zurück zur letzten Seite

Schulwegsicherung

Übersicht

Schulwegsicherung


Sechs wichtige Tipps für die Schulwegsicherheit Ihres Kindes:

  • Begleitung der Kinder
    Schulanfänger sind nicht in der Lage, den Verkehr in ähnlicher Weise wie die Erwachsenen zu erleben und zu begreifen.Auch die Rechtsprechung (Stichwort: Verletzung der Aufsichtspflicht) verlangt deshalb, dass Kinder unter sieben Jahren auf den Weg zur Schule besonders vorbereitet und gegebenenfalls auch begleitet werden.Allgemeine Belehrungen über die Gefahren des Straßenverkehrs genügen natürlich nicht. Also: Begleiten Sie Ihr Kind anfangs, achten Sie am Beispiel älterer Kinder auf die diversen Lockvögel (die Bäckerei, den Kiosk, das Schreibwarengeschäft usw.) insbesondere im Bereich von belebten oder stark befahrenen Straßen.
  • Zeitvorgabe für den Weg zur Schule
    Kalkulieren Sie schon beim Frühstück ein, dass Ihr Kind ca. ¼ Stunde vor Schulbeginn in unmittelbarer Nähe des Schulgebäudes sein soll - nur so wird nicht gehetzt; auch an der Ampel dauert es dann keine Ewigkeit bis das "grüne Männchen" kommt.
  • Auffällige Kleidung des Kindes
    Je heller und bunter die Kleidung - um so sicherer ist sie! Wenn sich Ihr Kind wie ein "Kasperl" anziehen möchte - recht so, ein Kasperl ist schlau: Eher gesehen werden hilft Unfälle verhindern.
  • Schülerbeförderung mit privatem Kraftfahrzeug
    Falls Sie Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen, vergessen Sie bitte nie den Kindersitz und das Angurten. Lassen Sie Ihr Kind unbedingt auf der Schulseite aus der rechten Autotür steigen. Halten Sie jedoch bitte nie in einer Zone, die zum Schutz aller Kinder mit einem absoluten Haltverbot als Sichtschneise freigehalten werden muss. Übrigens: Schicken Sie Ihr Kind doch zu Fuß -  gönnen Sie ihm zusätzlich Bewegung und die Gemeinschaft der Klassenkameraden.
  • Vorbildliches Verhalten als Verkehrsteilnehmer
    Wenn Kinder gefragt werden, welche Vorschläge sie zur Verkehrssicherheit haben, dann kommt als Antwort sinngemäß meist: "Die Erwachsenen sollen erst einmal  selbst die Verkehrsregeln beachten, bevor sie uns stundenlang Vorträge halten und uns dann auf der Straße durch Gedanken- und Rücksichtslosigkeit verunsichern oder gefährden." Übrigens: Wenn Sie als Autofahrer Ihren Vordermann oder Ihre anderen Partner im Straßebverkehr als Dummkopf bezeichnen, dann können Sie am ehesten feststellen, wie schnell Ihr Beispiel von den Kindern übernommen wird.
  • Übernahme von Lotsendiensten
    Absolut die beste Verkehrssicherheitsmaßnahme - Klicken Sie sich schnell ein unter dem Stichwort "Schulwegsicherheit". So ganz nebenbei erfahren Sie dann, wie Sie zu einem netten Taschengeld kommen.

Schulanfänger sind nicht in der Lage, den Verkehr in ähnlicher Weise wie die Erwachsenen zu erleben und zu begreifen.Auch die Rechtsprechung (Stichwort: Verletzung der Aufsichtspflicht) verlangt deshalb, dass Kinder unter sieben Jahren auf den Weg zur Schule besonders vorbereitet und gegebenenfalls auch begleitet werden.Allgemeine Belehrungen über die Gefahren des Straßenverkehrs genügen natürlich nicht. Also: Begleiten Sie Ihr Kind anfangs, achten Sie am Beispiel älterer Kinder auf die diversen Lockvögel (die Bäckerei, den Kiosk, das Schreibwarengeschäft usw.) insbesondere im Bereich von belebten oder stark befahrenen Straßen.
 

  • Zeitvorgabe für den Weg zur Schule
    Kalkulieren Sie schon beim Frühstück ein, dass Ihr Kind ca. ¼ Stunde vor Schulbeginn in unmittelbarer Nähe des Schulgebäudes sein soll - nur so wird nicht gehetzt; auch an der Ampel dauert es dann keine Ewigkeit bis das "grüne Männchen" kommt.
  • Auffällige Kleidung des Kindes
    Je heller und bunter die Kleidung - um so sicherer ist sie! Wenn sich Ihr Kind wie ein "Kasperl" anziehen möchte - recht so, ein Kasperl ist schlau: Eher gesehen werden hilft Unfälle verhindern.
  • Schülerbeförderung mit privatem Kraftfahrzeug
    Falls Sie Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen, vergessen Sie bitte nie den Kindersitz und das Angurten. Lassen Sie Ihr Kind unbedingt auf der Schulseite aus der rechten Autotür steigen. Halten Sie jedoch bitte nie in einer Zone, die zum Schutz aller Kinder mit einem absoluten Haltverbot als Sichtschneise freigehalten werden muss. Übrigens: Schicken Sie Ihr Kind doch zu Fuß -  gönnen Sie ihm zusätzlich Bewegung und die Gemeinschaft der Klassenkameraden.
  • Vorbildliches Verhalten als Verkehrsteilnehmer
    Wenn Kinder gefragt werden, welche Vorschläge sie zur Verkehrssicherheit haben, dann kommt als Antwort sinngemäß meist: "Die Erwachsenen sollen erst einmal selbst die Verkehrsregeln beachten, bevor sie uns stundenlang Vorträge halten und uns dann auf der Straße durch Gedanken- und Rücksichtslosigkeit verunsichern oder gefährden." Übrigens: Wenn Sie als Autofahrer Ihren Vordermann oder Ihre anderen Partner im Straßenverkehr als Dummkopf bezeichnen, dann können Sie am ehesten feststellen, wie schnell Ihr Beispiel von den Kindern übernommen wird.
  • Übernahme von Lotsendiensten
    Absolut die beste Verkehrssicherheitsmaßnahme - Klicken Sie sich schnell ein unter dem Stichwort "Schulwegsicherheit". So ganz nebenbei erfahren Sie dann, wie Sie zu einem netten Taschengeld kommen.

     

  • Helfer gesucht!

    Da immer wieder  Ersatzpersonen bei Ausfall durch Krankheit oder Beendigung der ehrenamtlichen Tätigkeit benötigt werden, sind wir für eine Kontaktaufnahme bei Interesse sehr dankbar.

    Der Personenkreis der Schulweghelfer setzt sich aus Studenten, Hausfrauen, Frührentnern, Rentnern und Erwerbslosen zusammen.



Links