Wozu ein Klimaschutzkonzept?

Wozu ein Klimaschutzkonzept?

Ölverknappung

Das Erdöl wird immer knapper. In den nächsten Jahren ist mit ernsthaften Engpässen bei der Versorgung zu rechnen. „Es braucht vier neue Saudi-Arabiens, um bei aktuellem Energiehunger die abnehmende Ölgewinnung zu kompensieren“, warnte der Chefvolkswirt der Internationalen Energie-Agentur, Fatih Birol, in einem Zeitungsinterview.


Klimawandel

Die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) erhöht sich rasant, weil wir Menschen zu viel davon in die Atmosphäre blasen. Die Folge: eine globale Erderwärmung von durchschnittlich 6 Grad bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Die Auswirkungen können verheerend sein: Gebirgsgletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, Überschwemmungen, aber auch Dürren nehmen zu und viele Tier- und Pflanzenarten sterben aus.

Jeder einzelne kann seinen Beitrag dazu leisten, die gefährlichen Klimaveränderungen zu stoppen. Die Stadt Coburg übernimmt dabei Vorbildfunktion. Bereits seit 1992 ist sie Mitglied im Frankfurter Bündnis für Klimaschutz. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoss alle fünf Jahre um 10 % zu reduzieren. Bis 2030 sollen die Emissionen um bis zu 50 % zurückgehen, langfristig sollen 2,5 Tonnen CO2 pro Einwohner und Jahr eingespart werden. Um dieses Ziel zu erreichen, beschloss der Stadtrat, eine Stabsstelle Umwelt einzurichten und ein umfangreiches, integriertes Klimaschutzkonzept erstellen zu lassen.


 
 
 
 
Hauptanschrift

Stabsstelle Klimaschutz

Steingasse 18
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 89-1023
Fax: 09561 / 89-61023
Michael.Mosebach@coburg.de
http://www.coburg.de/umwelt


Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag
8.30 bis 15.30 Uhr

Mittwoch und Freitag
8.30 bis 12.00 Uhr


 
 
 
 
 

Linktipps

Energiespar-Check

(Umweltbundesamt)

CO2-Rechner

(Bayerisches Landesamt für Umwelt)

Mitarbeitertipps

(Bayerisches Landesamt für Umwelt)