Welches Frauenbild vermitteln Puppen? Führung im Coburger Puppenmuseum im Rahmen des Internationalen Frauentags

Welches Frauenbild vermitteln Puppen? Führung im Coburger Puppenmuseum im Rahmen des Internationalen Frauentags

Im Rahmen des Programms zum Internationalen Frauentag beschäftigen sich zwei Führungen im Coburger Puppenmuseum mit dem Thema: „Klein Inge contra Barbie – Welches Frauenbild vermitteln Puppen?“.  Am Donnerstag, 9. März 2017 um 10.30 Uhr und um 18.00 Uhr möchte Museumsleiterin Christine Spiller mit den Gästen ins Gespräch kommen.

Das Motto der Führung regt an, über die Wechselwirkungen des Spielzeugs mit den gängigen Rollenbildern der Gesellschaft in verschiedenen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts nachzudenken und zu diskutieren. Das Datum ist mit Bedacht gewählt, denn am 9. März feiert die weltweit erfolgreiche, aber hinsichtlich des Frauenbilds umstrittene Barbiepuppe ihren 58. Geburtstag. Sie diente als Gegenentwurf zu den Baby- und Kleinkindpuppen der Vorkriegszeit und hat bekanntlich ihre Wurzeln im Coburger Land. Der Internationale Frauentag gibt Anlass, sich mit der Entstehungsgeschichte und den historischen Hintergründen beider Puppentypen näher zu beschäftigen. Auch die gegenwärtige „Pinkisierung“ des Mädchenspielzeugs wird hinterfragt.

Die Führung um 10.30 Uhr findet im Rahmen der Reihe „Führung mit Babytrage“ statt, ist aber für alle Interessierten offen. Um 18.00 Uhr wird die Führung wiederholt. Der Eintritt inklusive Führung beträgt für Erwachsene 6,50 € (ermäßigt 4,50 €). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 


Diese Seite weiter empfehlen

Zurück zum Artikel