Literatur

Ob Minnesänger in Coburg Station gemacht haben, ist nicht überliefert. Erhalten geblieben ist dagegen das Totenbuch des Franziskanerklosters mit Einträgen von ca. 1257 – 1525 und der Coburg-Pentateuch, eine illuminierte hebräische Handschrift aus dem späten 14. Jahrhundert, die im Britischen Museum in London aufbewahrt wird.

1530 findet Martin Luther Unterschlupf auf der Veste Coburg, schreibt zahllose Briefe und Predigten und feilt an der deutschen Sprache. Johann Matthäus Meyfart (1590 – 1642), Direktor des Gymnasium Casimirianum, veröffentlicht 1635 in deutscher Sprache eine Streitschrift gegen die Hexenprozesse und Georg Paul Hönn (1662 – 1747) erläutert in seinem „Betrugslexikon“ (1721), wie man betrogen werden und wie man sich dagegen schützen kann.

Eine Geschäftsreise führt Goethe hier her, der Charlotte von Stein in Weimar aber wenig mehr mitzuteilen hat, als dass es „schön“ ist und ihm die Sehnsucht zu schaffen macht. Er trifft sich mit seinem Dichterkollegen Moritz August von Thümmel (1738 – 1817), der mit seiner „Wilhelmine“ einen Bestseller verfasst und in Coburg seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Jean Paul kommt 1803 mit großen Erwartungen aus Meiningen und huldigt der Stadt mit schwärmerischem Übermut – keine 2 Jahre später verlässt er Coburg wieder. Nicht allein des Bieres wegen, wie es so oft heißt, das „schiebt er nur vor“: ihn stören die Intrigen am Hofe der kleinen Residenz und vor allem beklagt er den Mangel an adäquaten Gesprächspartnern. Friedrich Rückert (1788 – 1866), Lyriker, Sprachwissenschaftler und Orientalist, kommt 1820 wegen der Hofbibliothek nach Coburg. Hier trifft er Luise, die er mit seinem „Liebesfrühling“ zur Ehe überzeugt. Nach Stationen in Erlangen und Berlin verbringt Rückert den Lebensabend auf seinem Gut Neuses bei Coburg.

Wichtiger Bezugsort wird Coburg Uwe Timm, für dessen Roman „Der Mann auf dem Hochrad“ die Stadt als Schauplatz dient. In Coburg gab und gibt es eine literarisch und kulturell interessierte Öffentlichkeit wie zum Beispiel den 1984 gegründeten „Literaturkreis“. Bibliotheken, Buchhandlungen, die Volkshochschule und andere Institutionen organisieren Lesungen. Die alljährlich stattfindenden Literaturtage mit dem Motto „Coburg liest!“ finden zahlreiche Zuhörer. Zeitgenössische Autoren leben in Coburg: Andreas Gößling ist mit einem Hang zum esoterisch-archetypisch Magischen ausgestattet und Sabine Friedrich wirft einen entlarvenden Blick aufs familiäre Beziehungsgeflecht einer bürgerlichen Mittelstandsgesellschaft.

Die Stadt Coburg verleiht in Erinnerung an den berühmten Orientalisten, Dichter, Übersetzer und Sprachforscher Friedrich Rückert, der von 1820 bis 1866 in Coburg gelebt und gearbeitet hat, seit 2008 im Abstand von drei Jahren den Coburger Rückert-Preis. Zum Weiterlesen bitte >>hier klicken!


 
 
 


7 Bilder in dieser Galerie

Veranstaltungskalender

 
 
 
 

Veranstaltungen

Nachwuchs-Wettbewerb LITERATUR UPDATE 2019/2020 - Den Tod schreiben

Das landesweite Netzwerk STADTKULTUR veranstaltet vom 16.03. bis 05.04.2020 mit verschiedenen Mitgliedsstädten ein Literaturfestival mit dem Titel "Der Tod ist groß". (Rilke) Neben Lesungen und Diskussionen wird ein Literatur-Wettbewerb ausgeschrieben. Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2019.

 
Quelle: Sohail Akbar

Indische Autorin Sara Rai erhält Coburger Rückert-Preis 2019

Die indische Autorin Sara Rai erhält den Coburger Rückert-Preis 2019.

 
 
 
 

Vereine, Institutionen

Stadtbücherei Coburg

Herrngasse 17
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 89-1420
E-Mail senden
Internet


weitere Informationen

Frau Brigitte Maisch, Herrngasse 17 , 96450 Coburg, Telefon: 09561 / 89-1420, stadtbuecherei@coburg.de , Internet

Bibliothek der Hochschule Coburg

Friedrich-Streib-Straße 2
96450 Coburg
Telefon: 09561/317-166 oder -240
Fax: 09561/317-366
E-Mail senden
Internet
mit Service Montag - Freitag 8.00 bis 17.00 Uhr eingeschränkter Service Montag - Freitag 17.00 bis 20.00 Uhr ohne Service Montag - Freitag 20.00 bis 22.00 Uhr Samstag 8.00 bis 14.00 Uhr Gebäude 5-U20/U21

Stadtplanlink

weitere Informationen

Friedrich-Streib-Straße 2, 96450 Coburg, Telefon: 09561/317-166 oder -240, Fax: 09561/317-366, bibliothek@hs-coburg.de, Internet

Landesbibliothek Coburg

Schloss Ehrenburg
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 8538-200
E-Mail senden
Internet


weitere Informationen

Frau Renate Bauer, Schloss Ehrenburg, 96450 Coburg, Telefon: 09561 / 8538-200 , renate.bauer@landesbibliothek-coburg.de, Internet

Staatsarchiv Coburg

Herrngasse 11
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 427070
Fax: 09561 /4270720
E-Mail senden
Internet
Öffnungszeiten: Mo-Do 8.00-16.00, Fr 8.00-13.30 Uhr

Stadtplanlink

weitere Informationen

Herr Dr. Alexander Wolz M.A., Herrngasse 11, 96450 Coburg, Telefon: 09561 / 427070, Fax: 09561 /4270720, poststelle@staco.bayern.de, Internet

Stadtarchiv Coburg

Steingasse 5
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 89-1470
E-Mail senden
Internet


weitere Informationen

Herr Michael Tröbs, Steingasse 5, 96450 Coburg, Telefon: 09561 / 89-1470, stadtarchiv@coburg.de, Internet

 
 
 
 
Hauptanschrift/en

Amt für Schulen, Kultur und Bildung - Kulturabteilung

Steingasse 18
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 89-3404
Fax: 09561 / 89-63404
kulturabteilung@coburg.de
http://www.coburg.de/kulturabteilung

Stadtplanlink


Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag
8.30 bis 15.30 Uhr

Mittwoch und Freitag
8.30 bis 12.00 Uhr


 
 
 

Ansprechpartner/in

Frau Johanna Rosenzweig M.A.

Abteilungsleiterin der Kulturabteilung

Johanna.Rosenzweig@coburg.de

Telefon: 09561 / 89-3401
Fax: 09561 / 89-63401