Löbelstein

eingemeindet 22.01.1869 nach Seidmannsdorf


Der Orts- und Flurname Löbelstein, der erstmals 1515 nachweisbar ist, wird bei Grasmuck und ihm folgend von Eberlein von „Loh“ (lichtes Gehölz) wenig überzeugend hergeleitet. Zu denken ist eher an eine Lautverschiebung w zu b im mhd. „lewe, löuwe“ (Löwe), was in der Kombination mit mdh. „stein“ (Fels oder Bergschloss bzw. Feste) als „Löwenfelsen“ oder „Löwenburg“ ein typischer mittelalterlicher Flur- oder Burgname wäre.


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel