Hochwasserschutz in Coburg

Hochwasserschutz in Coburg

Hochwasserschutz in Coburg

Immer wieder ist es in den letzten Jahren durch Hochwasserereignisse zu erheblichen Schäden im Stadtgebiet von Coburg gekommen. Um sein Eigentum in gefährdeten Gebieten zu schützen, können bereits im Vorfeld Vorkehrungen getroffen werden, die im Ereignisfall einen wirksamen Schutz des Eigentums ermöglichen. Nur wenn Eigeninitiative und öffentliche Maßnahmen Hand in Hand gehen, können Hochwasserschäden wirksam eingedämmt werden.

 

Das Ordnungsamt der Stadt Coburg gibt nachfolgend einige Tipps, welche Vorkehrungen sinnvoll sind:

  • Beachten Sie selbst Informationen zur Hochwasserlage in den Medien.
  • Nutzen Sie das Internetangebot des Freistaates Bayern. Unter http://www.hnd.bayern.de können die für unseren Bereich wichtigen Pegelstände in der Übersicht „Main-Elbegebiet“ eingesehen werden.
  • Sind Wohnungen durch Hochwasser gefährdet, planen Sie rechtzeitig eine evtl. Räumung ein;
  • Lagern Sie keine Lebensmittel, wertvolle Gegenstände aber auch gefährliche Stoffe (Lacke, Farben, Verdünner, Pflanzenschutzmittel usw.) in gefährdeten Räumen;
  • Überprüfen Sie die Sicherheit ihrer Heizungsanlage vor Hochwasser. Können evtl. nachträglich wasserdichte Fenster und Türen eingebaut werden. Wie kann der Brenner abgebaut werden;
  • Lagern Sie Ihre Heizmittelvorräte an wassergeschützter Stelle;
  • Sichern Sie Ihre Öltanks gegen Aufschwimmen und Umkippen (Auslaufgefahr); Lassen Sie Ihre Lageranlagen von einem anerkannten Sachverständigen überprüfen;
  • Denken Sie an elektrische Anlagen und Geräte (z.B. Tiefkühltruhen) an gefährdeter Stelle. Sichern Sie diese Anlagen/Geräte und planen Sie ein, dass diese Geräte im Ereignisfall abgestellt werden müssen;
  • Sichern Sie darüber hinaus alles, was durch Wasser abgetrieben werden kann;
  • Halten Sie Sandsäcke, Schalmaterial sowie reißfeste Folien zum Sichern von Türen und Kellerfenstern bereit. Sandsäcke können beim Technischen Hilfswerk - Ortsverband Coburg (Industriestr. 4 a -96487 Dörfles-Esbach) jeweils Dienstags in der Zeit von 19.00 bis 21.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung (Tel.: 09561/861409)käuflich erworben werden. . Denken Sie auch an Gummistiefel, Handschuhe, Taschenlampen und entsprechendes Werkzeug;
  • Lassen Sie die Funktionsfähigkeit von Rückstauventilen von Zeit zu Zeit überprüfen;
  • Sind Wasserpumpen vorhanden (in jedem Baumarkt erhältlich) ?
    Denken Sie an Ihr Kraftfahrzeug. Entfernen Sie das Fahrzeug rechtzeitig aus gefährdeten Bereichen (Uferbereich, Tiefgarage). Auch wenn Sie länger abwesend sind, lassen Sie Ihr Fahrzeug nicht in einem solchen Bereich stehen.
  • Beobachten Sie in den gefährdeten Bereichen selbst den Wasserstand.
  • Weitere Tipps für Anwohner hochwassergefährdeter Gebiete:
    Link auf die Seiten des StMI
    Link auf die Seiten des Hochwasserrisikomanagement-Plans des Bayerischen Maineinzugsgebiets

 

Was tut die Stadt Coburg:

  • Die Stadt Coburg wird rechtzeitig vor Hochwasser warnen und über die Hochwasserlage informieren.
  • Gefährdete Betriebe und Institutionen werden per Telefon, Telefax oder e-Mail vorsorglich gewarnt.
  • Die gefährdete Bevölkerung wird durch Lautsprecherdurchsagen der Polizei gewarnt und das so rechtzeitig, dass für Sofortmaßnahmen noch genügend Zeit bleibt.
  • Die Befüllung und Ausgabe von Sandsäcken beim Technischen Hilfswerk, Ortsverband Coburg, Industriestr. 4 a, 96487 Dörfles Esbach (Tel. 861409) ist ständig (Bereitschaftsdienst) gewährleistet.
  • Die Möglichkeit gefährdete Straßen und Wege sowie Unterführungen jederzeit kurzfristig sperren zu können, wird durch das Ordnungsamt der Stadt Coburg sichergestellt.
  • Ab einer bestimmten Gefährdungslage übernimmt die Stadt Coburg die Einsatzleitung und koordiniert die Maßnahmen der Hochwasserabwehr. Hierfür steht ein Einsatzraum im Ämtergebäude, Steingasse 18, zur Verfügung.
  • Den Einsatz vor Ort führt ein ausgebildeter und bereits benannter Örtlicher Einsatzleiter, dem die eingesetzten Kräfte am Schadensort unterstehen. Er wird dabei von speziell ausgebildeten Mitarbeitern unterstützt, denen ein neues modernes Einsatzleitfahrzeug zur Verfügung steht.
  • Unter der Rufnummer 09561/892828 ist ein ständiges Info-Telefon (Hochwasser-Hotline) zur Hochwasserlage eingerichtet."
  • Über das Wasserwirtschaftsamt Hof und den Wetterdiensten werden laufend Informationen zur Wetterlage eingeholt.

 

Für Fragen zum Hochwasserschutz oder zum Katastrophenschutz im Allgemeinen steht das Ordnungsamt der Stadt Coburg, Tel. 09561/891383 gerne zur Verfügung.

 

Was geschieht noch ?

  • Durch den Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Hof wird die Stadt Coburg frühzeitig über drohende Hochwasserereignisse informiert. Auch während des Ereignisse werden laufend die Pegelstände der Flüsse und die wahrscheinliche Weiterentwicklung mitgeteilt.
  • Durch das Schönstätt-Speicher wird der Pegelstand der Itz reguliert.
  • Der Goldbergsee hat sich als zuverlässiges Hochwasserrückhaltebecken erwiesen. Bei sehr starkem Hochwasser kann der See auf bis zu 145 Hektar angestaut werden, das entspricht einer Fläche von über 200 Fußballfeldern.
  • Die Überleitung der Lauter sowie die Baumaßnahmen an der Sulz werden die Gefahr vor Hochwasser weiter verringern.

Übersicht der Hochwasserschutzmaßnahmen im Raum Coburg

Im Hochwasserfall stehen der Einsatzleitung Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Coburg und des Technischen Hilfswerkes zur Verfügung. Durch diese Organisationen können auch Keller oder andere überschwemmte Bereiche wieder ausgepumpt werden.

 

Erreichbarkeiten:
Freiwillige Feuerwehr Coburg 09561/89-1370
Technisches Hilfswerk 09561/861409
Integrierte Leitstelle Coburg 09562/5039-0


Über die ständig fortgeführten Katastrophenschutzpläne der Stadt Coburg kann im Bedarfsfall jederzeit auch überörtliche Hilfe angefordert werden.


 
 
 

OB-Aktuell
Goldbergsee hat sich bewährt

Bei einem gemeinsamen Pressegespräch am Goldbergsee zogen die Vertreter der Stadt Coburg und des Wasserwirtschaftsamtes Kronach eine positive Bilanz. Zum ersten Mal seit 2003 sind im Coburger Bahnhofsviertel trotz stark erhöhter Pegelstände die Keller der Anwohner trocken geblieben.


 
 
 

Hochwasser in Coburg


17 Bilder in dieser Galerie
 
 
 

Ansprechpartner/in

Herr Ehrenfried Kaiser

Abteilungsleiter Allgemeine Sicherheit und Ordnung, Katastrophenschutz und Waffenrecht

Ehrenfried.Kaiser@coburg.de

Telefon: 09561 / 89-1383
Fax: 09561 / 89-1177