Neugründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Osteoporose

Die Kontaktstelle Selbsthilfe der Stadt Coburg sucht auf Anfrage einer Betroffenen, Menschen die von Osteoporose betroffen sind, zur Gründung einer Selbsthilfegruppe. Das erste Treffen findet am Mittwoch, den 17. Oktober 2018, um 17.00 Uhr, in den Selbsthilferäumen, Neustadter Straße 3, statt.

Der Name Osteoporose bedeutet übersetzt „poröser Knochen“. Schätzungen sagen, dass in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen an Osteoporose erkrankt sind. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Die Beschwerden sind sehr vielfältig und bei jedem mehr oder weniger anders ausgeprägt.  Bei einer fortgeschrittenen Osteoporose sind die Knochen oft schon so porös, dass kleinste Belastungen, wie das Heben eines Gegenstandes, zu Brüchen führen können. Die Erkrankungen beeinflusst alle Bereiche des Lebens, wie Familie und Freundeskreis, Arbeitsstelle und Freizeit. Deshalb suchen Betroffene den Austausch unter Gleichgesinnten, um zu erfahren, wie andere ihren Lebensalltag bewältigen und dass sie nicht allein mit dieser Erkrankung sind.

Wer sich für diese Gruppe interessiert, kann sich bei der Kontaktstelle Selbsthilfe melden: unter der Telefonnummer 09561/89-1576 sowie selbsthilfe@coburg.de melden oder gleich zum Treffen kommen.


Zurück zum Artikel