Kneipen in Coburg von Stefan Fabs Faber

Kneipen in Coburg von Stefan Fabs Faber

Stefan Fabs Faber

Coburg und seine Kneipen ...

Proportional zu seinen Einwohnern hat das „alte“ Städtchen Coburg ein angemessen breites Gastronomieangebot. Nicht nur von der Dichte, sondern auch von den Ansprüchen und Konzepten der verschiedenen Lokalitäten ist eine große Auswahl geboten. Nicht alle haben die „Taschen voller Geld“ oder nicht jeder mag laute Musik. Der Eine bevorzugt ein Caféhaus, den Nächsten zieht es zu einem Bier in eine rustikale Kneipe und wieder Andere treffen sich zu einem Glas Wein oder einem Cocktail in einer Bar.

In Coburgs Kneipen trifft man sich zum Reden, man spielt in ihnen Schach oder Back Gammon, sieht sich Fußballspiele an und viele locken durch ihr individuelles Speiseangebot. Doch in erster Linie wird in der Kneipe Bier getrunken.

Aber nicht nur dies hat Coburgs Kneipenleben zu bieten, sondern auch gemütliche Bistros mit leckeren Speisen, Clubs, in denen bis in die Morgenstunden getanzt werden kann, Kneipen, die Live-Musik bieten oder gemütliche Biergärten, in denen man die lauen Sommerabende ausklingen lassen kann.

Da die Palette vom fränkischen bis internationalen Flair reicht, kommen verschiedenste Zielgruppen auf ihre Kosten. In Coburg’s Kneipen trifft sich alt und jung, Einheimische und Auswärtige. Und das Gute daran ist, dass man in einem Städtchen wie Coburg alles zu Fuß erreichen kann.

„Coburg und seine Kneipen“ sind vier Worte, hinter denen sich mehr verbirgt, als nur ein Plakat. Dieser Slogan steht für Tradition, (Jugend-)Kultur, Veränderung (Werte & Wandel, da sich die Szene schnell ändert) sowie Erlebnisse oder Veranstaltungen wie „Nite Ride“, „Samba-Festival“, der „Coburger Convent“ und nicht zu vergessen das „Schlossplatzfest“, bei dem sich Coburger Gastronome ein Stelldichein geben. In Coburg ist nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr lang etwas los.

Das Poster "Coburg und seine Kneipen" können Sie hier bestellen.
Schicken Sie einfach eine eMail an cityportal@coburg.de 


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel