„Ehe und Partnerschaft rechtlich begleiten“ – Neue Broschüre zu rechtlichen und finanziellen Fragen rund um Ehe und Partnerschaft

Die Erfahrung zeigt, dass Paare, die heiraten oft intensiv mit Hochzeitsvorbereitungen wie Tischschmuck, Blumen, Kleidung etc. befasst sind, jedoch nicht genügend mit notwendigen rechtlichen und finanziellen Fragen rund um Ehe und Partnerschaft.

Fragen wie z.B. ein fairer finanzieller Ausgleich vereinbart wird, wenn einer der Ehepartner zu Gunsten von familiären Aufgaben beruflich zurücksteckt, bleiben oft außen vor.

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration hat eine neue Broschüre herausgegeben, die mit vielen Fallbeispielen aus der Praxis, die rechtlichen Regelungen und Folgen anschaulich und vor dem Hintergrund der jeweiligen Paarkonstellation erklärt. Handelt es sich um eine Zuverdienerehe, eine Einverdienerehe, eine Doppelverdienerehe, eine zweite/ späte Ehe, unverheiratete Partnerschaften mit und ohne Kinder, eine eingetragenen Lebenspartnerschaft, einen Ehe mit Auslandsbeteiligung? Hat einer der Eheleute ein eigenes Unternehmen oder ein Erbe? Je nach Konstellation ist es wichtig unterschiedliche Regelungen und Vereinbarungen zu treffen.

Die Broschüre erklärt, welche rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen familienbezogene Entscheidungen haben können und gibt Empfehlungen für faire vertragliche Regelungen.

„Insbesondere Frauen sollten sich über diese Fragen gut informieren, weil es in der Mehrheit immer noch sie sind, die den Großteil der unbezahlten familiären Aufgaben übernehmen und dadurch oft viel schlechter finanziell abgesichert sind“, rät Susanne Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Coburg. Liebe und Recht sind keine unversöhnlichen Gegensätze.

Die Broschüre kann kostenlos unter susanne.mueller@coburg.de angefordert werden oder ist über das Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration www.zukunftsministerium.bayern.de zu beziehen. Sie liegt auch im Bürgerbüro der Stadt Coburg aus.


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel