Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

 

Grundlegende Informationen

Nach den Richtlinien Nr. 2003/9/EG des Rates vom 27. Januar 2003 ("Aufnahmerichtlinie") sowie Nr. 2005/85/EG des Rates vom 1. Dezember 2005 ("Verfahrensrichtlinie") sind unbegleitete Minderjährige

"Personen unter 18 Jahren, die ohne Begleitung eines für sie nach dem Gesetz oder dem Gewohnheitsrecht verantwortlichen Erwachsenen in das Hoheitsgebiet eines Mitgliedsstaates einreisen, solange sie sich nicht tatsächlich in der Obhut eines solchen Erwachsenen befinden, hierzu gehören auch Minderjährige, die nach der Einreise in das Hoheitsgebie eines Mitgliedstaats dort ohne Begleitung zurückgelassen wurden."

Es handelt sich im Übrigen nicht um Minderjährige, die Staatsbürger von EU-Staaten sind, sondern um Kinder bzw. Jugendliche aus Nicht-EU-Staaten.

Die Zahl der UmF ist Ende Januar 2016 bundesweit auf über 60.000 angewachsen. Fast 15.000 von ihnen (und damit über 20%) sind alleine in Bayern angekommen. Aufgrund einer neuen Rechtsvorschrift im Sozialgesetzbuch 8. Buch (SGB VIII) werden seit 01.11.2015 in Bayern ankommende UmF bis auf weiteres im Rahmen eines bundesweiten Verteilverfahrens in andere Bundesländer weiter geschickt. Ausnahmen (z.B. Transportunfähigkeit bei schwerer Erkrankung oder wegen einer bevorstehenden Familienzusammenführung) sind selbstverständlich möglich. Das örtliche Jugendamt ist nach den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen für die Unterbringung und pädagogische Betreuung der minderjährigen Flüchtlinge zuständig.
 

Aktuelle Situation
Informationen des Jugendamtsleiters

Derzeit leben in der Stadt Coburg fast 70 UmF. Fast alle sind männliche Jugendliche im Alter von 13 - 17 Jahren, die in Notunterkünften oder regulären Jugendhilfeeinrichtungen leben. Ein minderjähriges Mädchen befindet sich in einer geeigneten Wohngruppe. Einige wenige sind inzwischen volljährig geworden und gelten nun als junge Erwachsene. Wenn sie aber nach Einschätzung des Jugendamtes noch erzieherischen Bedarf aufweisen, werden sie noch nicht in Gemeinschaftsunterkünfte für Erwachsene umverteilt, sondern in spezifischen Jugendwohngruppen auf die Verselbständigung vorbereitet. Durch gezielte Sprachkurse und regelmäßigen Schulbesuch werden die Jugendlichen für ihr weiteres Leben fit gemacht.

Aktuell werden noch geeignete Wohnungen für 2 - 4 männliche, unbegleitete oder gerade volljährig gewordene Flüchtlinge gesucht. Bitte nehmen Sie mit dem stellv. Leiter des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Coburg, Herrn Rolf Grube (Telefon: 09561/89-1570, Rolf.Grube@coburg.de) Kontakt auf, wenn Sie selbst Vermieter oder Eigentümer von geeignetem Wohnraum sind.

Das Amt für Jugend und Familie sucht auch weiterhin geeignete Pflegefamilien, in denen die jungen Flüchtlinge im Familienverband aufwachsen können (derzeit sind 4 Jungs in Pflegefamilien untergebracht). Ansprechpartnerin: Frau Barbara Weiß, Telefon: 09561/89-2514, Barbara.Weiss@coburg.de.

Trotz aller Anstrengungen durch hauptberufliche Fachkräfte ist auch in der Stadt Coburg die Arbeit mit und für die jungen Flüchtlinge ohne ehrenamtliches Engangement nicht mehr denkbar.

♦ An dieser Stelle danke ich auch im Namen von Bürgermeister Thomas Nowak allen Ehrenamtlichen, die sehr viel Zeit und Energie aufwenden, um uns dabei zu unterstützen.


Da uns im Jugendamt immer wieder Spendenanfragen erreichen, hier die Bankverbindung der Stadt Coburg:

Sparkasse Coburg-Lichtenfels 
IBAN:DE50783500000092015114
BIC: BYLADEM1COB 

HypoVereinsbank
IBAN:DE53783200760001439200
BIC: HYVEDEMM480

Postbank Nürnberg 
IBAN:DE59760100850030561855
BIC: PBNKDEFF

VR-Bank Coburg eG
IBAN:DE53783600000000890782
BIC: GENODEF1COS

Bitte geben Sie als Verwendungszweck (bzw. Betreff) folgenden Text an: Spende UmF Produkt-Konto 0836410.3788100. Dadurch wird sichergestellt, dass die Spende innerhalb der Verwaltung genau dem Amt für Jugend und Familie und dort wiederum genau dem Spendenzweck, nämlich der Arbeit mit minderjährigen Flüchtlingen, zu Gute kommt.
 


► Unser besonderer Dank gilt den Mitgliedern des Vereins KIWANIS-Freunde e.V. , die für die Sprachförderung der UmF bereits 6.600 € gespendet haben.


Die Mitglieder des Vereins KIWANIS-Freunde e.V. können sich >>> hier anmelden <<< (bitte haben Sie einige Sekunden Geduld bis zum Seitenaufbau), um in den passwortgeschützten Bereich dieser Webseite zu kommen. Dort geben wir wie vereinbart anhand einer Excel-Tabelle detailliert Auskunft über Art und Umfang des Spendenabflusses. Durch diese Transparenz haben die Spender des Vereins jederzeit die volle Übersicht, wann und vor allem wofür die eingegangene Spende tatsächlich verwendet wurde.

Herzlichen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung!

 

Für etwaige Rückfragen stehen Ihnen mein Stellvertreter, Herr Rolf Grube, und selbstverständlich ich selbst, gerne zur Verfügung.

Reinhold Ehl
Leiter des Amtes für Jugend und Familie


 
 
 
 

Ansprechpartner/in

Herr Rolf Grube

Stellvertr. Amtsleiter Amt für Jugend und Familie, Teamleiter

Rolf.Grube@coburg.de

Telefon: 09561 / 89-1570
Fax: 09561 / 89-2569