Erhard Flechsig

Erhard Flechsig

Mundart von Erhard Flechsig

 

 



Die gut Schtum

Amol früh üm a achta
dorch die Schtadt laaf,
sich beim Albert nei an Sassl hock
un sich die Sunna auf’n Pelz schein lous.

Zuguck wie die annern ölle nei ihra Lad’n
flitz’n un wie die Putzfraa ihr’n
Scheuerlapp’n auswind.

Höer wie die Markis’nkorbl’n quietsch’n.
A weng dan Broutwörschtraach an der 
Nous’n verbeizieh lous.

Amol laut Rindviech souch,
wenn ernä mit sein Mopedla dorch
die Fußgängerzona knattert.

Noucher mit Ruh die schön Häuser betracht
un derbei die Gsechter am Schtadthaus
schtudier.

Nauf’n Rathaus glotz,
wenn’s neuna schlächt
und da gruäß Zäächer noch zwä Minut’n dervor schteht.

Auf der Sunnaseit’n die Herrngass
nauf laaf. Amol an der Bücherei dös
runda Fanstergitter aapack.

Sich dra frä, wos sa ölles in der
Ehrnborch ham,
derbei über’n Schlauch schteich,
wal sa grad die Blumma gieß’n.

Noucher kümmt a frischer Wind
vam Huäfgart’n rou.
Mer gricht su des Gfühl
wie wemmer dähäm, beim offn’na
Fanster, in der gut’n Schtum hockt.

 

Die Coburger Bratwörscht

Broutwörschtraach und Kiefernkühla,
die Klää, die hot in Senf am Schühla.
Die Mutter wischt dan Senf schnell wagg,
dou licht ihr Wörschtla ah im Drack.
Die Klää fengt a ze lach’n -
die Mauschaln tut schö krach’n.  

 

Coburg

Kümmt hinter’m Barch die Sunna rauf
dou wacht dann unner Stadtla auf.
I’s am Oumt dann widder dunk’l,
hot dös Gewörch aufköhrt und dös Gerump’l.
Hot er’s noch sein Schatz drin funna,
hot ar dös Stadtla lieb gewunna. 

 

 


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel