Artenschutz

Biber im Stadtgebiet

Nach ca. 200 Jahren Abwesenheit lebt heute der Biber wieder im Stadtgebiet. Am gesamten Itzverlauf sowie an der Lauter können Nagerspuren gefunden werdne. Auch der Landkreis rund um die Stadt ist besiedelt. Nachdem der letzte bayerische Biber 1867 an der Amper erlegt wurde, dauerte es bis 1967, ehe wieder einige Exemplare an der Donau ausgewildert wurden. Mittlerweile sind in Bayern wieder über 10.000 Biber heimisch. Das ist mehr als die Hälfte des Gesamtbestandes in Deutschland.


Fledermäuse als Winterflüchtlinge

Gerade im Winter findet man immer mal wieder Fledermäuse in Gebäuden auf. Nicht immer wird dann mit den Tieren sachgerecht umgegangen. In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass alle europäischen Fledermausarten durch die Bundesartenschutzverordnung geschützt werden, da sie vom Aussterben bedroht sind.


Hornissen

Hornissen zählen zu den besonders geschützten Tierarten. Sie sind im Bestand gefährdet. Dabei spielen sie eine nennenswerte Rolle im Naturhaushalt. Ein Hornissenvolk fängt pro Tag so viele Insekten (Fliegen, Mücken, Motten usw.) wie fünf Meisenpärchen an ihre Jungen verfüttern!


 
 
 
Hauptanschrift

Grünflächenamt - Untere Naturschutzbehörde

Glockenberg 27
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 89-1671 oder 89-1670
Fax: 09561 / 89-2679
gruenflaechenamt@coburg.de
http://www.coburg.de/untere-naturschutzbehoerde

Stadtplanlink


Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag
8.30 bis 15.30 Uhr

Mittwoch und Freitag
8.30 bis 12.00 Uhr


 
 
 

Ansprechpartner/in

Herr Werner Pilz

Stellv. Amtsleiter Grünflächenamt, Ansprechpartner Untere Naturschutzbehörde

Werner.Pilz@coburg.de

Telefon: 09561 / 89-1672
Fax: 09561 / 89-2679