zurück zur letzten Seite

Einfuhruntersuchung von Tieren

Übersicht

Einfuhruntersuchung von Tieren


Warum Einfuhruntersuchungen von Lebendtieren?

Die Einfuhruntersuchungen sollen die Einhaltung der Vorschriften des Tierschutzes und des Tierseuchenrechtes gewährleisten.

Insbesondere soll die Übertragung von Krankheiten auf andere Tiere oder Menschen verhindert werden. Als Beispiele seien hier die Tollwut und die Maul- und Klauenseuche genannt.

EU und Drittländer

Innergemeinschaftlicher Handel oder “Handel“ bezeichnet die Bewegung von Tieren innerhalb der Europäischen Union, während der Transport von Tieren von einem Drittland außerhalb der Europäischen Union in ein EU-Mitgliedsstaat ausschließlich als “Einfuhr“ bezeichnet wird.

Gewerblicher und privater Tiertransport

Die Vorschriften für den grenzüberschreitenden Tierverkehr gelten nicht nur für die gewerbliche Einfuhr lebender Tiere, sondern auch für Privatpersonen, die z.B. ein Tier aus dem Urlaubsland mit nach Hause nehmen möchten. Bzgl. der Einfuhr von Tieren im privaten Bereich können Sie sich hier informieren.

Zuständige Behörde

Für die Einfuhruntersuchungen bei Importen von Tieren, Erzeugnissen tierischer Herkunft und Lebensmitteln aus Drittländern sind die zugelassenen Grenzkontrollstellen zuständig.

Diese befinden sich i.d.R. an der EU-Außengrenze an Straßen, Eisenbahnlinien, Häfen und Flughäfen.



Rechtliche Grundlagen

Richtlinie 91/496/EG Veterinärkontrollen lebender Tiere
Tierschutztransportverordnung § 39 Einfuhruntersuchung
Tierschutzgesetz
Tierseuchengesetz
Binnenmarkt-Tierseuchen-Schutz-VO

Was noch?

Verbringung von lebenden Tieren innerhalb der EU

In der EU gelten in allen Mitgliedsstaaten bezüglich der Tiergesundheit harmonisierte Vorschriften. Daher sind bei der Verbringung von Tieren von einem EU-Mitgliedsland in ein anderes keine gesonderten Kontrolluntersuchungen an den Binnengrenzen notwendig.

Der Transport der Tiere erfordert lediglich eine vom Amtstierarzt beglaubigte Gesundheitsbescheinigung.

Alle Tierbewegungen innerhalb des EU-Binnenmarktes sowie auch aus der und in die EU werden mittels dem EU-weit eingesetzten EDV-System TRACES dokumentiert. Die Kontrolluntersuchungen werden vom zuständigen Veterinäramt des jeweiligen Bestimmungsortes durchgeführt.

Einfuhr von lebenden Tieren aus Drittländern

Amtstierärzte überprüfen an sogenannten Grenzkontrollstellen, also an bestimmten Grenzübergängen der EU-Außengrenze, der eine Kontrollstelle des Veterinäramtes zugeordnet ist, die Tiere aus Drittländern und entscheiden über deren Einfuhrfähigkeit. So gelangen keine Tiere ohne die erforderlichen Untersuchungen in die EU.

Die einzige Grenzkontrollstelle Bayerns befindet sich am Münchner Flughafen. Dort oder beim Veterinäramt erhalten Sie auch nähere Informationen zu den gültigen Einfuhrbedingungen und die vorzulegenden Unterlagen.

Welche Grenzkontrollstelle in Deutschland für die Einfuhr welcher Tiere zugelassen ist, sehen Sie hier.

Welche Tiere Sie zur Einfuhruntersuchung vorführen müssen, können Sie der Anlage 4 der Binnenmarkt-Tierschutzseuchenverordnung entnehmen.

Die Einfuhruntersuchung umfasst hierbei

  • eine Dokumentenprüfung,
  • die Nämlichkeitskontrolle (Inaugenscheinnahme) sowie
  • eine physische Untersuchung.

Als Dokumente müssen u.a. vorgewiesen werden:

  • ausgefülltes GVDE-Formular
  • amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung
  • Herkunftsbescheinigung
  • Impfbescheinigung
  • Transporterklärung (Nachweis über den Transportbeginn und den Transportablauf)

Über ggf. weitere erforderliche Unterlagen informieren Sie sich bitte bei Ihrer Grenzkontrollstelle.

Die Dokumente müssen entweder in deutscher Sprache abgefasst sein oder durch eine amtlich beglaubigte deutsche Übersetzung ergänzt werden.

Durch die physische Untersuchung soll festgestellt werden, ob

  • das Tier Anzeichen einer ansteckenden Tierseuche in sich trägt,
  • die tierschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden und ob
  • der Transport unter tierschutzgerechten Vorgaben stattfindet, und das Tier transportfähig ist.
  • Stichprobenweise und im Verdachtsfall werden weitere Untersuchungen durchgeführt, z.B. Bluttests.

Das Eintreffen der Tiere muss der Grenzkontrollstelle von der für die Einfuhr verantwortlichen Person rechtzeitig, d.h. mindestens einen Werktag vor Ankunft, angezeigt werden.

Werden die Einfuhrbedingungen erfüllt, so stellt die Grenzkontrollstelle bei Grenzübertritt das Gemeinsame Veterinärdokument für die Einfuhr (GVDE) aus.

Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutztransportverordnung können strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Die Einfuhrbedingungen gelten ebenso bei Durchfuhr von Tieren, also der Beförderung der Tiere von einem Drittland über einen EU-Mitgliedsstaat in ein anderes Drittland.

Downloads

Links

Formulare & Online-Dienste

 
 
 
Hauptanschrift/en

Grenzkontrollstelle Flughafen München

Postfach 24 11 07
85333 München-Flughafen
Telefon: +49 (0)89/ 97 59 03 90
Fax: +49 (0)89/ 97 59 03 96
vetflug@lra-ed.de
http://www.munich-airport.de/de/consumer/fluginfo/ein_ausreise/grenzkontrolle/index.jsp