stellt am Dienstag, 5. Juni 2018, um 19:00 Uhr, seinen neuen Lyrik-Band in der Stadtbücherei Coburg vor. Der in der Edition Ornament erschienene Gedichtband ist mit Zeichnungen von Ulrike Theusner ausgestattet. Christian Rosenau liest seine Gedichte. Zudem begleitet er die Sängerin Luise Hecht mit der Gitarre.

Der Musiker Christian Rosenau und die Malerin Ulrike Theusner sind Kinder der 1980er Jahre, der „Wende“. Sie wuchsen hinein in die Öffnung ins Freie. Eine glückliche Generation, sollte man meinen. Doch das Offene ist auch das haltlos Ungewisse. Diese Glückskinder sind Erben gescheiterter Träume. Und die Begabtesten unter ihnen, die mit Feingefühl Geschlagenen, spürten früh den Verlust im Gewinn: die doppelt verlorenen Hoffnungen und Illusionen. Brüchig sind ihre Texte und Bilder, wie die Welt, deren Melodie sie einfangen. Oft melancholisch getönt, verstörend zuweilen, doch nie sich im Jammer gefallend. Kraftvoll, unverbraucht.

Christian Rosenau,  geboren 1980 in Weimar, studierte an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar das Fach Gitarre und arbeitet derzeit als freischaffender Autor, Musiker und Musikpädagoge in Coburg. Neben Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Er ist mehrmaliger Preisträger des Jungen Literaturforums Hessen/Thüringen (2005 und 2006), erhielt ein Autorenstipendium des Freistaat Thüringen (2007), Hermann-Lenz-Stipendium (2009), den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis (2010), den Preis der Jury beim Lyrikpreis Meran (2010), das Thüringer Literaturstipendium Harald Gerlach (2011), ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaat Thüringen (2014) und das Adalbert-Stifter-Stipendium (2015).

Die Sopranistin Luise Hecht ist seit einigen Jahren als Sängerin im Chor des Landestheaters tätig und bestreitet als Solistin eigene Programme.

Eintritt: 6 Euro, Vorverkauf Stadtbücherei


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel