Aktuelles aus dem Puppenmuseum

Ausstellung Puppen aus Rödental

1920 - 2020: 100 Jahre Puppen aus dem bayerischen Puppendorf Mönchröden

Puppen über Puppen - und alle aus dem "bayerischen Puppendorf Mönchröden"!

Die Ausstellung erinnert fast ein wenig an die Spielwarenmesse, so dicht und vielfältig werden die Produkte der größten Mönchrödener Hersteller präsentiert. Der Schwerpunkt liegt auf den Kunststoffpuppen der 1950er bis 1990er Jahre und damit auf der Blütezeit der hiesigen Puppenindustrie.

Ihre Entwicklung begann in den 1920er Jahren, just nachdem sich das Herzogtum Coburg 1920 dem Freistaat Bayern angeschlossen hatte. Was bedeutet dies für die Puppenindustrie und wie wirkte sich der Anschluss an Bayern aus? Änderte dies die Beziehungen in die - nun thüringische - Weltspielzeugstadt Sonneberg? Welche Zwänge oder vielleicht auch Innovationen waren durch den Eisernen Vorhang erforderlich und wo stehen die Betriebe heute? Die Reise durch 100 Jahre regionale Puppengeschichte geht diesen Fragen nach und zeigt einen Querschnitt durch die breite Produktpalette.

Mit dem virtuellen 3D-Rundgang können Sie die Ausstellung jederzeit digital besuchen! Die Ausstellung wurde bis zum 05. September 2021 verlängert.

 

Im Rahmen der Reihe "Wissen um 12" findet am Donnerstag, 22. Juli 2021 um 12.00 Uhr eine Kurzführung statt:

Einst das Zentrum der deutschen Spielzeugindustrie, arbeiten aktuell immer noch 2.500 Beschäftigte im Kammerbereich der IHK zu Coburg in dieser Branche. Unser Themenabend hat gezeigt, dass es beim den Puppen aus Mönchröden nicht nur um nostalgische Kindheitserinnerungen und Mädchen-Traumwelten geht, sondern um einen Wirtschaftsfaktor, der in den letzten 100 Jahren nicht unwesentliche Spuren im Coburger Land hinterlassen hat.

Wegen der maximalen Teilnehmerzahl von 5 Personen wird um 13.00 Uhr ein zweiter Rundgang angeboten.

Dauer: jeweils 30 Minuten. 

Kosten: Erwachsene 5,00 €; Schüler, Studenten, Ermäßigte: 3,00 €

Die Plätze sind auf kleine Gruppen begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich: Tel. 09561/ 89-1480, E-Mail: puppenmuseum@coburg.de 

 

 

Wir danken allen Interviewpartner/innen, Leihgeber/innen und Sponsoren:

Frau Barbara Bosio-Weißenrieder 

Frau Verena Derks

Herrn Thomas Eichhorn, Vorstand der Zapf Creation AG

Herrn Markus Engel, Geschäftsführer der Engel-Puppen GmbH

Frau Anke Götz-Beyer, Geschäftsführerin der Götz Puppenmanufaktur Int. GmbH

Frau Isabella Irmscher

Frau Edeltraud Koch

Herrn Bernd Kerper

Frau Ingrid Ott, Kreisheimatpflegerin

Herrn Gerhard Preß, Alt-Bürgermeister der Stadt Rödental

Frau Brigitte und Herrn Willi Zapf, ehem. Geschäftsführer der Zapf Creation AG

Spielzeugmuseum Nürnberg

Coburg Marketing

Niederfüllbacher Stiftung

Oberfrankenstiftung


Zurück zum Artikel

 
 
 
 

Öffnungszeiten

Das Museum ist wieder geöffnet!

April bis Oktober

Täglich von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr

November bis März

Dienstag bis Sonntag von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Montag Ruhetag

Museum geschlossen am:
24.12., 31.12., 01.01. Faschingsdienstag, Karfreitag 

Wir sind Mitglied der Deutschen Spielzeugstraße e.V.

und Partner von SPIELRAUM FRANKEN

 

 
 
 
Standby License
Standby License