Anneliese Hübner, Mundartdichterin aus Rödental

Anneliese Hübner, Mundartdichterin aus Rödental

Anneliese Hübner

 

Mai Cobarch...

... wenn iich in ölle Früü scho durch di Schtadt gii,
de Mohrnschtrous nauf,
de Schpit vüüe,
üüwern Margt nüüwe
un de Adolf
an de Mohrnbrügg
saina Obstkistla rausräumt
un scho saina Schpaasla macht,
di äeschtn Früüschichtle bain Begg iien Kaffee tringgn,
di alt Zaitungsfraa mit iien Foaroud durch di Geechnd schiibt,
di Schtrousnarwete di letztn Kippm auf di Schaufl kääen
un di Broutwueschtfraa in iien Häusla scho des Feuerla schüüet,
dann is fe miich di Walt noch in Ordnung!

Anneliese Hübner

_______________________________________________________________________________


Übersetzung für Nicht - Coburger

Die Coburger Mundart in Reinkultur ist für Nicht-Franken kaum zu verstehen - und schon gleich gar nicht, wenn sie in Schriftform daher kommt...

Deshalb können Sie auf dieser Seite nachlesen, was in den Gedichten wirklich steht. Und für eingesessene Franken ist es ein guter Sprachtest.

Mein Coburg

Wenn ich in aller Frühe schon durch die Stadt gehe,
die Mohrenstraße hinauf und die Spitalgasse vor und über den Markt
und der Adolf an der Mohrenbrücke seine Obstkisten hinaus räumt und schon seine Späßchen macht,
die ersten Frühschichtler beim Bäcker ihren Kaffee trinken,
die alte Zeitungsfrau mit ihrem Fahrrad durch die Gegend schiebt,
die Straßenkehrer die letzten Kippen auf die Schaufel kehren
und die Bratwurstfrau in ihrem Häuschen schon das Feuer anschürt,
dann ist für mich die Welt noch in Ordnung!


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel