Ausstellung der Jugendhilfestation des Vereins für sozialpädagogische Jugendbetreuung e.V.

Vor mehr als 30 Jahren wurde der Verein für sozialpädagogische Jugendbetreuung vsj (Verein für sozialpädagogische Jugendbetreuung e.V.) von Erziehern und Sozialpädagogen als Mitarbeiterverein mit Sitz in Nürnberg gegründet. Damals war es üblich, „Heimkinder“ in großen, dezentralen, nach Außen relativ geschlossenen Einrichtungen unterzubringen. Aus der Kritik an dieser Form der Unterbringung heraus wurden neue Konzepte entwickelt. In kleinen, familienähnlichen Wohngruppen werden hier sieben bis acht Kinder und Jugendliche, welche aus den unterschiedlichsten Gründen (kurz- oder langfristig) nicht in ihrer Familie leben können, rund um die Uhr betreut. Durch die möglichst regionale Unterbringung werden bestehende Netzwerke, Kontakte zur Familie und dem Sozialraum erhalten und ein Weiterbesuch der Schule oder Ausbildung ermöglicht.

Mit einer kleinen Wanderausstellung möchte der Verein für sozialpädagogische Jugendbetreuung sein 30-jähriges Jubiläum feiern und beispielhaft zeigen, was aus den betreuten Kindern und Jugendlichen geworden ist. Einige der Ehemaligen haben sich bereit erklärt, in einem Interview Rede und Antwort zu stehen und ihre Geschichte zu erzählen.

Die Ausstellung ist vom 5. Dezember 2018 bis zum 19. Januar 2019 zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadtbücherei zu sehen.

Wie arbeitet der Verein?

Für jede Einrichtung besteht ein umfassendes Konzept, in dem sowohl die Philosophie des Vereins als auch alle Schwerpunkte der Arbeit - bezogen auf das jeweilige Klientel - dargelegt sind.

Wichtigste Grundhaltung hierbei ist es, die Kinder, Jugendlichen und Familien dort abzuholen, wo sie gerade stehen und ihnen die notwendige Hilfe auf dem Weg in ein zufriedenes, selbstbestimmtes Leben anzubieten. Hierzu werden vielfältige Methoden genutzt.

Grundsätzlich werden alle Hilfen über das jeweils zuständige Jugendamt angefragt,  eingeleitet und finanziert. Weitere Informationen finden Sie unter www.vsj.de/Jugendhilfestation.

 

 


Zurück zum Artikel