Timo Knauer, Landestheater Coburg

Timo Knauer, Landestheater Coburg

Timo Knauer, Öffentlichkeitsarbeit Landestheater Coburg

Wie ein Regebogen spannt sich mein Lebenslauf in schillernden Farben um Coburg, eine Stadt, die für mich mehr ist als eine Möglichkeit zu wohnen. Ich war in Erlangen, Stuttgart und Reutlingen, aber Zuhause ist mehr als nur gerade eben mal in dieser oder jener Stadt anwesend zu sein. Es sind seine Farben, seine Gerüche, seine Menschen, ihre Eigenheiten, die "mein Coburg" ausmachen. Gefühle und Erlebnisse (positive wie negative) die sich in meine Muskeln und Sehnen eingegraben haben und im wechselnden Rhythmus durch meine Blutbahnen kreisen und mir sagen - hier gehörst Du hin.

Ich sehe mich als Kind mit aufgerissenen Augen im Landestheater "die kleine Hexe" bewundern, mich - inzwischen viel zu früh ergraut - in verschiedenen Rollen als "Alter" in den Reihen des Jugendclubs auf der Reithallenbühne stehen und mir die Seele aus dem Hals brüllen (Rollentechnisch bedingt), als Statist Bühnengelder zusammenklauben und als freiwilliger Dramaturg des Jugendclubs immer wieder auf's neue Programmhefte gestalten.

Nüchtern betrachtet ist es doch "nur" Theater, für mich ist es nur ein Beispiel für die reichhaltige Kulturlandschaft in und um Coburg. Doch einfach nur mitmachen war mir nie genug. Ich wollte selbst eigene Projekte verwirklichen. So entstand Cross Art - zusammen mit Steffen Popp und allen Mitstreitern des Theaterstückes "Mond auf dem Rücken" (1999). Ein Verein, der durch eigene Veranstaltungen seinen Beitrag für neue Facetten bezüglich Kunst- und Kultur beisteuern will. Und er tut es recht erfolgreich. Neben Kleinkunst wurde der Verein im letzten Jahr von vielen Bands auf dem BGS-Gelände als Vertreter ihrer Interessen auserkoren.
Warum macht man das alles? So viele Stunden seines Lebens freiwillig herzugeben, um sie in den Dienst von Kleinkunst & Co zu stellen. Für mich ist klar, es muss so etwas wie Liebe sein. Liebe zu den Menschen, die sich engagieren, spielen, musizieren, sich in eisiger Kälte in die Fußgängerzone stellen und singen, die mit mir diskutieren und mein Leben mit neuen Ideen und Anregungen bereichern. Mich ebenso wie die Stadt, in der ich lebe: Mein Coburg!

Timo Knauer


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel