zurück zur letzten Seite

Soziale Hilfen

Übersicht

Soziale Hilfen


Jeder Mensch kann in Not oder in eine Situation geraten, in der er fremde Hilfe braucht. Gegen die Folgen der meisten Notlagen sind wir versichert (Kranken-, Unfall-, Arbeitslosen-, Pflegeversicherung) oder es helfen uns Angehörige. Was ist aber, wenn wir in eine Lage geraten, in der all dies nicht in Frage kommt?

Dafür gibt es eine Vielzahl von sozialen Hilfen, die das Sozialamt anbietet. Das Sozialamt leistet nicht nur finanzielle Hilfen, sondern gewährt vor allem auch die jeweils angebotene Beratung und Unterstützung.

Sozialhilfeleistungen erhalten diejenigen Menschen, die nicht selbst über genügend Einkommen oder Vermögen verfügen und die auch von dritter Seite keine Hilfe erhalten, um ihren notwendigen Bedarf zu decken. Bevor also jemand Sozialhilfe oder Grundsicherung in Anspruch nehmen kann, ist er grundsätzlich verpflichtet, alle eigenen Mittel und Möglichkeiten auszuschöpfen.

Hilfe zum Lebensunterhalt sowie Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Zum 01.01.2005 wurde die bisherige Sozialhilfe nach dem Bundessozialhilfegesetz (BSHG) für die erwerbsfähigen Personen in das Sozialgesetzbuch 2. Buch (SGB II) überführt. Dieser Personenkreis erhält nun keine Leistungen des Sozialamtes mehr, sondern muss sich an das Jobcenter in der Raststraße 20 in 96450 Cobug wenden.

Für nicht erwerbsfähige Personen bis zum vollendeten 65. Lebensjahr wurde ab 01.01.2005 das Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) eingeführt. Bedürftige, die weder Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach de SGB II und keine Leistungen der Grundsicherung erhalten, bekommen Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel des SGB XII.

Personen, die das 65. Lebensjahr und Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und voll erwerbsgemindert sind, erhalten seit 01.01.2005 Grundsicherung nach dem 4. Kapitel des SGB XII. Das Grundsicherungsgesetz wurde zum gleichen Zeitpunkt aufgehoben und fast inhaltsgleich in das SGB XII eingefügt.

Einmalige Leistungen gibt es seit der Sozialhilfereform nur noch in wenigen Ausnahmefällen.


Weitere Leistungen der Sozialhilfe

Nach § 8 SGB XII umfasst die Sozialhilfe neben der Hilfe zum Lebensunterhalt und der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung u. a. folgende Leistungen:

Hilfen zur Gesundheit
Wenn kein Krankenversicherungsschutz gegeben ist, können in Anspruch genommen werden: 
"Vorbeugende Gesundheitshilfe", "Hilfe bei Krankheit", Hilfe zur Familienplanung", "Hilfe bei Schwangerschaft und Mutterschaft" sowie "Hilfe bei Sterilisation"

Eingliederungshilfe für behinderte Menschen
Leistungen der Eingliederungshilfe erhalten Personen, die durch eine Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben, eingeschränkt oder von einer solchen Behinderung bedroht sind. Hier werden eine Vielzahl an verschiedenen Leistungen angeboten.

Im Rahmen der Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche mit Behinderung wird eine große Anzahl an verschiedenen Fördermöglichkeiten im Rahmen der Sozialhilfe finanziert.

Hilfe zur Pflege
Kann beantragt werden, wenn die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht ausreichen, um den Pflegebedarf zu decken und wenn kein Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung besteht, obwohl Pflegebedürftigkeit gegeben ist.

Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten
Wird in der Regel in Form stationärer Hilfe von den überörtlichen Trägern der Sozialhilfe gewährt, wenn Personen, bei denen besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden sind, Leistungen zur Überwindung dieser Schwierigkeiten benötigen.

Hilfe in anderen Lebenslagen
Ermöglicht bei Vorliegen der Voraussetzungen die "Übernahme erforderlicher Kosten einer Bestattung", in besonders gelagerten Einzelfällen die Übernahme der Kosten für eine "Hilfe zur Weiterführung des Haushaltes" sowie Leistungen der "Altenhilfe".

Asylbewerber
Asylbewerber erhalten die Ihnen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zustehenden Sozialhilfeleistungen vom Sozialamt.

Wohngeld
Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zu den Kosten für Wohnraum und kann beim Sozialamt beantragt werden. Diesen Zuschuss gibt es als 
      - Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers
      - Lastenzuschuss für den Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung.

Kriegsopferfürsorge
Kriegsbeschädigte und ihre Familienmitglieder sowie die Hinterbliebenen können Leistungen der Kriegsopferfürsorge in Anspruch nehmen. Diese Sozialleistungen sollen helfen, die Folgen der Schädigung oder des Verlustet des Ehegatten, Elternteils, Kindes oder Enkelkindes angemessen auszugleichen oder zu mildern.

Unterhaltssicherung bei Wehr- und Zivildienst 
Wenn die Einberufung zum Wehr- oder Zivildienst ansteht, kann man bei der Unterhaltssicherungsstelle im Sozialamt Leistungen, z. B. für die Miete der Wohnung, den Unterhalt für die Familie, den Kredit für das Auto und die Versicherung beantragen.

Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht
Zuständig ist die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) selbst. Befreiungen von der Rundfunkgebührenpflicht werden ausschließlich auf Antrag gewährt. Voraussetzung ist, dass Rundfunkgeräte zum Empfang bereitgehalten werden und der Antragsteller zu einem bestimmten Personenkreis gehört.



 
 
 
Hauptanschrift

Sozialamt

Am Viktoriabrunnen 4
96450 Coburg
Telefon: 09561 / 89 1555
Fax: 09561 / 89 1579
sozialamt@coburg.de
http://www.coburg.de/sozialamt

Stadtplanlink


Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag
8.30 bis 15.30 Uhr

Mittwoch und Freitag
8.30 bis 12.00 Uhr