Inhaltsangabe

<< Übersichtsseite

In dem Buch „Löcher“ von Louis Sachar geht es um einen Jungen namens Stanley Yelnats, der unschuldig in ein Erziehungscamp gesteckt wird und dort einige verrückte Dinge erlebt.

Stanley Yelnats- dieser Unglücksrabe, und an all dem ist nur sein Ururgroßvater Schuld. Dieser elende Tunichtgut und Schweinedieb, hatte er doch tatsächlich vergessen, Madame Zeroni den Berg hinauf zu tragen, so wie er es versprochen hatte. Deshalb hatte Madame Zeroni ihn und seine ganze Familie bis in alle Ewigkeit verflucht.
Doch all das war damals.

Jetzt sitzt er - Stanley Yelnats hier in diesem „Camp Green Lake“ fest. Aber von wegen „green Lake“!
Dort gab es schon lange keinen See mehr. Anstatt im See zu baden, wie er es sich vorgestellt hatte, muss Stanley jetzt jeden Tag, so wie es auch all die anderen Jungs tun, ein Loch graben. Warum? Tja das weis keiner so genau, bis Stanley zusammen mit seinem neuen Freund Zero die wahre Geschichte von Camp Green Lake herausfindet.

Außerdem ist Zero zufällig auch noch ein Nachfahre von Madame Zeroni und so löst Stanley ohne das er es merkt auch noch den Fluch auf, der seine Familie seit Urzeiten verfolgt. Ab diesem Zeitpunkt läuft dann alles wie geschmiert: Stanleys Vater hat endlich Erfolg mit seinen Experimenten gegen Schuhgestank, Zero, der eigentlich Hector Zeroni heißt findet seine verschollene Mutter wieder und zu guter letzt finden die zwei Freunde auch noch den Schatz von Kissin Kate Barlow.