Rückblick Brunnenmarkt & Automeile

Brunnenstraße 2015 Die Gewinner stehen fest Siegerbrunnen bfz Coburg

Brunnenstraße 2015: Die Gewinner stehen fest!!

Mit ihren kunterbunten Dekorationen waren die geschmückten Brunnen der Coburger Brunnenstraße schon zum 15. Mal die ersten Frühlingsboten in der Coburger Innenstadt. Und auch dieses Jahr mussten sie sich einer Jury stellen. Am Mittwoch, den 6. Mai wurden die Gewinner der diesjährigen Brunnenstraße gekürt. Im Beisein von vielen aktiven Kindern, Jugendlichen und Lehrern aus 13 teilnehmenden Einrichtungen wurden Geldpreise und Teilnehmerurkunden im Grünflächenamt der Stadt Coburg vergeben.

 

Wieder einmal sei die Entscheidung äußerst schwer gefallen, so die Schirmherrin der diesjährigen Brunnenstraße und zweite Bürgermeisterin, Dr. Birgit Weber, denn „eigentlich sind alle Brunnen wunderschön geschmückt gewesen“. Aus dem Einzelhandel, dem Coburger Stadtrat, der Verwaltung der Stadt Coburg und von den beiden Regionalbanken kamen die acht Jurymitglieder, deren Wertungen zur Platzvergabe führten. Von den zwölf geschmückten Brunnen wurden die drei mit der höchsten Punktzahl mit Geldpreisen und Urkunden bedacht, alle anderen teilnehmenden Gruppen erhielten als viertplatzierte ebenso eine Urkunde sowie eine kleine Spende für die Klassenkasse. 

Frühlingsboten kündigten sich an

 

In diesem Jahr wurde von den Bürgerinnen und Bürgern sowie Besuchern der Stadt ein Brunnen  bewertet. Drei Wochen lang hatten sie Zeit, für ihren ganz persönlichen Lieblingsbrunnen zu stimmen.

 

Ostergrüße aus aller Welt... auf Platz eins
Überrascht und erfreut von ihrem ersten Platz zeigten sich die Jugendlichen des Beruflichen Fortbildungszentrums der Bayerischen Wirtschaft (bfz) in Coburg. Sie hatten Spenglersbrunnen am Markt Nr. 10, Ecke Ketschengasse, liebevoll bepflanzt und mit vielen Ostergrüßen in verschiedenen Sprachen geschmückt. Die selbst gestalteten Schriftzüge waren richtige Hingucker. Ihr ähnliches Aussehen sollte zeigen, dass alle Menschen gleichwertig sind, aber eben landestypische Individualität besitzen. Sprachlich repräsentierten die Grüße die Heimatsprachen der Jugendlichen, die im bfz Sprachkurse besuchen. Dieser Gedanke und die Umsetzung brachten ihnen den ersten Platz und damit 500 Euro ein.

 

Viele bunte Eier... auf Platz zwei
Fast 800 gefärbte Plastikeier in den Girlanden sowie Holz- und Pappmachéhasen, Hähne aus Metall, perlenverzierte Drahteier und hübsch bepflanzte Obstkisten zierten den Brunnen „Am Grünen Baum“ auf dem Markt Nr. 11, Ecke Rosengasse. Mit viel Liebe hatten das alles die Schüler der Heinrich-Schaumbergerschule in drei Wochen langer Vorarbeit gestaltet. Schön war auch, dass die Entstehung des Brunnens zum Nachlesen dokumentiert wurde. Alles in allem ist dabei ein wunderschöner, sehr aufwendig gestalteter Osterbrunnen entstanden und die engagierten Schüler haben Platz zwei und die damit verbundenen 300 Euro absolut verdient.

 

Der Frühling kommt... auf Platz drei

Die Freude über den dritten Platz war bei der gemeinnützigen Gesellschaft für Resozialisierung und Integration, kurz GeRI, groß. Die Jugendlichen der Einrichtung planten zum ersten Mal einen Brunnenschmuck und mussten ihren Entwurf kurzfristig wegen einer Baustelle vom Säumarktbrunnen auf den Brunnen an der Frankenbrücke Nr. 6 adaptieren. Was erst für lange Gesichter sorgte entpuppte sich als Glücksgriff, denn viele Autofahrer nahmen diesen Brunnen zum ersten Mal wahr und freuten sich über die schönen Frühlingsimpressionen. Vogelhäuschen, Blumenkästen und all die vielen Hasen wurden von den Jugendlichen komplett selbst hergestellt und dekoriert. Für ihr Engagement konnten sie deshalb 200 Euro Preisgeld einstreichen.

 

Lieblingsbrunnen des Publikums

Mit großem Jubel nahmen die Schüler des AWO Schülerhorts Abenteuerland den Publikumspreis entgegen. Das Citymanagement der Stadt Coburg hatte dazu in der Innenstadt entsprechende Bewertungskarten verteilt. Mit 189 von insgesamt 521 abgegebenen Stimmen konnte der österlich geschmückte Gerbersbrunnen am Stadtcafé Nr. 2 die Wahl für sich entscheiden. Deshalb durften sich die Kinder über 150 Euro freuen.

 

Alle viertplatzierten Kreativen, das sind die Azubis des Grünflächenamts, die Pestalozzi Grundschule, die Rückertschule, das Gymnasium Albertinum, die gemeinnützigen DEB Sozialen Dienste, die Kinder der Orthodoxen Kirchengemeinde Coburg, die Lutherschule sowie der Kindergarten Regenbogen und die Kita Kuckucksnest durften sich außerdem über eine kleine Spende für die Klassenkasse und  ein Buch freuen, in dem alle dreißig Coburger Brunnen und ihre Geschichte aufgeführt sind. Dies diene „als Anregung dafür, was nächstes Jahr noch alles geschmückt werden kann“, so die Schirmherrin, die aufgrund der Namensgleichheit den Brunnen in der Webergasse als Patin begleitet hatte. Ähnlich kommt wohl auch der Brunnen an der Frankenbrücke zu einer Patenschaft. Für ihn bot sich spontan Stadträtin Adelheid Frankenberger als Patin und somit gleich als Schirmherrin der Brunnenstraße für das Jahr 2016 an. Das nahmen die Citymanagerin Julika Gerlach, und die diesjährige Schirmherrin, Dr. Birgit Weber, dankend und mit einem Schmunzeln gerne an. Die Brunnenstraße 2016 scheint also gesichert. Denn als Vertreter des Einzelhandels und Pate des Siegerbrunnens lobte Manfred Ptok alle kreativen Kinder und Jugendlichen für ihre tollen Ideen und die viele Arbeit. Gerne würde der Einzelhandel diese jährliche Aktion weiter unterstützen. Sein Versprechen lautete dabei kurz und knapp: „dabeibleiben, schmücken, wir zahlen“.


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel