Auf den Spuren der Coburger Hoflieferanten

Eine Tour durch die Coburger Geschichte....

Wollen Sie einmal ehemals herzogliches Konfekt kosten oder statt Aspirin mit einen Kräuterlikör aus der Apotheke in Schwung kommen? Dann folgen Sie uns auf eine Tour zu den ehemaligen Coburger Hoflieferanten. Von den Herzögen des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha haben sie Ende des 19. oder zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Urkunde zum „Herzoglich-Sächsischen Hoflieferanten“ verliehen bekommen.

 

Konditorei Feyler Lebkuchenmanufaktur – Rosengasse 6 Hoflieferant seit 1907

Bereits im Jahr 1897 bekam Wilhelm Feyler vom Herzogshaus den Titel Hofbäckerei verliehen.

 

Wein Oertel- Große Johannisgasse 1/Zeughaus- Hoflieferant seit 1894

Mit seiner Ernennung zum Hoflieferanten war Weinhändler Ludwig Oertel privilegiert, für die Festlichkeiten im Herzogshaus als einziger die entsprechenden Weine zu liefern.

 

Hofapotheke - Markt 15 Hofapotheker seit 1617

Viel Geschichte trägt die Hofapotheke, die von Cyriacus Schnauß 1543 als erste Apotheke der Stadt eröffnet wurde.

 

Buchhandlung Riemann-Markt 9 Hofbuchhandlung seit 1855

Ein erlesener und auch traditioneller Ort für Bücherfreunde sowie ein kultureller Treffpunkt ist heute die Buchhandlung Riemann. Ehemals in der Steingasse beherbergt, erhielt das Unternehmen des Johann Gerhard Riemann 1855 die Urkunde zum Hoflieferanten.

 

Franz Heyder – Spitalgasse 28 Hofschuhmacher seit 1896

Gleich zwei Urkunden zeichnen das Schuhhaus Heyder als Dienstleister und Lieferant für den Hof aus.

 

Juwelier Stahl - Spitalgasse 26 Hoflieferant seit 1914

Auf alte Goldschmiede- wie Uhrmacherkunst trifft man bei Juwelier Stahl. Goldschmiedemeister Emil Stahl kam aus der Schmuckstadt Pforzheim ins herzogliche Coburg, um hier 1895 sein Geschäft zu eröffnen.

 

Konditorei Schubart – Mohrenstraße 11 – Hoflieferant seit 1904

Adelige Feierlichkeiten am Coburger Herzogshaus gab es seit 1904 nicht ohne die feinen Konditoreiwaren der Konditorei Schubart.